Freitag, 22. März 2019
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Viele Fragen offen

Erneuerbare Energien:
Viele Fragen offen


[2.11.2018] Die Branchenverbände BEE und BWE reagieren mit Zustimmung auf den Beschluss der Koalition über Sonderausschreibungen für erneuerbare Energien. Allerdings wird kritisiert, dass der Ausbaupfad bis 2030 im Dunkeln bleibe.

Die Einigung der Koalition auf den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien mittels Sonderausschreibungen für Windenergie an Land und Photovoltaik (wir berichteten) wird von den Branchenverbänden begrüßt, allerdings nicht uneingeschränkt. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energien (BEE), kritisiert, dass nun zwar bis zum Jahr 2021 eine gewisse Planungssicherheit bestehe, aber die mittel- bis langfristige Planung werde weiter hinausgeschoben. „Leider wurde die Umsetzung des 65-Prozent-Ziels für erneuerbare Energien für das Jahr 2030 vertagt, sodass es unklar bleibt, wie die Ausbaupfade für erneuerbare Energien konkret aussehen sollen“, sagt Peter. Grundsätzlich positiv sei zu bewerten, dass es Überlegungen zur Steigerung der Akzeptanz bei der Windenergie gibt. Die Erneuerbare-Energien-Branche werde sich gerne konstruktiv an dem vorgesehenen Prozess beteiligen, kündigt Peter an.
Auch der Bundesverband Windenergie meldet sich mit Lob und Kritik. Hermann Albers, Präsident des Verbands, kommentiert: „Es ist gut, dass sich der energiepolitische Stillstand offensichtlich dem Ende nähert. Insbesondere die Windenergie, als Leistungsträger der künftigen Energiewirtschaft, hat auf dieses Signal lange gewartet. Die heutige Einigung lässt aber gleichzeitig viele Fragen offen.“ Auch Albers kritisiert, dass die Koalition erst im Herbst 2019 über die Ausbaupfade bis 2030 entscheiden wolle. Dies sei angesichts von Planungszeiten von mindestens drei bis fünf Jahren sehr spät. Ein weiteres schlechtes Signal sei es, dass in der Einigung die Offshore-Windenergie ausgespart wurde. (al)

www.bee-ev.de
www.wind-energie.de

Stichwörter: Politik, BEE, BWE



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Energie- und Klimafonds: Mehr Geld für die Energiewende
[18.3.2019] Die nachhaltige Energieversorgung soll auch nach dem Ausstieg aus der Kernkraftenergie sichergestellt werden. Dafür hat die Bundesregierung die Mittel für den Energie- und Klimafonds (EKF) aufgestockt: Für das Jahr 2019 stehen 4,5 Milliarden Euro bereit. mehr...
Remseck am Neckar: Gegen alle Regeln
[13.3.2019] Die baden-württembergische Energiekartellbehörde hat die Stadt Remseck am Neckar verpflichtet, ihre Strom- und Gaskonzessionen neu auszuschreiben. Eine Prüfung hat ergeben, dass bei den Ausschreibungen schwerwiegende Verfahrensfehler gemacht wurden. Sogar gegen das Neutralitätsgebot wurde verstoßen. mehr...
Sektorkopplung: Nutzen statt Abregeln
[7.3.2019] Um Projekte der Sektorkopplung wirtschaftlich zu machen, sollten Experimentierklauseln eingeführt werden. Das wird in einem aktuellen Gutachten des Instituts für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) vorgeschlagen. mehr...
Solar Cluster Baden-Württemberg: EEG-Förderung wird noch gebraucht
[1.3.2019] Die Deckelung der EEG-Förderung für neue Solaranlagen, die greift, sobald die installierte Leistung in Deutschland 52 Gigawatt erreicht, gefährdet die Energiewende. Davor warnt nun der Solar Cluster Baden-Württemberg. mehr...
Neue Photovoltaikanlagen könnten ab 2020 keine Förderung mehr erhalten.
Studie: Erneuerbare ohne Förderung rentabel
[22.2.2019] Erneuerbare Energien sind in neun europäischen Ländern bereits ohne Förderung wirtschaftlich tragfähig. Das zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung enervis. mehr...

Suchen...

 Anzeige

A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen