BDEW

Samstag, 4. Juli 2020

MVV Energie:
Alternative Erlösquellen für Windräder


[5.7.2018] Für Betreiber von Windrädern, die ab 2021 aus der EEG-Förderung fallen, entwickelt MVV Energie eine Alternative. Das Mannheimer Unternehmen will Windstrom zu einem festen Preis abnehmen, auch die Vermarktung als Grünstrom komme in Betracht.

Ab dem Jahr 2021 fallen die ersten Windkraftanlagen aus der Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Insgesamt sind bis 2025 Anlagen mit einer Leistung von 16.000 Megawatt betroffen (wir berichteten). Für die Anlagenbetreiber stellt sich die Frage, ob und wie die Windräder nach Wegfall der Förderung weiterbetrieben werden können. Eine Antwort darauf, will MVV Energie geben. Der Mannheimer Energiekonzern arbeite intensiv an Fixpreismodellen und einer möglichen Vermarktung als Grünstrom, heißt es in einer Pressemeldung.
MVV-Experte Stefan Sewckow erklärt: „Aktuell kommen rund zwei Drittel der Vergütung für die Windkraft aus der EEG-Förderung, nur ein Drittel der Erlöse steuert der aktuelle Strompreis bei. Ohne zusätzliche Erlöse rechnet sich ein Weiterbetrieb aus heutiger Sicht nicht.“ Für die zusätzlichen Einnahmen will MVV mit einem Festpreisprodukt sorgen. Dabei verkaufe der Anlagenbetreiber den Windstrom zu einem festen Preis, der sich an den Terminmarktpreisen zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses orientiert und damit eine hohe Planungssicherheit biete. Eine zweite Möglichkeit sei die Vermarktung als Grünstrom. Sewckow: „Das ist aufgrund des Doppelvermarktungsverbots bislang nicht möglich. Zertifizierten Grünstrom gibt es zurzeit praktisch nur aus dem Ausland. Auch in Deutschland ist ein Markt dafür vorhanden.“ Eine entsprechende gesetzliche Regelung gebe es bereits in Österreich. (al)

http://www.mvv.de

Stichwörter: Windenergie, MVV Energie, EEG



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Windbranche: Warten auf den Startschuss
[3.7.2020] Während die Windenergie einen Rekord bei der Stromerzeugung verzeichnet, herrscht Stillstand beim Zubau. Die Branche wartet weiter auf einen Startschuss für einen Investitionsspurt. mehr...
Stromerzeugung 2020: Erneuerbare im 1. Halbjahr vorn
[2.7.2020] Ein Rekordanteil erneuerbarer Energien von 55,8 Prozent ergab sich bei der Nettostromerzeugung im ersten Halbjahr 2020. Die Stromproduktion aus Kohle hingegen ist drastisch gesunken. mehr...
Nettostromerzeugung im ersten Halbjahr 2020.
Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog: Power-to-Heat in Modellprojekt
[1.7.2020] Die Agentur für Erneuerbare Energien zeichnet im Juni die Gemeinde Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog als Energie-Kommune des Monats aus. Grund ist die Power-to-Heat-Nutzung in einem vorbildlichen Modellprojekt. mehr...
In der AEE Energie-Kommune des Monats Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog wird Windstrom und Wärme gekoppelt.
Mainova: Sechs Windparks im Süden erworben
[29.6.2020] Der Frankfurter Energiedienstleister Mainova hat sechs Windparks in Bayern und Baden-Württemberg erworben. Sie verfügen über eine Gesamtleistung von 25 Megawatt. mehr...
Mainova hat sechs Windparks in Bayern und Baden-Württemberg erworben.
Max Bögl / Siemens: Erstes Projekt in Coesfeld
[25.6.2020] Der deutsche Hybridturmhersteller Max Bögl Wind und Siemens Gamesa Renewable Energy haben einen Partnerschaftsrahmenvertrag unterzeichnet. Ein in Coesfeld entstehender Windpark mit 13 Windenergieanlagen ist das Auftaktprojekt. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen