Mittwoch, 26. Juni 2019
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Viele Fragen offen

Erneuerbare Energien:
Viele Fragen offen


[2.11.2018] Die Branchenverbände BEE und BWE reagieren mit Zustimmung auf den Beschluss der Koalition über Sonderausschreibungen für erneuerbare Energien. Allerdings wird kritisiert, dass der Ausbaupfad bis 2030 im Dunkeln bleibe.

Die Einigung der Koalition auf den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien mittels Sonderausschreibungen für Windenergie an Land und Photovoltaik (wir berichteten) wird von den Branchenverbänden begrüßt, allerdings nicht uneingeschränkt. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energien (BEE), kritisiert, dass nun zwar bis zum Jahr 2021 eine gewisse Planungssicherheit bestehe, aber die mittel- bis langfristige Planung werde weiter hinausgeschoben. „Leider wurde die Umsetzung des 65-Prozent-Ziels für erneuerbare Energien für das Jahr 2030 vertagt, sodass es unklar bleibt, wie die Ausbaupfade für erneuerbare Energien konkret aussehen sollen“, sagt Peter. Grundsätzlich positiv sei zu bewerten, dass es Überlegungen zur Steigerung der Akzeptanz bei der Windenergie gibt. Die Erneuerbare-Energien-Branche werde sich gerne konstruktiv an dem vorgesehenen Prozess beteiligen, kündigt Peter an.
Auch der Bundesverband Windenergie meldet sich mit Lob und Kritik. Hermann Albers, Präsident des Verbands, kommentiert: „Es ist gut, dass sich der energiepolitische Stillstand offensichtlich dem Ende nähert. Insbesondere die Windenergie, als Leistungsträger der künftigen Energiewirtschaft, hat auf dieses Signal lange gewartet. Die heutige Einigung lässt aber gleichzeitig viele Fragen offen.“ Auch Albers kritisiert, dass die Koalition erst im Herbst 2019 über die Ausbaupfade bis 2030 entscheiden wolle. Dies sei angesichts von Planungszeiten von mindestens drei bis fünf Jahren sehr spät. Ein weiteres schlechtes Signal sei es, dass in der Einigung die Offshore-Windenergie ausgespart wurde. (al)

http://www.bee-ev.de
http://www.wind-energie.de

Stichwörter: Politik, BEE, BWE



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BEE: Zubaudeckel heben
[20.6.2019] Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) fordert wie der BDEW die Anhebung der Ausbauziele für Offshore-Wind und Photovoltaik. Erneuerbare-Energien-Anlagen müssten in einem breiten Mix aus Windkraft an Land und auf See, Photovoltaik und Bioenergie installiert werden. mehr...
BEE-Präsidentin Simone Peter: Um das 65-Prozent-Ziel zu erreichen, müssen die Erneuerbaren in einem breiten Mix ausgebaut werden.
BDEW: Erneuerbare massiv ausbauen
[19.6.2019] Bis 2030 sollen 65 Prozent des Stroms in Deutschland regenerativ erzeugt werden. Dazu muss die installierte Leistung der Erneuerbare-Energien-Anlagen verdoppelt werden. Wie das geht, rechnet der BDEW vor. mehr...
Wenn Deutschland das Ziel von 65 Prozent erneuerbaren Energien bis 2030 erreichen will, müssen die Zubauraten massiv erhöht werden.
Rheinland-Pfalz: Land tritt Klima-Bündnis bei
[19.6.2019] Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat dem Beitritt des Bundeslands als assoziiertes Mitglied im Klima-Bündnis zugestimmt. mehr...
Saarland: Mehr Fördermittel für Klimaschutz
[14.6.2019] Mit erweiterten Förderprogrammen will das Saarland Städte, Gemeinden und kommunale Unternehmen bei der Umsetzung der Energiewende und dem Ausbau nachhaltiger Mobilität unterstützen. mehr...
Die saarländische Wirtschafts- und Energieministerin Anke Rehlinger hat drei Förderprogramme für mehr Klimaschutz vorgestellt.
Stadtwerkestudie 2019: Aufbruch in neue Geschäftsfelder
[7.6.2019] Die Stadtwerkestudie 2019 von EY und BDEW zeigt Chancen für neue Geschäftsmodelle auf. Entsprechend gut ist die Stimmung bei den kommunalen Unternehmen, sie erwarten bessere Geschäfte. Allerdings gibt es auch Risiken. mehr...
Die Stadtwerkestudie 2019 von EY und BDEW zeigt Chancen für neue Geschäftsmodelle auf.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen