BDEW

Dienstag, 26. März 2019

Ludwigsburg:
Breitband-Ausbau mit Vivax


[25.7.2018] Von der Strategie über die Planung bis hin zur Umsetzung lässt sich die Stadt Ludwigsburg beim Breitband-Ausbau von Vivax unterstützen. Nicht zuletzt bei den Vertragsverhandlungen war die Beratung durch das Unternehmen von Vorteil.

Beim Breitband-Ausbau lässt sich Ludwigsburg von Vivax unterstützen. Wie das Unternehmen mitteilt, sollen in der baden-württembergischen Stadt bis zum Jahr 2024 mehr als 57.000 Wohneinheiten mit Breitband-Anschlüssen versorgt werden. Die Projektplanung haben die Stadt und die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) an das Beratungsunternehmen übergeben. Vivax unterstütze außerdem bei der Projektumsetzung.
Wenige Wochen nach dem Start konnten laut Vivax Verträge für den Anschluss von rund 500 Privatkunden abgeschlossen werden. Diese umfassen nicht nur Produkte für Internet und Telefonie: Mit einem eigenen IP-TV-Angebot und einem speziellen Angebot als Basis-TV-Variante für die Wohnungswirtschaft sei Ludwigsburg zudem deutschlandweit Vorreiter. „Insgesamt haben wir mit Unterstützung von Vivax die Basis geschaffen, um die hochgesteckten Digitalisierungsziele in Ludwigsburg auch tatsächlich erreichen zu können“, sagt Bodo Skaletz, Geschäftsführer der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim. „Das hohe Interesse schon zu Beginn des Roll-outs zeigt, dass wir mit unseren Angeboten genau richtig liegen.“
Im ersten Schritt ist laut Unternehmensangaben eine umfangreiche Voruntersuchung an die realen Gegebenheiten in Ludwigsburg angepasst worden. Dazu zählte eine Analyse des Bedarfs der unterschiedlichen Zielgruppen wie Endverbraucher, Gewerbe, Handel, Industrie und Verwaltung. Für die Wirtschaftlichkeit des Breitband-Portfolios habe außerdem die Ausgestaltung der Angebote eine zentrale Rolle gespielt. Vivax habe dazu mit den SWLB verschiedene Business Cases in einem rollierenden Verfahren optimiert. An dessen Ende habe eine solide Basis für die weiteren Investitionsentscheidungen gestanden.
Aufwendig habe sich die Vertragsverhandlung mit den einzelnen Anbietern gestaltet. Auf Empfehlung von Vivax habe sich Ludwigsburg dabei von einer Kanzlei juristisch begleiten lassen. „Gerade die vertragliche Seite hatten wir uns deutlich einfacher vorgestellt“, berichtet Bodo Skaletz. „Da steckt der Teufel in fast jedem Detail. Ohne spezialisierten Rechtsbeistand sollte man dieses Thema deswegen keinesfalls angehen.“
Für die Umsetzung des digitalen Angebots sind laut der Meldung mithilfe von Vivax auch die internen Prozesse neu gestaltet und optimiert worden. Vivax-Geschäftsführer Dirk Fieml erklärt: „Zwar handelt es sich bei Breitband auch um ein Netz – es funktioniert sowohl technologisch als auch prozessual aber nach völlig anderen Regeln als etwa ein Stromnetz. Bei der Prozessgestaltung ist vor allem darauf zu achten, dass es sich hier um ein Massenkundengeschäft handelt. Dabei muss es schnell gehen. Denn wer heute online einen Internet-Anschluss bestellt, erwartet eine sofortige Reaktion und umgehende Lieferung.“ (ve)

www.ludwigsburg.de
www.swlb.de
www.vivax.consulting

Stichwörter: Breitband, Ludwigsburg, Vivax



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

BNetzA: Breitband-Messung zeigt kaum Veränderungen
[14.3.2019] Zum dritten Mal hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) Ergebnisse ihrer Breitband-Messung im Festnetz und Mobilfunk veröffentlicht. Darin zeigen sich insgesamt keine Verbesserungen gegenüber den Vorjahren. mehr...
neu.sw: VKU zeichnet Schul-IT-Projekt aus
[14.3.2019] Für ihre Digitalisierungslösungen für Schulen in Mecklenburg-Vorpommern sind die Neubrandenburger Stadtwerke (neu.sw) mit dem VKU-Innovationspreis in der Kategorie Breitband/Telekommunikation ausgezeichnet worden. mehr...
Die Neubrandenburger Stadtwerke erhalten den VKU-Innovationspreis in der Kategorie Breitband/Telekommunikation.
Breitband-Symposium: Workshops am Schanzentisch Bericht
[6.3.2019] Zum achten Mal führte das Unternehmen Langmatz sein Breitband-Symposium in Garmisch-Partenkirchen durch. Auf der Veranstaltung wurde unter anderem gezeigt, wie eine Großstadt die Digitalisierung vorantreibt und wie eine neue Verlegemethode den Glasfaserausbau beschleunigt. mehr...
Stephan Wulf, Vorsitzender der Geschäftsführung von Langmatz, bei seiner Eröffnungsrede zum 8. Breitband-Symposium.
Main-Kinzig-Kreis: Pilotprojekt für 100 Mbit/s
[1.3.2019] In den Pilotgemeinden Rodenbach, Freigericht und Hasselroth testet das Unternehmen M-net das neue VDSL2 Übertragungsprofil 35b ohne Vectoring. Die Internet-Bandbreiten werden dadurch von derzeit maximal 50 auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde erhöht. mehr...
Rodenbach ist Testfeld für das neue VDSL2 Übertragungsmodell 35b ohne Vectoring.
Calau: Schnelles Internet von PŸUR
[28.2.2019] Das neue Glasfasernetz der Stadt Calau hat Anbieter PΫUR jetzt offiziell in Betrieb genommen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen