Handelsblatt

Donnerstag, 12. Dezember 2019

MVV Energie:
Alternative Erlösquellen für Windräder


[5.7.2018] Für Betreiber von Windrädern, die ab 2021 aus der EEG-Förderung fallen, entwickelt MVV Energie eine Alternative. Das Mannheimer Unternehmen will Windstrom zu einem festen Preis abnehmen, auch die Vermarktung als Grünstrom komme in Betracht.

Ab dem Jahr 2021 fallen die ersten Windkraftanlagen aus der Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Insgesamt sind bis 2025 Anlagen mit einer Leistung von 16.000 Megawatt betroffen (wir berichteten). Für die Anlagenbetreiber stellt sich die Frage, ob und wie die Windräder nach Wegfall der Förderung weiterbetrieben werden können. Eine Antwort darauf, will MVV Energie geben. Der Mannheimer Energiekonzern arbeite intensiv an Fixpreismodellen und einer möglichen Vermarktung als Grünstrom, heißt es in einer Pressemeldung.
MVV-Experte Stefan Sewckow erklärt: „Aktuell kommen rund zwei Drittel der Vergütung für die Windkraft aus der EEG-Förderung, nur ein Drittel der Erlöse steuert der aktuelle Strompreis bei. Ohne zusätzliche Erlöse rechnet sich ein Weiterbetrieb aus heutiger Sicht nicht.“ Für die zusätzlichen Einnahmen will MVV mit einem Festpreisprodukt sorgen. Dabei verkaufe der Anlagenbetreiber den Windstrom zu einem festen Preis, der sich an den Terminmarktpreisen zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses orientiert und damit eine hohe Planungssicherheit biete. Eine zweite Möglichkeit sei die Vermarktung als Grünstrom. Sewckow: „Das ist aufgrund des Doppelvermarktungsverbots bislang nicht möglich. Zertifizierten Grünstrom gibt es zurzeit praktisch nur aus dem Ausland. Auch in Deutschland ist ein Markt dafür vorhanden.“ Eine entsprechende gesetzliche Regelung gebe es bereits in Österreich. (al)

http://www.mvv.de

Stichwörter: Windenergie, MVV Energie, EEG



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Trianel: Verzögerung bei Nordsee-Windparkbau
[6.12.2019] Die Fertigstellung des Offshore-Windparks Borkum II von Trianel verzögert sich bis 2020. Aktuell stehen 16 von 32 Windkraftanlagen. Die Verzögerung entstand durch die Insolvenz eines Partners. Die Betreiber fordern deswegen auch eine Härtefallregelung für Offshore-Anlagen. mehr...
Die Fertigstellung des Trianel Windparks Borkum II wird sich bis 2020 verzögern.
Bundesnetzagentur: Kein einziges Gebot für Auktion
[27.11.2019] Die Bundesnetzagentur hat die Ergebnisse der gemeinsamen Ausschreibung für Wind- und Solarenergie veröffentlicht. Während PV-Anlagen erneut deutlich überzeichnet waren, ging für Windenergie an Land kein einziges Gebot ein. Der BDEW sieht die Schuld bei der Bundesregierung. mehr...
Bremerhaven: Start für Wasserstoff-Modellprojekt
[15.11.2019] Bremerhaven soll ein Kompetenzzentrum für Wasserstoff werden. Das hat der Bremer Senat beschlossen. Zum Projekt gehören auch acht Windenergieanlagen, deren Strom mittels Elektrolyse grünen Wasserstoff erzeugen soll. mehr...
Ein Wasserstoff-Modellprojekt geht in Bremerhaven an den Start.
Windpark Borkum II: Letzte Gondel von Senvion
[14.11.2019] Alle Bauteile für den kommunalen Offshore-Windpark Trianel Borkum II sind fertiggestellt. Senvion hat die 32. Gondel ausgeliefert. mehr...
Anlagenhersteller Senvion hat die letzte Gondel für den Trianel Windpark Borkum II ausgeliefert.
Bürgerwindpark Fehndorf-Lindloh: Haren energetisch unabhängiger
[4.11.2019] Eine Kooperation des Bürgerwindparks Fehndorf-Lindloh mit Enercon und innogy testet das Einspeisen von 16 Windrädern in Batteriespeicher und eine Power-to-Gas-Anlage. Der Energiebedarf der Stadt Haren soll damit zu 75 Prozent gedeckt werden. mehr...
Spatenstich zum neuen Projekt des Bürgerwindparks Fehndorf-Lindloh.

Suchen...

 Anzeige

e-world

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen