Mittwoch, 14. November 2018

Thüringen:
Wärmewende im Heizungskeller


[12.9.2018] Thüringen will Hausbesitzer ermuntern, beim Heizen auf erneuerbare Energien umzusteigen und plant ein Beratungsprogramm. Bei der Fernwärme liegt der Anteil der Erneuerbaren im Freistaat bereits deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

In Thüringen liegt der Anteil erneuerbarer Energien bei der Fernwärme bei 21,5 Prozent. Darauf macht jetzt das Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz des Freistaats aufmerksam. Damit liege Thüringen deutlich über dem Bundesdurchschnitt (knapp 13 Prozent). Das liege vor allem an Investitionen der Stadtwerke in effiziente und klimafreundliche Wärme. Energieministerin Anja Siegesmund (Bündnis90/Die Grünen) erklärt: „Das sind sehr gute Zahlen, die uns vorliegen. Und sie sind ein Ansporn. Denn wir brauchen mehr Engagement bei der Thüringer Wärmewende.“ Aufholbedarf gibt es nach den Worten der Ministerin vor allem bei Gebäuden ohne Fernwärmeanschluss. Dort liege der Anteil fossiler Energieträger bei Heizung und Warmwasserbereitung noch bei bis zu 90 Prozent.
Zusammen mit der Thüringer Verbraucherzentrale und den Handwerkskammern plane das Umweltministerium deshalb eine Beratungsoffensive für Hausbesitzer zur Wärmewende. Mit der Installation von Brennwertkesseln, Solar- oder Geothermie-Anlagen könnten schon jetzt Energieverbrauch und Treibhausgase reduziert werden. Auch der Anschluss an ein Wärmenetz, das auf erneuerbaren Energien basiert, sei eine gute Variante für umweltfreundliches Heizen und Kühlen. „Für Klima und Hausbesitzer rechnet sich der Wechsel auf erneuerbare Energien sehr schnell. Der Ausstieg aus den Fossilen macht das Heizen sauber und die Kosten langfristig stabil. Zudem können wir auf den Import von Öl und Gas verzichten und investieren in die Zukunft“, so die Ministerin. (al)

www.thueringen.de

Stichwörter: Fernwärme, Thüringen, Anja Siegesmund



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Berlin: Innovatives Wärmenetz für Berlin TXL
[7.11.2018] Ein neuartiges Niedrigtemperaturnetz ist die Basis des Energiekonzepts für den Forschungs- und Industriepark Berlin TXL – The Urban Tech Republic. Die entsprechende Ausschreibung für das Stadtentwicklungsprojekt haben die Berliner Stadtwerke und E.ON gewonnen. mehr...
Die Berliner Stadtwerke und der Energiekonzern E.ON versorgen künftig den Forschungs- und Industriepark Berlin TXL – The Urban Tech Republic mit Wärme und Kälte.
Hamburg: Industriewärme heizt HafenCity
[31.10.2018] Eines der größten Projekte zur Nutzung industrieller Abwärme ist in Hamburg in Betrieb gegangen. Eine Metallhütte liefert nun Wärme für die östliche HafenCity. mehr...
Mit den Worten „Wärme frei!“ begann die Wärme für die HafenCity Ost zu fließen.
Stadtwerke Merseburg: Echte Energiewende
[31.10.2018] Mit dem offiziellen Spatenstich haben die Stadtwerke Merseburg und das Mannheimer Energieunternehmen MVV den Startschuss für ein zukunftsweisendes Projekt gegeben. Die Stadtwerke werden künftig klimafreundliche Wärme vom Heizkraftwerk TREA Leuna der MVV beziehen. mehr...
Hallerndorf: Erneuerbare Wärme vor Ort erzeugt
[31.10.2018] In Hallerndorf ist in kurzer Zeit ein modernes Nahwärmenetz mit erneuerbaren Energien entstanden. Aus diesem Grund wurde die bayerische Gemeinde von der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) als Energiekommune des Monats ausgewählt. mehr...
Heizhaus in Hallerndorf.
Bilfinger : Neues Fernwärmekonzept entwickelt
[18.10.2018] Ein neues Fernwärmekonzept für Kommunen und Industrie hat das Unternehmen Bilfinger entwickelt. ScaleGrid setzt auf die Einbindung industrieller Abwärme in die Fernwärmeversorgung sowie ein intelligentes Temperatur-Management im Gesamtnetz. mehr...
Hochdruck-Wärmespeicher: Ein neues Fernwärmekonzept für Kommunen und Industrie hat das Unternehmen Bilfinger entwickelt.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH

Aktuelle Meldungen