Freitag, 5. Juni 2020

BS Energy:
Thüga-Einstieg besiegelt


[2.10.2018] Veolia Deutschland gibt 24,8 Prozent der Anteile an BS Energy an Thüga ab. Nachdem Kartellbehörden und Kommunalaufsicht grünes Licht gaben, wurden nun die entsprechenden Verträge unterzeichnet.

Veolia Deutschland gibt 24,8 Prozent der Anteile an BS Energy an Thüga ab. Mit der Unterzeichnung der Anteilsübertragung und der Zustimmung der Gremien zu den notwendigen Formalien ist der Einstieg des Stadtwerkeverbunds Thüga beim Braunschweiger Energieversorger BS Energy perfekt. Vorangegangen waren unter anderem Prüfungen durch die Bundeskartellbehörde und die Kommunalaufsicht. Künftig hält Veolia Deutschland 50,1 Prozent der Anteile an BS Energy, die Stadt Braunschweig 25,1 Prozent und die Thüga Aktiengesellschaft 24,8 Prozent (wir berichteten).
Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD) erklärte: „Mit der Kooperation werden Leistungsstärke und Portfolio von BS Energy optimiert. Wir machen unsere Stadtwerke zum Motor einer modernen Stadtentwicklung hin zur Smart City, mit intelligenten Lösungen für die Stadt der Zukunft, von der Energiewende bis zur Digitalisierung.“
Künftig wird BS Energy von vier Vorständen geführt. Die Bestellung des vierten Vorstands auf Vorschlag von Thüga soll in Kürze erfolgen. Im Zuge der Neuaufstellung der Gesellschafter wird auch der Aufsichtsrat von BS Energy von 12 auf 15 Mitglieder vergrößert. Thüga entsendet ihren Vorstandsvorsitzenden Michael Riechel, die Stadt Braunschweig Ralf Utermöhlen und die Arbeitnehmervertretung von BS Energy, die Betriebsratsvorsitzende Sabine Eckert. (al)

http://www.bs-energy.de

Stichwörter: Rekommunalisierung, Thüga, BS Energy, Braunschweig

Bildquelle: BS Energy

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Oberbayern: Kommunen gründen Energieversorger
[30.1.2020] In Oberbayern haben 15 Kommunen einen gemeinsamen Energieversorger gegründet. Das Regionalwerk Chiemgau-Rupertiwinkel soll im Sommer 2020 die Arbeit aufnehmen. Zentrale Vorhaben sind die Vermarktung von Ökostrom, Wärmeversorgung durch Geothermie und virtuelle Kraftwerke. mehr...
Stadtwerke Ditzingen: Stabile Preise dank Netzübernahme
[28.11.2019] Nach dem Gasverteilnetz übernehmen die Stadtwerke nun auch das Stromnetz in Ditzingen. Von den dadurch sinkenden Netzentgelten profitieren die Kunden. mehr...
Stadtwerke Stuttgart: Strom- und Gasnetz in städtischer Hand
[1.10.2019] Das Strom- und Gasnetz in Stuttgart ist seit Anfang des Jahres wieder überwiegend in städtischer Hand. Eigentum und Betrieb sind nun in der Netzgesellschaft Stuttgart Netze zusammengefasst. mehr...
Stadtwerke Tecklenburger Land: Bürgermeister ziehen Bilanz Bericht
[15.7.2019] Die Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land vor fünf Jahren hat zu einem neuen Wir-Gefühl und echten Mehrwerten in Cent und Euro geführt. Das berichten die Bürgermeister der sieben beteiligten Gemeinden. mehr...
Hamburg: Grünes Licht für Fernwärme-Rückkauf
[24.4.2019] Die EU-Kommission hat der Freien und Hansestadt Hamburg grünes Licht für den Rückkauf der Fernwärmenetze von Vattenfall gegeben. mehr...
Hamburg hat nach den Strom- und Gasnetzen bald auch die Fernwärme wieder in der eigenen Hand.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

GreenPocket GmbH
51063 Köln
GreenPocket GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen