Sonntag, 20. Januar 2019

Stadtwerke Gütersloh:
100 Millionen Euro für Glasfaser


[13.7.2018] Mit dem Ziel der Flächendeckung soll das Gütersloher Glasfasernetz ausgebaut werden. Die Stadtwerke wollen dafür rund 100 Millionen Euro in die Hand nehmen.

Rund 100 Millionen Euro wollen die Stadtwerke Gütersloh in den nächsten acht Jahren in den Ausbau des Glasfasernetzes der nordrhein-westfälischen Kommune investieren. Als langfristiges Ziel nennen die Stadtwerke den flächendeckende Ausbau des Netzes, das der kommunale Versorger an seine Telekommunikationstochter BITel verpachtet. „Der Ausbau des Glasfasernetzes ist ein wichtiger Faktor, um die Attraktivität Güterslohs als Wirtschaftsstandort sowie als Wohnort weiter zu stärken und dauerhaft zu festigen“, sagt Henning Schulz, Bürgermeister und Vorsitzender des Stadtwerke-Aufsichtsrats. Wie die Stadtwerke berichten, müssen rund 55.700 Haushalte im gesamten Gütersloher Stadtgebiet per Glasfaser mit schnellem Internet versorgt werden. Das entspreche etwa 27.800 Gebäuden, die an die Hauptversorgungsleitungen anzuschließen sind. Grundlage der Ausbaustrategie bilde eine Masterplanung, die ein externes Fachbüro erstellt habe. Auf deren Basis sollen laut den Stadtwerken in den kommenden acht Jahren zunächst bis zu 48.200 Haushalte über einen neuen Glasfaseranschluss bis zum einzelnen Gebäude mit einem Breitband-Produkt versorgt werden. Der Ausbau soll sukzessive in einzelnen Aufbauclustern erfolgen und in den Stadtbereichen mit der höchsten Siedlungsdichte starten. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke und der Gütersloher Stadtrat müssen den einzelnen Teilabschnitten und deren Finanzierung allerdings noch zustimmen. Diese Entscheidung soll voraussichtlich im Herbst 2018 fallen. Ausgebaut werde das Glasfasernetz dabei sowohl in Gewerbe- als auch in Wohngebieten. Ferner planen Stadt und Stadtwerke, bis Ende 2019 alle Schulen an ein Breitband-Netz anzuschließen, das eine Up- und Download-Geschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde ermöglicht. „In den vergangenen Jahren haben wir bereits ein über 235 Kilometer langes Netz an Hauptversorgungsleitungen aufgebaut“, berichtet Bernd Kerner, Geschäftsführer der Stadtwerke-Tochter Netzgesellschaft Gütersloh. „Das erweist sich für den geplanten Ausbau als echter Vorteil.“ Im vergangenen Jahr wurden laut den Stadtwerken beispielsweise 38 Gewerbekunden-Standorte mit modernster Glasfaser-Technologie versorgt. Auch alle bestehenden Gewerbegebiete seien bereits mit Hauptversorgungsleitungen erschlossen. (ve)

www.guetersloh.de
www.stadtwerke-gt.de

Stichwörter: Breitband, Gütersloh, Stadtwerke Gütersloh, Glasfaser



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

e-world

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

TK-Dienste: Die neue Rolle der Versorger Bericht
[16.1.2019] Gas, Wasser, Strom und jetzt auch Breitband – die Rolle der Versorger ändert sich. Doch wie können sie digitale Dienste anbieten und abrechnen? Die Lösung liegt in der Zusammenarbeit mit den richtigen Servicepartnern. mehr...
Die Breitband-Infrastruktur von Stadtwerken errichten zu lassen, ist ein logischer Schritt: Denn sie sind Experten für ihre Region.
WEMACOM: Glasfasernetz im Testbetrieb
[11.1.2019] Telekommunikationsanbieter WEMACOM hat einen ersten Kunden testweise an das neue Glasfasernetz im Kreis Ludwigslust-Parchim angeschlossen. mehr...
In Stralendorf nimmt das neue Glasfasernetz von WEMACOM den Testbetrieb auf.
Augsburg: WLAN in der Fußgängerzone
[30.11.2018] Gemeinsam mit den Stadtwerken (SWA) hat Augsburg Marketing die Fußgängerzone der bayerischen Stadt mit kostenlosem WLAN versorgt. mehr...
In der Augsburger City gibt es jetzt kostenloses WLAN.
BNetzA: Mitnutzungsentgelt für städtische Leerrohre
[8.11.2018] Für die Mitnutzung eines städtischen Leerrohrs beim Breitband-Ausbau hat jetzt die Bundesnetzagentur (BNetzA) das Mitnutzungsentgelt festgesetzt. Zuvor hat sie einen bundesweiten Meterpreis pro Jahr für die Mitnutzung ermittelt. mehr...
Langmatz: Kabelschacht aus Kunststoff
[8.11.2018] Kabelschacht aus Beton oder Kunststoff? Vor dieser Frage stehen momentan einige Kommunen, die sich mit dem Breitband-Ausbau beschäftigen. Die Firma Langmatz hat sich schon früh auf die Fertigung von Kabelschächten aus Kunststoff spezialisiert. mehr...
Kabelschächte aus Kunststoff: Alternative zu Betonschächten.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:

Aktuelle Meldungen