Montag, 10. Dezember 2018

Barnstorf:
Bauen am Windpark Düste II


[18.7.2018] In der Gemeinde Barnstorf hat das Unternehmen Windwärts Energie mit den Bauarbeiten für den Windpark Düste II begonnen. Die fünf Anlagen sollen im Frühjahr 2019 in Betrieb genommen werden.

Fünf Winkraftanlagen vom Typ Enercon E-92 mit einer Nennleistung von insgesamt 11,35 Megawatt wird das Unternehmen Windwärts Energie jetzt in der Samtgemeinde Barnstorf im niedersächsischen Landkreis Diepholz errichten. Das Projekt Windpark Düste II ist nach Angaben von Windwärts das erste, für das der Projektierer im Rahmen der Ausschreibungen für Windenergieprojekte an Land den Zuschlag unter den neuen Rahmenbedingungen gewonnen hat. „Wir freuen uns, dass wir das Projekt Düste II erfolgreich durch die Ausschreibung gebracht und bereits zwei Wochen nach Zuschlag mit den bauvorbereitenden Arbeiten begonnen haben“, sagt Windwärts-Geschäftsführer Björn Wenzlaff. „Unsere Prozesse sind damit optimal auf die Ausschreibungswelt abgestimmt.“
Wie Windwärts weiter mitteilt, wurde nach Abschluss der archäologischen Voruntersuchungen nun zunächst mit dem Bau der Wege und der Kranstellflächen gestartet. Der Turmbau beginne im September; im Zeitraum November 2018 bis März 2019 sollen die Anlagen laut dem Unternehmen in Betrieb gehen. In Summe werden sich in dem Windenergievorranggebiet zwischen Düste und Dreeke dann zehn bau- und leistungsgleiche Windenergieanlagen drehen. Insgesamt könnten die Windparks Düste – diesen hatte Windwärts im September 2017 errichtet – und Düste II in Zukunft circa 50 Millionen Kilowattstunden umwelt- und klimafreundlichen Windstrom pro Jahr erzeugen. Das entspreche dem Strombedarf von etwa 16.175 Haushalten und vermeide den Ausstoß von mehr als 26.350 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. (bs)

www.windwaerts.de

Stichwörter: Windenergie, Windwärts, Barnstorf, Düste II



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

BNetzA: Maximale Vergütung
[6.12.2018] Um den Wettbewerb an weniger ertragreichen Standorten nicht auszuschließen, hat die Bundesnetzagentur den Höchstwert für Ausschreibungen für Wind an Land 2019 auf 6,20 ct/kWh festgelegt. mehr...
Forsa-Studie: Hohe Akzeptanz für Windkraft im Ländle
[5.12.2018] Die Energiewende hat einen hohen Stellenwert im Süden: Laut der dritten, im Auftrag der EnBW durchgeführten Forsa-Studie unterstützen rund 90 Prozent der Baden-Württemberger die Windkraft. mehr...
Laut der Forsa-Studie „Stimmungsbild onshore“ stehen die Baden-Württemberger hinter der Windkraft.
Städtische Werke Kassel: Windparks übertreffen Erwartungen
[3.12.2018] Die Windparks Söhrewald/Niestetal, Rohrberg und Stiftswald haben im Jahr 2017 die Erwartungen bei der Windausbeute und bei der Gewinnausschüttung übertroffen. mehr...
Ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 verzeichnen die Windparks Söhrewald/Niestetal, Rohrberg und Stiftswald.
Sachsen-Anhalt: Artenschutz und Windenergie
[3.12.2018] Das Land Sachsen-Anhalt hat einen Leitfaden zum Thema Artenschutz und Windenergie erarbeitet. Für die Genehmigungsbehörden regelt das Papier ein einheitliches Vorgehen, bei Windkraftbetreibern soll es für mehr Rechtssicherheit sorgen. mehr...
Leitfaden Artenschutz an Windenergieanlagen in Sachsen-Anhalt.
E.ON: 475-Megawatt-Windpark in Planung
[21.11.2018] In Schweden soll einer der größten Windparks an Land in Europa entstehen. Der Energiekonzern E.ON wird das 475-Megawatt-Projekt Nysäter in Angriff nehmen. mehr...