BDEW

Freitag, 22. März 2019

Sachsen:
Bürgerbeteiligung zu Ausbauzielen


[19.10.2018] Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) startet ein Online-Beteiligungsverfahren zu den Ausbauzielen der erneuerbaren Energien im Freistaat. Bis 11. November ist die Umfrage freigeschaltet.

Ab sofort können sich die Bürger Sachsens online am Konsultationsverfahren zu den künftigen Ausbauzielen für die erneuerbaren Energien im Freistaat beteiligen. Das Beteiligungsverfahren ist Teil der derzeit laufenden Überarbeitung des Energie- und Klimaprogramms Sachsen (EKP) aus dem Jahr 2012 und besteht aus elf Fragen rund um das Thema erneuerbare Energien, meldet das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA). „Die Energiewende geht alle an, und fast jeder und jede hat dazu eine Meinung“, sagt der für die Energiepolitik zuständige Staatssekretär im SMWA, Stefan Brangs. „Die vielfältigen – und durchaus auch kontroversen – Ansichten und Argumente sind wichtig für die Erarbeitung des neuen EKP. Die Online-Beteiligung ist dazu ein geeigneter und direkter Weg.“
Der Fragebogen auf dem Online-Portal bezieht sich in weiten Teilen auf ein Gutachten der Sächsischen Energieagentur (SAENA) im Auftrag des SMWA. Darin hat die SAENA die theoretisch nutzbaren Potenziale für die erneuerbaren Energieträger Windkraft, Photovoltaik, Solarthermie, Bioenergie und Wasserkraft im Land untersucht, informiert das SMWA. „Wie und in welchem Umfang diese theoretischen Potenziale praktisch genutzt werden sollen, ist Gegenstand des breit angelegten Konsultationsverfahrens“, erklärt Staatssekretär Brangs. Das Online-Beteiligungsverfahren ist bis einschließlich 11. November 2018 freigeschaltet. (sav)

buergerbeteiligung.sachsen.de

Stichwörter: Politik, Bürgerbeteiligung, Sachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Energie- und Klimafonds: Mehr Geld für die Energiewende
[18.3.2019] Die nachhaltige Energieversorgung soll auch nach dem Ausstieg aus der Kernkraftenergie sichergestellt werden. Dafür hat die Bundesregierung die Mittel für den Energie- und Klimafonds (EKF) aufgestockt: Für das Jahr 2019 stehen 4,5 Milliarden Euro bereit. mehr...
Remseck am Neckar: Gegen alle Regeln
[13.3.2019] Die baden-württembergische Energiekartellbehörde hat die Stadt Remseck am Neckar verpflichtet, ihre Strom- und Gaskonzessionen neu auszuschreiben. Eine Prüfung hat ergeben, dass bei den Ausschreibungen schwerwiegende Verfahrensfehler gemacht wurden. Sogar gegen das Neutralitätsgebot wurde verstoßen. mehr...
Sektorkopplung: Nutzen statt Abregeln
[7.3.2019] Um Projekte der Sektorkopplung wirtschaftlich zu machen, sollten Experimentierklauseln eingeführt werden. Das wird in einem aktuellen Gutachten des Instituts für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) vorgeschlagen. mehr...
Solar Cluster Baden-Württemberg: EEG-Förderung wird noch gebraucht
[1.3.2019] Die Deckelung der EEG-Förderung für neue Solaranlagen, die greift, sobald die installierte Leistung in Deutschland 52 Gigawatt erreicht, gefährdet die Energiewende. Davor warnt nun der Solar Cluster Baden-Württemberg. mehr...
Neue Photovoltaikanlagen könnten ab 2020 keine Förderung mehr erhalten.
Studie: Erneuerbare ohne Förderung rentabel
[22.2.2019] Erneuerbare Energien sind in neun europäischen Ländern bereits ohne Förderung wirtschaftlich tragfähig. Das zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung enervis. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen