Freitag, 25. September 2020

RENEXPO Interhydro:
Wasserkraft mehr wertschätzen


[26.10.2018] Anlässlich der Kongressmesse RENEXPO Interhydro (29. bis 30. November in Salzburg/Österreich) haben die süddeutschen Wasserkraftverbände an die Politik appelliert, dieser regenerativen Erzeugungsart mehr Wertschätzung entgegenzubringen.

Strom aus Wasserkraft leistet traditionell vor allem in Bayern und Baden-Württemberg einen substantiellen Beitrag zur sicheren Versorgung mit regenerativ erzeugtem Strom. Die Bedeutung der Wasserkraft wächst, je mehr gesicherte Grundlastversorgung vom Netz genommen wird. In Bayern stieg daher im Jahr 2017 der Anteil der Wasserkraft an der Stromerzeugung auf rund 21 Prozent und wird 2018 nach Abschaltung des Kernkraftwerks Gundremmingen Block B auf rund 26 Prozent steigen.
Anlässlich der Wasserkraftmesse RENEXPO Interhydro im österreichischen Salzburg (29. bis 30. November 2018, wir berichteten) appellieren die bayerischen und baden-württembergischen Wasserkraftverbände daher an die Politik, der Leistungsfähigkeit der Wasserkraft und ihrem Beitrag zur Energiewende mehr Wertschätzung entgegenzubringen, statt sie immer stärker zu reglementieren und an den Rand zu drängen. Gelte es doch, alle verfügbaren regenerativen Energieerzeugungsarten zu nutzen und zu einem harmonischen Ganzen zu formen, damit die Energiewende in Deutschland und Österreich ein Erfolg wird.
Um das vorhandene Potenzial der Wasserkraft noch besser nutzen zu können, ist es laut RENEXPO-Veranstalter REECO unverzichtbar, den Kraftwerksbetreibern den nötigen Investitionsspielraum zu lassen, um vorhandene Anlagen ökologisch zu modernisieren, wieder in Betrieb zu nehmen oder naturverträglich zu erweitern. Immer weiter steigende Umweltforderungen bedrohten jedoch die Investitionsbereitschaft, führten zur Unwirtschaftlichkeit und daraus folgend zur Stilllegung der Anlagen. Dann, so REECO, verlieren sowohl die Natur als auch die Energiewende.
„Wir wollen zeigen, dass die Wasserkraftnutzung nicht die Ursache aller ökologischen Probleme an den Fließgewässern ist, sondern Teil der Lösung. Die verfügbaren finanziellen Mittel müssen so eingesetzt werden, dass eine ganzheitliche Betrachtung zu einer zielgerichteten Verbesserung der Gewässer mit dem größtmöglichen Nutzen für Mensch, Natur und Wirtschaftlichkeit führt“, so die mitwirkenden Verbandsvertreter. Die Dachorganisationen der Wasserkraftbetreiber aus zehn Ländern stehen auf der RENEXPO Interhydro an einem internationalen Gemeinschaftsstand für Informationen und Gespräche zur Verfügung. (bs)

http://www.renexpo-hydro.eu

Stichwörter: Wasserkraft, RENEXPO Interhydro



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wasserkraft

Schachtkraftwerk: Pilotanlage besteht Härtetest
[10.9.2020] Das Schachtkraftwerk in Großweil hat die erste Million Kilowattstunden klimafreundlichen Strom produziert. Damit ist die Gemeinde Großweil fast CO2-neutral. mehr...
Blick auf die beiden Schächte des weltweit ersten Schachtkraftwerks in der Loisach bei Großweil, in denen sich die Turbinen und Generatoren befinden.
WWF Deutschland: Baustopp für Wasserkraftwerke gefordert
[25.8.2020] In der Studie „Lasst den Flüssen ihren Lauf“ fordert WWF Deutschland den Stopp des Neubaus von Wasserkraftwerken in Bayern. Scharfe Kritik an der Naturschutzorganisation üben die Wasserkraft-Verbände VWB und LVBW. mehr...
WWF Deutschland fordert den Stopp des Neubaus von Wasserkraftwerken in Bayern.
Wasserkraft: Große Revision für Kraftwerksgruppe Pfreimd Bericht
[14.8.2020] In der Kraftwerksgruppe Pfreimd wird Wasserkraft dreifach verwendet: für die Erzeugung und Speicherung der Energie sowie für die Stabilisierung der Netze. Ziel der aktuellen Revision ist es, das Kraftwerk für den veränderten Energiemarkt fit zu halten und einen Beitrag für den Übergang zur Klimaneutralität zu leisten. mehr...
ENGIE Deutschland investiert mehr als zehn Millionen Euro in die Generalüberholung der Kraftwerksgruppe Pfreimd.
Wasserkraftwerk: Strom aus dem Schacht
[5.8.2020] Im bayerischen Fluss Loisach ist das erste Schachtwasserkraftwerk in Betrieb gegangen. Die Turbine liegt in einem Schacht im Flussbett, Fische können darüber hinweg schwimmen. mehr...
Im bayerischen Fluss Loisach ist das erste Schachtwasserkraftwerk in Betrieb gegangen.
Schluchseekraftwerk: Mehr Strom aus dem Strom
[13.7.2020] Das Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern wurde fünf Jahre lang generalüberholt und kann nun seine Produktion steigern. 13.000 Haushalte kann es zusätzlich mit Strom aus Wasserkraft versorgen. Rund 43 Millionen Euro hat das Unternehmen RADAG in die Modernisierung investiert. mehr...
Wurde generalüberholt und kann nun 13.000 Haushalte mehr beliefern: das Schluchseekraftwerk.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH

Aktuelle Meldungen