Handelsblatt

Montag, 10. Dezember 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Windenergie > Windstrom veredeln

Bürgerwindpark Ellhöft:
Windstrom veredeln


[4.10.2018] Der Bürgerwindpark Ellhöft liefert bald den Treibstoff für Gasfahrzeuge. Möglich macht dies ein Elektrolyseur des Herstellers H-Tec Systems, der den Windstrom in Wasserstoff umwandelt.

Am Bürgerwindpark Ellhöft in der Nähe von Flensburg wird künftig eine Power-to-Gas-Anlage den Windstrom in Wasserstoff umwandeln. Wie H-Tec Systems, der Hersteller des Elektrolyseurs, meldet, wird das erzeugte Gas getrocknet und kann so als Treibstoff für Gasfahrzeuge dienen. H-Tec-Manager Frank Zimmermann erklärt: „Unser PEM-Elektrolyseur ist ein technologischer Schlüsselbaustein, um Strom aus erneuerbaren Energien zu veredeln und damit insbesondere für Windanlagenbetreiber außerhalb des EEG neue attraktive Märkte zu eröffnen. Er produziert nominal bis zu 100 Kilogramm Wasserstoff pro Tag, bei einer elektrischen Last von 225 Kilowatt – das reicht für die Betankung von bis zu 20 Wasserstoff-Pkws täglich.“ Der H-Tec-Elektrolyseur werde in ein Netz eingebunden, welches die Erzeugung von grünem Wasserstoff direkt vor Ort in Ellhöft ermögliche und zwar ausschließlich für die lokale Wasserstofftankstelle.
Reinhard Christiansen, Initiator und Geschäftsführer des Windparks Ellhöft, sagt: „Unser Windpark ist im Jahr 2000 in Betrieb gegangen. Mit Auslaufen der EEG-Förderung und mit Blick auf die hohen Windüberkapazitäten stellt sich die Frage nach alternativen, wirtschaftlich attraktiven Vermarktungsoptionen. Wir sehen in der Veredelung von Windstrom zu Wasserstoff und seinen Einsatz im Verkehr sehr großes Potenzial.“ Der zum Einsatz kommende Elektrolyseur könne an einem Tag 5,4 Megawattstunden (MWh) Strom in 4 MWh Wasserstoff und 1,4 MWh Wärme umwandeln, dadurch ergebe sich ein Wirkungsgrad von bis zu 95 Prozent. (al)

www.windpark-ellhoeft.de
www.h-tec-systems.com

Stichwörter: Windenergie, Bürgerwindpark Ellhöft, Power to Gas



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

BNetzA: Maximale Vergütung
[6.12.2018] Um den Wettbewerb an weniger ertragreichen Standorten nicht auszuschließen, hat die Bundesnetzagentur den Höchstwert für Ausschreibungen für Wind an Land 2019 auf 6,20 ct/kWh festgelegt. mehr...
Forsa-Studie: Hohe Akzeptanz für Windkraft im Ländle
[5.12.2018] Die Energiewende hat einen hohen Stellenwert im Süden: Laut der dritten, im Auftrag der EnBW durchgeführten Forsa-Studie unterstützen rund 90 Prozent der Baden-Württemberger die Windkraft. mehr...
Laut der Forsa-Studie „Stimmungsbild onshore“ stehen die Baden-Württemberger hinter der Windkraft.
Städtische Werke Kassel: Windparks übertreffen Erwartungen
[3.12.2018] Die Windparks Söhrewald/Niestetal, Rohrberg und Stiftswald haben im Jahr 2017 die Erwartungen bei der Windausbeute und bei der Gewinnausschüttung übertroffen. mehr...
Ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 verzeichnen die Windparks Söhrewald/Niestetal, Rohrberg und Stiftswald.
Sachsen-Anhalt: Artenschutz und Windenergie
[3.12.2018] Das Land Sachsen-Anhalt hat einen Leitfaden zum Thema Artenschutz und Windenergie erarbeitet. Für die Genehmigungsbehörden regelt das Papier ein einheitliches Vorgehen, bei Windkraftbetreibern soll es für mehr Rechtssicherheit sorgen. mehr...
Leitfaden Artenschutz an Windenergieanlagen in Sachsen-Anhalt.
E.ON: 475-Megawatt-Windpark in Planung
[21.11.2018] In Schweden soll einer der größten Windparks an Land in Europa entstehen. Der Energiekonzern E.ON wird das 475-Megawatt-Projekt Nysäter in Angriff nehmen. mehr...