BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Sonntag, 14. Juli 2024

STEAG:
Siemens baut GuD-Kraftwerk


[2.8.2018] Der kommunale Energiekonzern STEAG hat Siemens mit dem Bau eines Gas- und Dampfturbinenkraftwerks in Herne beauftragt. Die GuD-Anlage soll Ende 2022 in Betrieb gehen, damit Fördermittel gemäß Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz fließen können. Allerdings stehen noch behördliche Genehmigungen aus.

Das neue GuD-Kraftwerk in Herne wird laut Siemens eine der effizientesten, umweltfreundlichsten und leisesten Anlagen der Welt sein. Die Projektgesellschaft STEAG GuD Herne hat mit dem Technologiekonzern Siemens den schlüsselfertigen Bau und die langfristige Wartung eines Gas- und Dampfturbinenkraftwerks (GuD) am Standort Herne vereinbart. Die entsprechenden Verträge wurden am Dienstag (31. Juli 2018) in Herne unterzeichnet. Demnach soll Siemens als Generalunternehmer das geplante GuD-Kraftwerk mit einer elektrischen Leistung von über 600 Megawatt (MW) und einer thermischen Leistung von 400 MW errichten. Der Gesamtnutzungsgrad des Brennstoffs Erdgas liege bei über 85 Prozent. Nach Angaben von Siemens wird das GuD-Kraftwerk in Herne eine der effizientesten, umweltfreundlichsten und außerdem leisesten Anlagen der Welt sein.
STEAG GuD Herne hat mit Siemens den Bau und die Wartung eines Gas- und Dampfturbinenkraftwerks (GuD) am Standort Herne vereinbart. Wie STEAG mitteilt, liegt die Investitionssumme für das Kraftwerksprojekt im mittleren dreistelligen Millionenbereich. Die Realisierung des Projekts stehe allerdings noch unter Vorbehalt: Die endgültige Genehmigung der Bezirksregierung in Arnsberg wird laut STEAG für Mitte 2019 erwartet. Dann soll auch der endgültige Baubeschluss für das GuD-Kraftwerk fallen. Vorbereitungen für den Bau werden bereits jetzt getroffen, denn es gelte, eine wichtige Frist einzuhalten: Spätestens Ende Dezember 2022 soll das GuD-Kraftwerk im Dauerbetrieb sein. Nur dann profitiere es von den Fördermitteln, die das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) für solche hocheffizienten und emissionsarmen Anlagen vorsieht. (al)

http://www.steag.com

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, Siemens, STEAG,

Bildquelle v.o.n.u.: STEAG GmbH, STEAG GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Energie SaarLorLux: Umstellung auf grünen Wasserstoff
[1.7.2024] Das Gasmotorenkraftwerk GAMOR in Saarbrücken soll auf den Betrieb mit Wasserstoff umgestellt werden. Dazu haben die INNIO-Gruppe und der Energieversorger Energie SaarLorLux eine Absichtserklärung unterzeichnet. mehr...
Absichtserklärung unterzeichnet: Das Gasmotorenkraftwerk GAMOR soll auf den Betrieb mit Wasserstoff umgestellt werden.
Bioenergie: Bedeutung von Biogas und Biomethan Bericht
[1.7.2024] Der Einsatz von Biogas und Biomethan bietet Stadtwerken eine Chance. Denn die dezentrale Kraft-Wärme-Kopplungsanlage ist nicht nur schneller am Netz als große Kraftwerke, auch der Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft wird deutlich früher gelingen. mehr...
Stadtwerke können das Rohbiogas ankaufen und damit in das Speicherkraftwerk investieren.
KWK: Wichtige Säule im Klimaschutz
[25.6.2024] Die Branche diskutierte auf dem 22. Duisburger KWK-Symposium Potenziale und Herausforderungen. mehr...
Podiumsdiskussion zur Zukunft der KWK in Duisburg.
Interview: KWK als grüner Teamplayer Interview
[24.6.2024] In der Energiepolitik fehlt ein klares Bekenntnis zur Kraft-Wärme-Kopplung, sagt Christian Grotholt. stadt+werk sprach mit dem Chef des Anlagenherstellers 2G Energy über die Rolle der KWK im künftigen Energiesystem. mehr...
Christian Grotholt
Kraft-Wärme-Kopplung: Wird die Renaissance eingeläutet? Bericht
[18.6.2024] Gemäß einer Entscheidung des EuG stellt das im Jahr 2020 novellierte KWK-Gesetz als umlagebasiertes Förderinstrument keine Beihilfe dar. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, eröffnet das der Kraft-Wärme-Kopplung neue Perspektiven. Auch einige Bremsklötze ließen sich beseitigen. mehr...
Mithilfe der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) lässt sich Primärenergie effizienter verwerten.