Dienstag, 21. Mai 2019
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Smart City > Empfehlungen vom BDU

Smart Cities:
Empfehlungen vom BDU


[11.10.2018] Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) hat ein Themendossier zu Smart Cities erstellt. Wichtig ist demnach, Zielbild und Strategie zur Chefsache zu machen sowie Bürger mit unmittelbaren Mehrwerten zu überzeugen.

Kommunen, die keine passende Smart-City-Strategie verfolgen, könnten in naher Zukunft das Nachsehen haben und an Attraktivität verlieren. Das ist im Themendossier „Smart Cities: Jahrhundertchance oder digitaler Irrweg“ des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater (BDU) zu lesen. Darin wird dafür plädiert, die Entwicklung einer Smart City zur Chefsache zu machen. Der Erfolg werde sich nur dann einstellen, wenn die Verwaltungsspitze die Idee, die Strategie und die Initiativen mit hoher Präferenz vertritt, vorantreibt und kommunale Infrastrukturfelder koppelt.
Nach Einschätzung der BDU-Experten müssen alle städtischen Sektoren sowie alle öffentlichen und privaten Leistungsanbieter des kommunalen Systems durchgängig vernetzt sein. Entscheidende Voraussetzung bei der Weiterentwicklung der Smart-City-Initiative sei eine zentrale Datenebene. Damit solle gewährleistet werden, dass die Betriebsdaten der Systempartner umfassend genutzt werden können, etwa zu Analyse- und Steuerungszwecken. Wichtig dabei: Die Hoheit und Verantwortung über die Datenerfassung, -nutzung und -verwendung liege bei den Kommunen.
Zentraler Leitgedanke bei der Entwicklung von Smart Cities muss nach Meinung der BDU-Experten sein, die Bürger mit Nutzerfreundlichkeit und unmittelbaren Mehrwerten zu überzeugen. Die starke Bürgerorientierung führe zwangsläufig dazu, tradierte Kompetenz- und Handlungsfelder infrage zu stellen und neue Schwerpunkte zu setzen. Der Verbesserung der Verkehrssituation falle dabei eine tragende Rolle zu. Zudem seien verknüpfte Angebote bei Energie und Wohnen von besonderer Bedeutung. (ba)

http://www.bdu.de

Stichwörter: Smart City, Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Osnabrück: Funknetz für die Smart City
[21.5.2019] In Osnabrück baut die SWO Netz, ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Osnabrück, ein energieeffizientes und reichweitenstarkes LoRaWAN-Funknetz auf. Dieses soll künftig Smart-City-Anwendungen wie das bedarfsgerechte Schalten der Straßenbeleuchtung ermöglichen. mehr...
Singen: LoRaWAN für Wertstoffhof
[17.5.2019] Thüga Energienetze und Thüga SmartService haben am Wertstoffhof in Singen ein LoRaWAN-Funknetz aufgebaut. Kunden der Stadtwerke können so vor der Anfahrt online prüfen, ob dort gerade ein großer oder wenig Andrang herrscht. mehr...
Stuttgart: Anerkannte Digitalisierungsstrategie
[4.4.2019] Die Digitalisierungsstrategie der Stadt Stuttgart findet bundesweite Anerkennung: Die baden-württembergische Landeshauptstadt zählt zu den 50 Städten des Smart-City-Atlas. Verwaltung, IT-Infrastruktur, Datenplattform, Energie und Umwelt sowie Bildung sind aktuell die Schwerpunktthemen. mehr...
Smart Cities: Für die erste Staffel bewerben
[3.4.2019] Für die erste Staffel des Förderprogramms Modellprojekte Smart Cities, ausgerufen vom Bundesinnenministerium, können sich Kommunen nun bis Mitte Mai bewerben. mehr...
Wolfegg: Erste Kommune am Netz mit SMIGHT
[3.4.2019] Mit einem WLAN-Nachrüstsatz für bestehende Lichtmasten, sollen Gemeinden künftig schneller öffentliche WLAN Hotspots realisieren können. Die Kommune Wolfegg ist als eine der ersten mit dabei. mehr...
Am Wohnmobilstellplatz im baden-württembergischen Wolfegg kann nun mit Highspeed im Internet gesurft werden.

Suchen...

Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
enerquinn GmbH
88250 Weingarten
enerquinn GmbH

Aktuelle Meldungen