Mittwoch, 26. Juni 2019

Studie:
Erneuerbare auf der Überholspur


[19.10.2018] Erneuerbare Energien sind mittlerweile in weiten Teilen der Welt konkurrenzfähig zu herkömmlichen Energiequellen. Treiber dieser Entwicklung sind Preisparität, erfolgreiche Netzintegration und technische Innovationen. Das geht aus einer Studie von Deloitte hervor.

Deloitte-Studie: Erneuerbare Energien sind weltweit auf dem Vormarsch. Erneuerbare Energien sind heute in vielen Ländern fester Bestandteil der Energieversorgung. Hürden, die bisher einen stärkeren Einsatz bremsten, gehören zum großen Teil der Vergangenheit an. Zu dieser Einschätzung kommt eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Deloitte zur Entwicklung des globalen Markts für erneuerbare Energien. Demnach haben Utility-Scale-Onshore-Wind- und Solarkraft in den meisten Ländern Preisparität erreicht und auch die Netzintegration ist gelungen.
Vor allem die Tatsache, dass sie preislich konkurrenzfähig geworden sind, bringt die erneuerbaren Energien auf Augenhöhe mit herkömmlichen Energiequellen. So sind die Kosten für Solar-und Windenergie laut der Studie in weiten Teilen der Welt vergleichbar mit oder niedriger als die der traditionellen Energieträger – von länderspezifischen Subventionen einmal abgesehen. Die weltweit preiswerteste Energiequelle sei die Onshore-Windkraft. Zudem zeigt die Studie, dass erneuerbare Energien durch günstiger werdende Speichertechnologien besser integrierbar werden. Die Netzstabilität wird demnach durch Abschaltungen, Power-to-X-Technologien sowie gute Vernetzung und steuerbare erneuerbare Energieträger sichergestellt. Ein weiterer Ausbau der erneuerbaren Energien ist somit möglich und sinnvoll, wobei der Vorteil konventioneller Energieträger geringer wird, folgert Deloitte.
Beschleunigt wird der Einsatz erneuerbarer Energien auch durch innovative Technologien: Automatisierung und moderne Fertigungsverfahren tragen dazu bei, dass Produktionskosten und -zeit reduziert werden können. Künstliche Intelligenz werde den Einsatz erneuerbarer Ressourcen optimieren, indem beispielsweise intelligente, präzisierte Wettervorhersagen Verfügbarkeit und Nachfrage planbar machen, heißt es in der Studie weiter. Des Weiteren habe die Blockchain das Potenzial, die Märkte für Ökostromzertifikate zu revolutionieren; neue Materialien verbesserten zudem die physischen Eigenschaften von Solar- und Windkraftanlagen.
„Bereits heute gehören Solar- und Windkraft zu den günstigsten Energiequellen weltweit – und sie sind noch nicht einmal am Ende ihrer technischen Entwicklung. Mit weiter sinkenden Kosten wächst die Nachfrage nach erneuerbaren Energien rasant“, meint Thomas Schlaak, als Leiter Power & Utilities bei Deloitte inhaltlich für die Studie verantwortlich. „Staaten, Unternehmen und Bürger verstehen zunehmend, dass erneuerbare Energien nachhaltig, zuverlässig und bezahlbar sind. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob erneuerbare Energiequellen großflächig integriert werden, sondern wann die konventionellen nicht mehr benötigt werden.“ (bs)

http://www.deloitte.de
Die Studie zum Download (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Studie, Deloitte

Bildquelle: joserpizarro/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BEE: Zubaudeckel heben
[20.6.2019] Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) fordert wie der BDEW die Anhebung der Ausbauziele für Offshore-Wind und Photovoltaik. Erneuerbare-Energien-Anlagen müssten in einem breiten Mix aus Windkraft an Land und auf See, Photovoltaik und Bioenergie installiert werden. mehr...
BEE-Präsidentin Simone Peter: Um das 65-Prozent-Ziel zu erreichen, müssen die Erneuerbaren in einem breiten Mix ausgebaut werden.
BDEW: Erneuerbare massiv ausbauen
[19.6.2019] Bis 2030 sollen 65 Prozent des Stroms in Deutschland regenerativ erzeugt werden. Dazu muss die installierte Leistung der Erneuerbare-Energien-Anlagen verdoppelt werden. Wie das geht, rechnet der BDEW vor. mehr...
Wenn Deutschland das Ziel von 65 Prozent erneuerbaren Energien bis 2030 erreichen will, müssen die Zubauraten massiv erhöht werden.
Rheinland-Pfalz: Land tritt Klima-Bündnis bei
[19.6.2019] Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat dem Beitritt des Bundeslands als assoziiertes Mitglied im Klima-Bündnis zugestimmt. mehr...
Saarland: Mehr Fördermittel für Klimaschutz
[14.6.2019] Mit erweiterten Förderprogrammen will das Saarland Städte, Gemeinden und kommunale Unternehmen bei der Umsetzung der Energiewende und dem Ausbau nachhaltiger Mobilität unterstützen. mehr...
Die saarländische Wirtschafts- und Energieministerin Anke Rehlinger hat drei Förderprogramme für mehr Klimaschutz vorgestellt.
Stadtwerkestudie 2019: Aufbruch in neue Geschäftsfelder
[7.6.2019] Die Stadtwerkestudie 2019 von EY und BDEW zeigt Chancen für neue Geschäftsmodelle auf. Entsprechend gut ist die Stimmung bei den kommunalen Unternehmen, sie erwarten bessere Geschäfte. Allerdings gibt es auch Risiken. mehr...
Die Stadtwerkestudie 2019 von EY und BDEW zeigt Chancen für neue Geschäftsmodelle auf.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen