Donnerstag, 1. Oktober 2020
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Smart City > Das Allgäu wird smart

Allgäuer Überlandwerk:
Das Allgäu wird smart


[29.10.2018] Im Projekt Smart City Allgäu arbeitet das Allgäuer Überlandwerk daran, die Region Oberallgäu-Kleinwalsertal mit intelligenten Technologien smart zu machen.

Projekt Smart City Allgäu: Idyllische Region soll vernetzt werden. Das Allgäuer Überlandwerk (AÜW) arbeitet gemeinsam mit Partnern an einem Handlungskonzept sowie einem Pilotprojekt für einen Smart-City-Ansatz in der Region Oberallgäu-Kleinwalsertal. AÜW-Geschäftsführer Michael Lucke erläutert: „Anfangs haben wir geplant, den Smart-City-Ansatz in Kempten aufzubauen. Nachdem die Digitalisierung aber nicht an der Stadtgrenze endet, haben wir uns dazu entschieden, auch Bereiche des Oberallgäus und des Kleinwalsertals in das Projekt zu integrieren.“
Neben dem AÜW arbeiten der ZAK Kempten – Zweckverband für Abfallwirtschaft, die Stadt Kempten, die Sozialbau GmbH sowie die Gemeinde Mittelberg im Kleinwalsertal gemeinsam in dem Projekt. Schwerpunkt des ersten Schritts bildet die Ausarbeitung eines grenzübergreifenden Handlungskonzepts mit dem Ziel, die Zusammenarbeit und Kommunikation der Projektpartner zu intensivieren, informiert das AÜW. Ein vielversprechender Baustein in diesem Handlungskonzept könne der Aufbau einer kommunal-übergreifenden Internet-Plattform sein, auf der die unterschiedlichsten Daten verschiedener Institutionen verwaltet werden können. Von großer Bedeutung für die Projektgruppe seien hier vor allem Verkehrsdaten, Geodaten, Umwelt- und Wetterdaten sowie Messdaten verschiedener Sensoren. Die Fertigstellung und Anwendung des grenzübergreifenden Handlungskonzepts ist laut AÜW für Anfang 2019 geplant. Dieses dient dann als Grundlage zur Identifizierung konkreter Maßnahmen und Umsetzungen.
Zu den Anwendungsbeispielen des Projekts Smart City Allgäu zählen nach den Worten von AÜW-Chef Lucke die Anzeige freier Parkplätze in der Innenstadt von Kempten oder auch die Reservierung von Ladestationen für E-Fahrzeuge. Auch die Routenoptimierung der Leerung von öffentlichen Papierkörben gehöre dazu. Sensoren in den Mülleimern zeigen an, ob diese voll sind oder noch leer. Auch defekte Straßenlaternen werden direkt angezeigt oder können durch aufmerksame Bürger in dem Portal gemeldet werden.
Lucke sagt: „Das Thema Smart City und die vielfältigen Möglichkeiten, die durch die Digitalisierung entstehen, lassen sich leider nicht in einem Satz zusammenfassen. Wir stehen hier am Anfang und sehen viele Ansätze, die die Prozesse der Projektpartner, aber ebenso auch das Leben der Bürgerinnen und Bürger, vereinfachen können.“ (al)

http://www.auew.de

Stichwörter: Smart City, Allgäuer Überlandwerk

Bildquelle: fotolia.com/ARochau

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Smart City: Strategiebeirat für Berlin
[25.9.2020] Ein Beirat mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung wird jetzt die Smart-City-Strategie für Berlin begleiten. Damit geht die Hauptstadt den ersten formalen Schritt ihres Antrags, mit dem sich erfolgreich als Smart-City-Modellkommune beim BMI beworben hat. mehr...
Vernetzte Stadt: Stufenmodell dient als Starthilfe Bericht
[24.9.2020] Eine vernetzte Infrastruktur ist die Basis der Smart City. Wie Kommunen dort hingelangen, zeigt ein Stufenmodell, das Ver- und Entsorgung, Mobilität und Sicherheit sowie die Kommunikation effizienter macht. mehr...
Eine vernetzte Infrastruktur ist die Basis der Smart City.
EnBW / Stadtwerke Jena: Smarte Partnerschaft für Lobeda
[11.9.2020] Die Stadtwerke Jena Gruppe und die EnBW Energie Baden-Württemberg haben eine strategische Partnerschaft für die digitale Plattform des smarten Quartiers Jena-Lobeda beschlossen. mehr...
EnBW und die Stadtwerke Jena haben eine strategische Partnerschaft für den Aufbau einer digitalen Plattform des smarten Quartiers Jena-Lobeda unterzeichnet.
Stadtwerke Münster: Busradar schafft Überblick im ÖPNV
[26.8.2020] Der neue Busradar der Stadtwerke Münster zeigt in Echtzeit die aktuelle Position und die exakte Ankunftszeit der Stadtbusse im ÖPNV an. Die Umsetzung des Projekts hat das Unternehmen con terra unterstützt. mehr...
Mit dem Busradar der Stadtwerke Münster können ÖPNV-Fahrgäste die für sie optimale Route auswählen.
Donauwörth: Mehr als smarte Straßenbeleuchtung
[24.8.2020] Drei smarte Straßenbeleuchtungsmasten in Donauwörth haben ab sofort einen neuen Service in petto: Bürger können die Masten auch nutzen, um ihr Elektrofahrzeug mit Strom zu versorgen und per Smartphone oder Tablet online zu gehen. mehr...
Multifunktionale Straßenbeleuchtungsmasten in Donauwörth: Bereits aus der Ferne ist erkennbar, ob die Ladestation für Elektroautos frei (grün) oder besetzt (blau) ist.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
Redtree GmbH
44575 Castrop-Rauxel
Redtree GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen