smartmetering

Dienstag, 23. Juli 2019

KEA:
Status kommunaler Klimaschutz


[28.9.2018] Seit dem Jahr 2008 sind über 1.600 Vorhaben in Baden-Württemberg über die Kommunalrichtlinie des Bundes gefördert worden. Die genauen Zahlen zu den Klimaschutzprojekten im Land wurden nun im Statusbericht kommunaler Klimaschutz veröffentlicht.

Die Fördersummen der Jahre 2008 bis 2017 im investiven Teil der Kommunalrichtlinie, kumuliert nach Kreisen (Fördersumme gesamt und Fördersumme pro Einwohner). Das Kompetenzzentrum Kommunaler Klimaschutz der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg stellt den Statusbericht kommunaler Klimaschutz in Baden-Württemberg vor. Darin sind die Klimaschutzaktivitäten der Kommunen abgebildet. Wie die KEA mitteilt, wurde der Statusbericht im Auftrag des Umweltministeriums erstellt; die Auswertung bezieht sich auf die Jahre 2008 bis einschließlich 2017.
In den vergangenen zehn Jahren haben baden-württembergische Städte, Gemeinden und Kreise für Klimaschutzaktivitäten 58 Millionen Euro Fördermittel über die „Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative“ des Bundes erhalten. Laut Statusbericht wurden mit dem Geld insgesamt über 1.600 Vorhaben gefördert. Bei einer mittleren Förderquote von etwa 27 Prozent ergaben sich ausgelöste Investitionen von über 210 Millionen Euro. Spitzenreiter bei der Förderung ist der Kreis Tübingen mit 3,5 Millionen Euro. Auf Platz zwei der erhaltenen Fördermittel liegt der Kreis Freudenstadt mit 3,2 Millionen Euro, auf Platz drei der Kreis Karlsruhe mit 2,7 Millionen Euro.

Daten landkreisscharf abgebildet

Der Kreis Freudenstadt sei bezogen auf die Einwohnerzahl Spitzenreiter: Die einwohnerbezogene Fördersumme liegt bei 38,20 Euro pro Einwohner, viermal so viel wie im landesweiten Durchschnitt. Das Mittel beträgt 9,60 Euro pro Kopf. Nach dem Kreis im Schwarzwald kommt der Hohenlohekreis mit 30,70 Euro pro Bürger. Auf dem dritten Rang liegt der Kreis Waldshut mit 29 Euro. „Überraschend ist die enorm hohe Spreizung bei der Inanspruchnahme dieser Förderung“, sagt Harald Bieber vom KEA-Kompetenzzentrum. „Der niedrigste und der höchste Wert unterscheiden sich etwa um den Faktor 50. Bemerkenswert ist zudem, dass die Spitzengruppe überwiegend ländlich geprägte Landkreise bilden.“ Die meisten Großstädte würden im unteren Drittel rangieren.
Der Statusbericht beleuchtet sowohl den Ausstoß von Treibhausgasen und den Ausbau erneuerbarer Energien in Kommunen als auch die vielfältigen Aktivitäten und Konzepte im Land zur Stärkung des Klimaschutzes vor Ort. Ziel sei es, Kommunen und regionalen Energieagenturen eine fundierte Grundlage für künftige Aktivitäten zu liefern, berichtet die KEA. Die Daten sind landkreisscharf abgebildet. Auf Anfrage stellt die KEA auch weitere Auswertungen zur Verfügung, etwa die Klimaschutz-Steckbriefe für Kommunen oder Landkreis-Profile. (sav)

Weitere Informationen zum Statusbericht (Deep Link)
http://www.kea-bw.de

Stichwörter: Klimaschutz, Baden-Württemberg, Kreis Freudenstadt, Kreis Tübingen, Kreis Karlsruhe, Kreis Waldshut, KEA

Bildquelle: KEA

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Köln: Klimaschutz wird großgeschrieben
[12.7.2019] In Köln sparen die Stadtwerke-Unternehmen durch ihre klimaschonenden Aktivitäten und Investitionen bereits über zwei Millionen Tonnen CO2 pro Jahr ein. Weiteres Einsparpotenzial soll in den kommenden Jahren gehoben werden. mehr...
Damit dieser Anblick nicht Wirklichkeit wird, räumt die Stadt Köln dem Klimaschutz hohe Priorität ein.
6. Energiewendeforum: Erfahrungen, Perspektiven und Ideen
[12.7.2019] Das Energiewendeforum soll als Plattform für den Austausch von praxisnahen Erfahrungen, Perspektiven und Ideen für eine grüne Energiezukunft dienen. In Vorträgen und Foren werden Ende Oktober verschiedene Aspekte der Energiewende beleuchtet. mehr...
Thüga: Tempo beim Klimaschutz erhöhen
[5.7.2019] Mit einem Fünf-Punkte-Plan für erneuerbares Gas fordert der Stadtwerkeverbund Thüga die Politik zum Handeln beim Klimaschutz auf. mehr...
Bordelum: Zu 100 Prozent erneuerbar
[4.7.2019] Im Rahmen eines Pilotprojekts hat das Unternehmen EcoWert 360° sichergestellt, dass der Ortsteil Dörpum der Gemeinde Bordelum in Nordfriesland zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgt wird. mehr...
KEA Klimaschutz- und Energieagentur: Kommunale Mobilitätskonzepte
[3.7.2019] Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg unterstützt Kommunen bei der Erstellung von Mobilitätskonzepten. Denn die Mobilitätswende kann nicht nur den Weg zum Klimaschutzziel 2030 ebnen, sondern auch die Lebensqualität in den Kommunen verbessern. mehr...
Die Umstellung auf Elektromobilität ist ein notwendiger Bausteine der Mobilitätswende, betont Maria Franke, Mobilitätsbeauftragte der KEA.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen