Dienstag, 14. Juli 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Bioenergie > Wichtige Stütze

Bioenergie:
Wichtige Stütze


[15.8.2018] Die Bioenergie spielt im Rahmen eines sauberen Energiesystems eine bedeutende Rolle und kann entscheidend dazu beitragen, den Ausstoß an Treibhausgasen zu reduzieren. Davon zeigt sich im stadt+werk-Interview Horst Seide, Präsident des Fachverbands Biogas, überzeugt.

Horst Seide ist seit fünf Jahren Präsident des Fachverbands Biogas. Herr Seide, mit dem Klimaschutzabkommen von Paris hat sich Deutschland zu umfassenden Treibhausgaseinsparungen verpflichtet. Welche Rolle spielt dabei die Bioenergie?

Bioenergie wird eine entscheidende Rolle bei den Treibhausgaseinsparungen spielen, da sie die volatilen Energien ausgleichen kann. Sie wird überall dort gebraucht, wo es schwierig wird: im Strombereich für die sichere Stromversorgung, in der Mobilität bei schweren Fahrzeugen und im Wärmebereich für Hochtemperaturwärme.

Der Zubau von Biogasanlagen geht zurück. Wie kann deren Wirtschaftlichkeit verbessert werden?

Grundsätzlich ist der Strompreis durch die vorhandene Überkapazität an dreckigem Kohle- und Atomstrom zu niedrig. Durch eine CO2-Bepreisung muss hier steuernd eingegriffen werden. Dann wird schnell deutlich werden, dass unter Einbeziehung aller Kosten die Dreckschleudern nicht wirtschaftlich sind und die Bioenergie die Aufgabe als Ausgleichsenergie wahrnehmen kann. Außerdem müssen die Ausschreibungsbedingungen verbessert werden – so sind zum Beispiel die Genehmigungsvoraussetzungen zu überdenken, ein Bonussystem für kleinere Anlagen bei der Vergütung einzuführen, die Höchstgebotswerte für Neuanlagen den Bestandsanlagen anzugleichen und zwei Ausschreibungsrunden pro Jahr anzubieten.

Lohnen sich Investitionen in die Flexibilisierung bestehender Anlagen?

Wie gesagt: Das ist heutzutage schwierig, da durch Überkapazitäten die Strompreise zu niedrig sind. Lediglich die Flexprämie ermöglicht es Anlagenbetreibern, hier zu investieren. Um für Planungssicherheit für die Betreiber zu sorgen, und damit die Bioenergie den notwendigen Ausgleich im Energiesystem schaffen kann, muss der Flexdeckel abgeschafft oder zumindest deutlich angehoben werden.

„Bioenergie wird eine entscheidende Rolle bei den Treibhausgaseinsparungen spielen.”

Auch der Bau von Biomasseanlagen wird inzwischen per Ausschreibungsverfahren ermittelt. Warum war die erste Ausschreibungsrunde aus Ihrer Sicht nicht erfolgreich?

Die Anlagenbetreiber standen vor einem kompletten Systemwechsel. Durch die Kurzfristigkeit der ersten Ausschreibungsrunde nach Inkrafttreten des EEG 2017 konnten viele Interessierte die Voraussetzungen, wie beispielsweise das Vorliegen einer Genehmigung, noch nicht erfüllen. Die unsicheren Marktperspektiven boten darüber hinaus wenig Anreiz, und schließlich schreckte auch das umfangreiche Verfahren einige ab.

Häufig ist die Rede von innovativen Bioenergieanlagen. Welche technologischen Entwicklungen sind hier gemeint?

Grundsätzlich sind Bioenergieanlagenbetreiber, die sich zukunftsfähig aufstellen wollen, immer an neuen Ideen interessiert. Die Erhöhung der Effizienz durch technische Maßnahmen steht dabei im Fokus, aber auch die Bereitstellung von Systemdienstleistungen zur Stabilisierung des Stromnetzes. Die Einspeisung von Bioenergie ins Erdgasnetz und die Optimierung von Kraft-Wärme-Kopplung sind weitere Ideen. Zudem werden Systemdienstleistungen in der Landwirtschaft, etwa durch die Vergärung von Gülle und Mist in Überschussregionen, interessanter, da dies zur Nährstoff- und Treibhausgasreduktion beiträgt.

Welche Rolle spielen Biokraftstoffe für die CO2-Minderung im Verkehrssektor?

