EUROFORUM

Donnerstag, 25. April 2019

Thüringen:
Wärmewende im Heizungskeller


[12.9.2018] Thüringen will Hausbesitzer ermuntern, beim Heizen auf erneuerbare Energien umzusteigen und plant ein Beratungsprogramm. Bei der Fernwärme liegt der Anteil der Erneuerbaren im Freistaat bereits deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

In Thüringen liegt der Anteil erneuerbarer Energien bei der Fernwärme bei 21,5 Prozent. Darauf macht jetzt das Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz des Freistaats aufmerksam. Damit liege Thüringen deutlich über dem Bundesdurchschnitt (knapp 13 Prozent). Das liege vor allem an Investitionen der Stadtwerke in effiziente und klimafreundliche Wärme. Energieministerin Anja Siegesmund (Bündnis90/Die Grünen) erklärt: „Das sind sehr gute Zahlen, die uns vorliegen. Und sie sind ein Ansporn. Denn wir brauchen mehr Engagement bei der Thüringer Wärmewende.“ Aufholbedarf gibt es nach den Worten der Ministerin vor allem bei Gebäuden ohne Fernwärmeanschluss. Dort liege der Anteil fossiler Energieträger bei Heizung und Warmwasserbereitung noch bei bis zu 90 Prozent.
Zusammen mit der Thüringer Verbraucherzentrale und den Handwerkskammern plane das Umweltministerium deshalb eine Beratungsoffensive für Hausbesitzer zur Wärmewende. Mit der Installation von Brennwertkesseln, Solar- oder Geothermie-Anlagen könnten schon jetzt Energieverbrauch und Treibhausgase reduziert werden. Auch der Anschluss an ein Wärmenetz, das auf erneuerbaren Energien basiert, sei eine gute Variante für umweltfreundliches Heizen und Kühlen. „Für Klima und Hausbesitzer rechnet sich der Wechsel auf erneuerbare Energien sehr schnell. Der Ausstieg aus den Fossilen macht das Heizen sauber und die Kosten langfristig stabil. Zudem können wir auf den Import von Öl und Gas verzichten und investieren in die Zukunft“, so die Ministerin. (al)

http://www.thueringen.de

Stichwörter: Fernwärme, Thüringen, Anja Siegesmund



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Wärmenetze: Von Dänemark lernen
[25.4.2019] Bei einer Exkursion der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg nach Dänemark erfahren die Teilnehmer, wie der Aufbau von Wärmenetzen gelingen kann. mehr...
Solarwärmeanlage. Dänemark ist Vorreiter beim Ausbau von regenerativen Wärmenetzen.
FH Münster: Projekt WiEfm 2.0 gestartet
[24.4.2019] Die Version 2.0 des Vorhabens „Wärme in der Euregio fokussieren und modernisieren“ (WiEfm) startet die FH Münster. Dabei sollen unter anderem Tools entwickelt werden, um die Wärmewende mithilfe von Augmented und Virtual Reality greifbar zu machen. mehr...
Kooperationspartner starten die „TaskForce Wärme – WiEfm 2.0“ an der FH Münster.
Stadtwerke Gießen: Heizkraftwerk setzt Maßstäbe
[16.4.2019] Ein neues Heizkraftwerk haben die Stadtwerke Gießen eingeweiht. Die zweite Thermische Reststoffbehandlungs- und Energieverwertungsanlage (TREA 2) wird künftig bis zu neun Prozent des Jahresbedarfs der Gießener Fernwärmekunden decken und Strom für 10.000 Haushalte liefern. mehr...
Mit der TREA 2 wurde jetzt Gießens modernstes Kraftwerk offiziell eingeweiht.
MVV / Stadtwerke Heidelberg: Fernwärme-Gesellschaft gegründet
[14.3.2019] Um grüne Wärme und damit den Klimaschutz voranzubringen, gründen MVV Energie und die Stadtwerke Heidelberg eine gemeinsame Fernwärme-Gesellschaft für die Metropolregion Rhein-Neckar. mehr...
Stuttgart: Fernwärme-Netz verbleibt bei EnBW
[18.2.2019] Das Stuttgarter Fernwärmenetz verbleibt in den Händen der EnBW. Eine entsprechende Klage der Landeshauptstadt auf Herausgabe des Netzes hat das Landgericht Stuttgart jetzt abgewiesen. mehr...