Freitag, 20. Juli 2018

Stadtwerke Greifswald:
Förderung für Wärmestrategie 2020


[11.7.2018] Die Stadtwerke Greifswald haben im Rahmen ihrer Wärmestrategie 2020 für die Projekte BHKW-Sonnenwärme (iKWK) und BHKW-Süd (KWK) jeweils einen Zuschlag von der Bundesnetzagentur erhalten.

Für ihre Wärmestrategie 2020 haben die Stadtwerke Greifswald eine Förderung von der Bundesnetzagentur bekommen. Wie die Stadtwerke mitteilen, beinhaltet die Strategie den Aufbau eines Blockheizkraftwerks-Sonnenwärme (iKWK) und eines Blockheizkraftwerks-Süd (KWK) und sei durch den Aufsichtsrat der Stadtwerke und den Hauptausschuss der Bürgerschaft der UHGW bestätigt worden. Bis zum Jahr 2022 habe das Stadtwerke-Team nun in enger Zusammenarbeit mit den Ämtern der UHGW und des Landkreises Vorpommern Greifswald ein Investitionsvolumen von rund 22 Millionen Euro zu realisieren.
Der Masterplan 2050 für die Stadt Greifswald sieht vor, dass der CO2-Ausstoß auf Null reduziert wird. CO2 entstehe unter anderem bei der Greifswalder Fernwärme, die zu 75 Prozent mittels KWK in den Heizkraftwerken der Stadtwerke erzeugt wird. Die Energieeffizienz der verwendeten Rohstoffe im Prozess der KWK müsse weiter steigen, erklären die Stadtwerke. Dies gelinge durch den Ersatz konventioneller Brennstoffe wie beispielsweise Erdgas, durch regenerative Energieträger.
Dazu sind innovative KWK-Systeme (iKWK) geplant. iKWK-Anlagen sind eine Erweiterung zu herkömmlichen KWK-Anlagen: Eine flexible Anlage wird demnach mit einem Erzeuger von regenerativer Wärme – beispielsweise aus Solarthermie – kombiniert und wiederum mit einem elektrischen Wärmeerzeuger – zum Beispiel Elektroheizer – gekoppelt. In Greifswald sollen die KWK-Anlagen künftig in der ersten Ausbaustufe mit sieben Fußballfeldern Solarthermie kombiniert werden, berichten die Stadtwerke. Dazu komme eine Power-to-Heat-Anlage, um flexibel und netzdienlich Wärme zu erzeugen. (sav)

www.sw-greifswald.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, Stadtwerke Greifswald, BHKW, Solarthermie



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Klimaschutzprojekt InSekt: Mit Software-Agent CO2 sparen
[19.7.2018] Mit dem Projekt InSekt möchten die Universität Duisburg Essen, die Bergische Universität Wuppertal sowie die Stadtwerke Lemgo den CO2-Ausstoß von Abwasser-Wärmepumpen reduzieren. Das soll mithilfe von Software-Agenten gelingen. mehr...
An der Abwasser-Kläranlage der Stadtwerke Lemgo wird die Wärmepumpe gebaut.
TEAG: HKW Jena wird erweitert
[3.7.2018] Die Verlängerung des Fernwärmeliefervertrags mit den Stadtwerken Jena-Pößneck ermöglicht der TEAG eine Investition von rund 70 Millionen Euro in neue Erzeugungstechnik im Heizkraftwerk Jena. mehr...
Stadtwerke Bayreuth: Mit innovativer KWK erfolgreich
[26.6.2018] Die Stadtwerke Bayreuth waren bei der ersten Ausschreibung der Bundesnetzagentur für innovative KWK-Systeme erfolgreich. Das kommunale Unternehmen wird für rund fünf Millionen Euro das Wärme- und Kältenetz der Universität Bayreuth um ein BHKW und eine Wärmepumpe ergänzen. mehr...
BNetzA: KWK-Zuschläge erteilt
[15.6.2018] Bei der zweiten Ausschreibungsrunde für KWK-Anlagen erhielten 14 Gebote mit einem Gesamtumfang von 91 Megawatt einen Zuschlag. Die Förderung liegt durchschnittlich bei 4,31 Cent je Kilowattstunde. Auch fünf innovative KWK-Systeme können mit einem Zuschuss rechnen. mehr...
TEAG: Größter Motor Thüringens läuft
[4.6.2018] Rund neun Millionen Euro hat TEAG in ein flexibles BHKW im Heizkraftwerk Bad Salzungen investiert. Herzstück der Anlage ist ein erdgasbetriebener Kolbenmotor vom finnischen Hersteller Wärtsilä mit 13.000 PS. mehr...
Der rund 130 Tonnen schwere Erdgasmotor ist im September 2017 mit Spezialtransporten vom finnischen Hersteller Wärtsilä geliefert worden.

Suchen...

KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
ABO Wind AG
65195 Wiesbaden
ABO Wind AG
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH

Aktuelle Meldungen