Hier liegt der Fokus als Ergänzung zur E-Mobilität im Bereich der schweren Fahrzeuge. Ich denke dabei an Lkw, Traktoren oder Baumaschinen. Auch in der Luftfahrt können Biokraftstoffe eine bedeutende Rolle spielen.

Wie trägt Bioenergie im Wärmesektor zum Gelingen der Energiewende bei?

Neben der bestehenden Wärmeversorgung, insbesondere in ländlichen Regionen, wird ein Schwerpunkt im Bereich der Hochtemperaturwärme liegen aber auch in der Restwärmeversorgung von Gebäuden.

Welche Weichen müsste die Politik jetzt stellen, damit Bioenergie einen noch größeren Beitrag zum Klimaschutz leisten kann?

Studien haben gezeigt, dass verlässliche Rahmenbedingungen Grundvoraussetzung für Investitionen sind. Hier fordere ich die Bundesregierung auf, mit uns die Rolle der Bioenergie im Energiesystem zu definieren und gemeinsam über die Rahmenbedingungen zu verhandeln. Nur dann können unsere innovativen Betreiber auch zukunftsgerichtet handeln und sich weiter als wichtige Stütze eines sauberen regionalen Energiesystems etablieren

Interview: Alexander Schaeff

Seide, Horst
Horst Seide ist seit fünf Jahren Präsident des Fachverbands Biogas e.V. Der gelernte Landwirt hat 1998 seine erste Biogasanlage gebaut. Seit 2009 bereitet er das erzeugte Biogas zu Biomethan auf. 2011 eröffnete er die erste Biomethantankstelle in seiner Heimatregion Dannenberg.

http://www.biogas.org
Dieser Beitrag ist in der Juli/August-Ausgabe von stadt+werk erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren.  (Deep Link)

Stichwörter: Bioenergie, Biogas, Fachverband Biogas

Bildquelle: Fachverband Biogas

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

Öhringen: Die Wasserstoff-Insel Bericht
[5.6.2020] Ein Pilotprojekt in Öhringen soll die Sektorkopplung voranbringen. Netze BW testet, wie viel Wasserstoff das Erdgasnetz verträgt, ohne dass es zu Beeinträchtigungen des Betriebs kommt. Bis zu 30 Prozent grünes Gas sollen beigemischt werden. mehr...
Für das Projekt Wasserstoff-Insel werden 20 Hausanschlüssen vom Gasnetz abgekoppelt.
Wasserstoff: Flüchtige Hoffnung Bericht
[3.6.2020] Noch ist die Produktion von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien teuer. Zudem reicht der Überschussstrom derzeit nicht aus für einen Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft. In einzelnen Projekten wird die Verwendung grüner Gase aber bereits erprobt. mehr...
Eine der ersten Power-to-Gas-Anlagen in Deutschland wird in der Nähe der brandenburgischen Stadt Prenzlau von Enertrag betrieben.
Grüne Gase: Wasserstoff muss grün sein, nicht blau Bericht
[27.5.2020] Deutschland muss massiv auf erneuerbaren Wasserstoff setzen. Das zeigen von Greenpeace Energy beauftragte Studien. Der vom Bundeswirtschaftsministerium favorisierte blaue Wasserstoff ist nicht nur kein Ersatz, er schadet dem Klimaschutz sogar. mehr...
Der PEM-Elektrolyseur im fränkischen Haßfurt.
Power to Gas: Wesentliche Brücke Bericht
[20.5.2020] Wenn Erneuerbare zur tragenden Säule der Energieversorgung werden, ist es erforderlich, große Energiemengen über längere Zeiträume zu speichern. Hierbei spielt die Power-to-Gas-Technologie eine zentrale Rolle. mehr...
Wasserstoff-Landschaft Deutschland.
14. Steinfurter Bioenergiefachtagung: Von Wasserstoff profitieren
[27.1.2020] Die diesjährige Steinfurter Bioenergiefachtagung stellt die Bedeutung von Wasserstoff und der Möglichkeit diesen für regenerative Technologien einzusetzen in den Fokus. Die Veranstaltung soll damit ein breites Publikum adressieren. mehr...
Auch in diesem Jahr werden Experten auf der Steinfurter Bioenergiefachtagung sprechen und gemeinsam mit Prof. Dr. Christof Wetter (1.v.r) Fragen beantworten.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Aktuelle Meldungen