Treffpunkt Netze

Montag, 21. Januar 2019

Stadtwerke Neumünster:
Glasfaser-Memorandum unterzeichnet


[5.7.2018] Ein flächendeckendes Glasfasernetz bis ins Haus, das soll das „Bündnis für den Glasfaserausbau Schleswig-Holstein“ bis zum Jahr 2025 möglich machen. Die Vereinbarung ist nun von den Stadtwerken Neumünster unterschrieben worden.

Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz (l.) und SWN-Geschäftsführer Thomas Junker wollen den Glasfaserausbau im Land vorantreiben. Die Stadtwerke Neumünster (SWN) haben das Memorandum zum „Bündnis für den Glasfaserausbau Schleswig-Holstein“ unterzeichnet. Wie die Stadtwerke mitteilen, bekräftigen damit das Land sowie die unterzeichnenden Bündnispartner das Ziel, bis zum Jahr 2025 ein weitestgehend flächendeckendes Glasfasernetz bis ins Haus zu bauen. „Wir stehen vor der großen Herausforderung, die Infrastruktur für das Leben und Arbeiten 4.0 bereitzustellen“, sagt SWN-Geschäftsführer Thomas Junker. Das Memorandum habe deutliche Signalwirkung und stärke die Unternehmen vor Ort in ihrem Engagement für den Ausbau dieser wichtigen Infrastruktur. Nach eigenen Angaben sind die SWN mit rund 36.000 Kunden und einem Verbreitungsgebiet, das vom Kreis Segeberg über Neumünster bis in die Kreise Steinburg und Dithmarschen reicht, in der Fläche des Landes einer der größten Anbieter für Glasfaser. „Schleswig-Holstein ist mit 35 Prozent anschließbarer Haushalte bereits heute das Glasfaserland Nummer eins in Deutschland, im Bund sind es gerade einmal acht Prozent“, sagt Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein (FDP). „In dieser Allianz wird jeder nach seinen Möglichkeiten dazu beitragen, dass wir bis 2025 den flächendeckenden Ausbau schaffen.“
Die Vereinbarung sieht unter anderem den Verzicht auf einen Parallelausbau von Glasfaserinfrastrukturen und stattdessen die Nutzung vorhandener Infrastrukturen vor, melden die Stadtwerke. Die Unterzeichner erklären sich außerdem zur Kooperation bei Ausbauarbeiten bereit und bekennen sich zur Flexibilisierung von Regulierungsmaßnahmen der Bundesnetzagentur, um weitere Investitionen anzuregen. (sav)

www.swn.net

Stichwörter: Breitband, SWN Stadtwerke Neumünster, Glasfaser, Schleswig-Holstein

Bildquelle: WiMi

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

e-world

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

Netzarchitektur: Aktive oder passive Glasfasertechnik? Bericht
[21.1.2019] Ziel der Bundesregierung ist es, in Deutschland bis zum Jahr 2025 ein flächendeckendes Gigabit-Netz zu errichten. Die Netzbetreiber haben beim Breitband-Ausbau die Wahl zwischen aktiver und passiver Glasfasertechnik – doch wo liegen die Unterschiede? mehr...
Eine Passive-Optical-Network-Architektur für FTTH/B.
TK-Dienste: Die neue Rolle der Versorger Bericht
[16.1.2019] Gas, Wasser, Strom und jetzt auch Breitband – die Rolle der Versorger ändert sich. Doch wie können sie digitale Dienste anbieten und abrechnen? Die Lösung liegt in der Zusammenarbeit mit den richtigen Servicepartnern. mehr...
Die Breitband-Infrastruktur von Stadtwerken errichten zu lassen, ist ein logischer Schritt: Denn sie sind Experten für ihre Region.
WEMACOM: Glasfasernetz im Testbetrieb
[11.1.2019] Telekommunikationsanbieter WEMACOM hat einen ersten Kunden testweise an das neue Glasfasernetz im Kreis Ludwigslust-Parchim angeschlossen. mehr...
In Stralendorf nimmt das neue Glasfasernetz von WEMACOM den Testbetrieb auf.
Augsburg: WLAN in der Fußgängerzone
[30.11.2018] Gemeinsam mit den Stadtwerken (SWA) hat Augsburg Marketing die Fußgängerzone der bayerischen Stadt mit kostenlosem WLAN versorgt. mehr...
In der Augsburger City gibt es jetzt kostenloses WLAN.
BNetzA: Mitnutzungsentgelt für städtische Leerrohre
[8.11.2018] Für die Mitnutzung eines städtischen Leerrohrs beim Breitband-Ausbau hat jetzt die Bundesnetzagentur (BNetzA) das Mitnutzungsentgelt festgesetzt. Zuvor hat sie einen bundesweiten Meterpreis pro Jahr für die Mitnutzung ermittelt. mehr...

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:

Aktuelle Meldungen