Treffpunkt Netze

Montag, 10. Dezember 2018

BDW:
Wasserkraft stabilisiert Netzbetrieb


[18.7.2018] Die kleine Wasserkraft spart eine Milliarde Euro beim Netzausbau. Das zeigt ein Gutachten der Bergischen Universität Wuppertal. Der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke (BDW) nimmt das zum Anlass und fordert die Politik dazu auf, die Finanzierungsgrundlage für die Wasserkraft zu verbessern.

Die Bergische Universität Wuppertal hat ein Gutachten veröffentlicht, in dem die positive Auswirkung von Wasserkraft auf den Netzausbau thematisiert wird. Wie der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke (BDW) mitteilt, zeigt die Studie in einem Szenarienvergleich, dass die Netzausbaukosten ohne kleine Wasserkraftanlagen um 750 Millionen Euro steigen können und weitere Netzdienstleistungen im Wert von 250 Millionen Euro verloren gehen. „So reduzieren zum Beispiel die über 7.000 Wasserkraftwerke in Deutschland wegen ihrer Nähe zu den Stromverbrauchern die Netzverluste erheblich“, berichtet Hans-Peter Lang, Präsident des BDW. „Sie erzeugen den Strom konstant und meistens dort, wo er gebraucht wird. Wasserkraftstrom muss daher nicht über lange Distanzen über die Netze transportiert werden.“ Die derzeitigen ökologischen Auflagen, wie Fischaufstiege und -abstiege sind zwar technisch umsetzbar, untergraben aber die Wirtschaftlichkeit der Anlagen. Daher empfiehlt der BDW der Bundesregierung, die Finanzierungsgrundlage für die Wasserkraft zu verbessern. Lang dazu: „Ein Wasserkraftbetreiber, der seine Anlage ökologisch modernisiert, erfüllt auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Deshalb sollte die Bundesregierung über ein Bundesförderprogramm die ökologische Modernisierung unterstützen.“ An die Bundesländer gerichtet, empfiehlt Lang: „Bei den Genehmigungsverfahren muss zudem das Wirtschaftlichkeitsgebot beachtet werden.“ Dazu gehörten längere Umsetzungsfristen, angepasste Anforderungen bei Restwasser und Durchgängigkeit sowie straffere und kürzere Genehmigungsverfahren. (sav)

Weiter zum Gutachten (1,6 MB) (Deep Link)
www.wasserkraft-deutschland.de

Stichwörter: Wasserkraft, Politik, Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke (BDW)



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

Wasserkraft: Stabilisierendes Element Bericht
[29.11.2018] Kleine Wasserkraftwerke stabilisieren das deutsche Stromnetz. Bezogen auf den reinen netztechnischen Beitrag würde ein Verzicht auf diese Anlagen Mehrkosten von etwa einer Milliarde Euro erzeugen. Das zeigt ein Gutachten der Bergischen Universität Wuppertal. mehr...
Cluster von Regionen mit installierten Wasserkraftanlagen auf Grundlage der untersuchten Netzregionen.
Power to Gas: Leuchtturmprojekt offiziell in Betrieb
[19.11.2018] Eine Power-to-Gas-Anlage in Grenzach-Wyhlen wandelt Strom aus Wasserkraft in grünen Wasserstoff um. Das klimafreundliche Gas soll eine schadstofffreie Mobilität ermöglichen. mehr...
Power-to-Gas-Anlage in Grenzach-Wyhlen wurde offiziell in Betrieb genommen.
Uniper: Grüne Produkte sind gefragt
[26.10.2018] In diesem Jahr wird Uniper erstmals zehn Millionen Herkunftsnachweise aus Wasserkraft verkaufen – und damit doppelt so viele wie im Vorjahr. Der Energiekonzern verzeichnet eine starke Nachfrage nach CO2-neutralen Produkten auch bei Stadtwerken. mehr...
RENEXPO Interhydro: Wasserkraft mehr wertschätzen
[26.10.2018] Anlässlich der Kongressmesse RENEXPO Interhydro (29. bis 30. November in Salzburg/Österreich) haben die süddeutschen Wasserkraftverbände an die Politik appelliert, dieser regenerativen Erzeugungsart mehr Wertschätzung entgegenzubringen. mehr...
RENEXPO Interhydro: Versorgungssicherheit stärken
[23.10.2018] Auf der RENEXPO Interhydro 2018 wird unter anderem über Rahmenbedingungen und Praxis-Erfahrungen im Kraftwerksbau, der Flexibilisierung und der Energiespeicherung diskutiert. Der Eingangs-Talk steht unter dem Motto „Versorgungssicherheit durch Wasserkraft“. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world

Aktuelle Meldungen