Samstag, 16. Februar 2019

RhönEnergie Fulda:
Hessens erster E-Bus auf der Straße


[12.10.2018] Die RhönEnergie Fulda stellt den ersten Elektrobus Hessens in Dienst. Der Gelenkbus absolvierte jüngst seine Jungfernfahrt auf der Linie 6 vom Busbahnhof zur Hochschule Fulda.

Angetrieben mit 100 Prozent Ökostrom: In Fulda fährt nun Hessens erster E-Bus. Im Zuge der Diesel-Debatte ist die Luftqualität der Innenstädte verstärkt in den Blickpunkt gerückt. Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) soll nach dem Willen der Politik mittelfristig zunehmend elektrifiziert werden. Die Tochterfirma RhönEnergie Bus des Energieversorgers RhönEnergie Fulda nahm dies zum Anlass und gab im vergangenen Sommer einen elektrischen Gelenkbus in Auftrag. Da solche Fahrzeuge noch nicht serienmäßig am Markt verfügbar sind, wurde der E-Bus für Fulda als Sonderanfertigung gebaut, informiert RhönEnergie Fulda.  
Der Bus absolvierte nun auf der Linie 6 seine Jungfernfahrt. Die Linie 6 aus der Innenstadt zur Hochschule Fulda sei die am stärksten frequentierte Route der Verkehrsbetriebe der RhönEnergie Fulda-Gruppe. „Als zukunftsgerichteter Energieversorger stehen wir dem Thema Elektromobilität sehr offen gegenüber – nicht nur, indem wir Lade-Infrastruktur aufbauen, sondern nun auch wegbereitend im ÖPNV“, sagt Martin Heun, Sprecher der Geschäftsführung der RhönEnergie Fulda. „Als das Land Hessen im Jahr 2017 die Möglichkeit einer Förderung anbot, haben wir das sofort als Chance erkannt. Denn ein E-Bus ist etwa doppelt so teuer wie ein herkömmlicher Dieselbus.“
 
Antrieb ohne Emissionen

Mit dabei bei der Jungfernfahrt war auch Hessens Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Tarek Al-Wazir (Bündnis90/Die Grünen): „Hessen hat den Anspruch, Vorreiter auf dem Weg in die gleichzeitig klimagerechte und leistungsfähige Mobilität der Zukunft zu sein. Unter anderem haben wir als erstes Bundesland ein Förderprogramm für Elektrobusse aufgelegt, für das wir jährlich fünf Millionen Euro bereitstellen. E-Busse sind gut für die Luftqualität und – wenn der Strom aus erneuerbaren Quellen kommt – auch gut fürs Klima.“ Das Land beteiligt sich mit 228.000 Euro an den Anschaffungskosten. Das mit Antriebsbatterien aus Lithium-Eisenphosphat-Zellen ausgestattete Fahrzeug hat einen hohen elektrischen Wirkungsgrad, verfügt über 110 Plätze (davon 44 Sitzplätze) und kommt auf eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern. Der vollbatterieelektrische Bus des Herstellers Sileo fährt mit 100 Prozent Ökostrom, informiert der Energieversorger. (sav)

re-fd.de

Stichwörter: Elektromobilität, RhönEnergie Fulda, Fulda, Öffentlicher Personennahverkehr

Bildquelle: RhönEnergie Fulda / Burkhard Beintken

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Kreis Ravensburg: E-Auto befördert Verwaltungspost
[15.2.2019] Der interne Postverkehr des Landratsamts Ravensburg wird jetzt mit einem E-Fahrzeug abgewickelt. Damit will der Kreis einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduktion leisten. mehr...
Kreis Ravensburg nutzt StreetScooter für die Beförderung der internen Verwaltungspost.
Stadtwerke Osnabrück: Für E-Bus-Engagement geehrt
[13.2.2019] Die Stadtwerke Osnabrück sind für ihr beispielhaftes E-Bus-Engagement ausgezeichnet worden. mehr...
Stadtwerke Osnabrück erhalten EBUS-Award.
Frankfurt am Main: Müllabfuhr testet Futuricum
[11.2.2019] Das vollelektrische Müllfahrzeug Futuricum unterzieht die Stadt Frankfurt am Main derzeit einem umfassenden Praxistest. mehr...
Das vollelektrische Futuricum-Fahrzeug ist bislang nur in der Schweiz unterwegs – so etwa in der Stadt Thun.
Kiel: Flexibles Netz für E-Mobilität
[5.2.2019] Im Rahmen des Projekts KielFlex unter Federführung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel soll die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt zum Vorbild bei der Elektromobilität werden. Die flexible Stromnetz-Lösung wird zunächst im Labor simuliert, bevor 2020 der Feldversuch startet. mehr...
Projekt KielFlex: Im Labor der Technischen Fakultät an der CAU wird das gesamte Stromnetz Kiels simuliert.
EnBW: Neues Tarifmodell für Fahrstrom
[1.2.2019] Ab März wird an EnBW-Ladesäulen nur der Strom berechnet, der tatsächlich geladen wurde. Die Kilowattstunde (kWh) kostet dann 39 Cent an Normallade- und 49 Cent an Schnellladestationen. mehr...
Ab März wird an EnBW-Ladesäulen nur der Strom berechnet, der tatsächlich geladen wurde.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen