Sonntag, 17. Februar 2019

Stuttgart:
Sonnenstunden nutzen


[10.7.2018] Stuttgart ist sonnig – im Durchschnitt scheint die Sonne in Stuttgart-Mitte rund 1.700 Stunden im Jahr. Eine Energiequelle, die mittlerweile auf über 90 Dächern städtischer Liegenschaften zur Stromerzeugung genutzt wird.

Die Stadt Stuttgart spart durch die Solaranlagen 590 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr ein. Die Zahl der Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude in Stuttgart wächst stetig. Bisher sind es 91 Anlagen, meldet die baden-württembergische Landeshauptstadt. 55 Anlagen betreibt die Stadt selbst, bei den anderen 36 sind es externe Betreiber. Außerdem sind nach Angaben der Stadt derzeit 18 weitere Anlagen in der Planung und 25 in der Prüfung. „Unsere Anlagen erzeugen zuverlässig erneuerbaren Strom und leisten somit einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Entlastung des städtischen Haushalts“, sagt Jürgen Görres, Leiter der Abteilung Energiewirtschaft beim Amt für Umweltschutz. „Bei der Realisierung der Anlagen kooperiert die Stadt eng mit den Stadtwerken, die in ihrem Auftrag die Photovoltaikanlagen auf den städtischen Dächern errichten.
Wie die Stadt mitteilt, haben im Jahr 2017 alle städtischen Photovoltaikanlagen gemeinsam über eine Million Kilowattstunden Strom erzeugt. Das entspreche circa 0,5 Prozent des städtischen Stromverbrauchs und spare insgesamt 590 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr ein.
Spitzenreiter bei der Stromerzeugung ist die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Uhlandschule in Stuttgart-Rot. Die Gesamtschule wurde auf Plusenergie-Niveau saniert, erzeugt also mehr Strom, als sie verbraucht. Mit einer Gesamtleistung von rund 230 Kilowattpeak (kWp) ist sie die leistungsfähigste und größte städtische Photovoltaikanlage, informiert die Stadt Stuttgart. Im Jahr 2017 habe sie rund 200.000 Kilowattstunden Strom erzeugt, also rund ein Fünftel der Menge, die von allen städtischen Photovoltaikanlagen gemeinsam erzeugt wurde.
Aber auch die Bürger und Unternehmen sind zum Mitmachen angehalten: Mit dem Solaratlas der Stadtwerke Stuttgart können sie das Solarpotenzial für das eigene Dach selbst ermitteln. Der interaktive Plan enthält vielfältige Informationen, zum Beispiel über die Dachform, die Gebäudenutzung sowie die Aktualität der eingesetzten Daten. Wie die Stadt mitteilt, wird das Solarpotenzial auf einen Blick durch vier unterschiedliche Farben sichtbar gemacht: Rot und Orange stehen für eine sehr gute beziehungsweise gute Eignung; blaue und lila Flächen sind nur bedingt oder auch gar nicht geeignet. Der Solaratlas ist in Kooperation mit dem Stadtmessungsamt der Landeshauptstadt Stuttgart sowie dem Landesministerium für Umwelt und Natur in Baden-Württemberg entstanden und stehe allen Stuttgarter Bürgern und Unternehmen kostenfrei zur Verfügung. (sav)

Weiter zum Solaratlas (Deep Link)
stadtwerke-stuttgart.de
www.stuttgart.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Stadtwerke Stuttgart

Bildquelle: Karl Semle

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Kreis Lindau: Solarstrom vom Verwaltungsdach
[15.2.2019] Der Kreis Lindau hat seine erste eigene Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. Das Verwaltungsgebäude in der Bregenzer Straße kann somit künftig rund 20 Prozent seines benötigten Stroms vom eigenen Dach beziehen. mehr...
Kreis Lindau setzt auf Sonnenenergie vom eigenen Dach.
EnBW: Aufstieg in die erste Solarliga
[11.2.2019] EnBW baut die Solarstromerzeugung deutlich aus. Mit dem Solarpark Weesow-Willmersdorf soll erstmals in Deutschland ein Sonnenkraftwerk ohne Förderung wirtschaftlich betrieben werden. mehr...
EnBW-Solarpark in Leibertingen (Landkreis Sigmaringen) ist seit Dezember 2009 in Betrieb.
Bonn: Zweite Bürgersolaranlage
[8.2.2019] In Kooperation mit der Genossenschaft BürgerEnergie Rhein-Sieg wurde auf dem Dach einer Gewerbehalle der Stadt Bonn eine neue Bürgersolaranlage errichtet. Sie soll künftig bis zu 86 Megawattstunden Energie jährlich produzieren. mehr...
Bonn: Zweite Bürgersolaranlage auf städtischen Dächern geht in Kürze ans Netz.
Stadtwerke München: Mieterstrom für Gewerbefläche
[25.1.2019] Energieeffizienz steht im Fokus des Umbaus der ehemaligen Sektkellerei Nymphenburg in München. Gemeinsam mit den Stadtwerken München realisiert das Unternehmen Schwaiger dort ein Mieterstrommodell. mehr...
Dr. Florian Bieberbach, Vorsitzender der SWM Geschäftsführung, (l.) und Michael Schwaiger, Geschäftsführer der Schwaiger Group realisieren ein Mieterstrommodell.
Solaranlagen: Höhere Gewinne in Sicht
[24.1.2019] Solar-Module sind günstiger geworden und der Gewinn beim Eigenverbrauch gleicht die sinkende Einspeisevergütung aus. Der Branchenverband Solar Cluster Baden-Württemberg rät deshalb dazu, jetzt in Photovoltaikanlagen zu investieren. mehr...
Legen sich Hauseigentümer in Deutschland in diesem Jahr eine Solarstromanlage zu, können sie auf höhere Gewinne hoffen als im Vorjahr.

Suchen...

 Anzeige

rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
E-MAKS GmbH & Co. KG
79108 Freiburg im Breisgau
E-MAKS GmbH & Co. KG
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen