Mittwoch, 21. November 2018

Netze BW:
Steuern über Messsysteme


[6.11.2018] Der baden-württembergische Netzbetreiber Netze BW startet einen Feldtest zur Steuerung einer PV-Anlage mittels intelligenten Messsystemen. Getestet wird das Zusammenspiel der Geräte im Feld und der Software mit dem Gateway Administrator.

Netze BW startet am Standort Kirchheim/Teck einen Feldtest zur Steuerung einer PV-Anlage mittels intelligenter Messsysteme. Die Steuerbarkeit von abschaltbaren Verbrauchern und Einspeisern über intelligente Messsysteme gehört zu den wichtigsten Bausteinen bei der Digitalisierung der Energiewende. Um den verzögerten Start des flächendeckenden Roll-outs der intelligenten Messsysteme (iMS) zu überbrücken, hat Netze BW einen Praxis-Feldtest gestartet. Eine Photovoltaik-Dachanlage am Standort Kirchheim/Teck wurde mit einer Steuerbox und einem Smart Meter Gateway von Sagemcom/DNT ausgestattet. Dort sollen nun in den nächsten sechs Monaten netzdienliche Fahrpläne ausgeführt werden, die von einer simulierten Netzleitstelle stammen. Auch direkte Schaltbefehle würden in einem zentralen Back-End-System (CLS-M System) empfangen, geprüft und schließlich an die Steuerbox übertragen. Wie bei den großen Projekten mit intelligenten Messsystemen in kommunalen Liegenschaften gehe es auch hier zunächst um das Zusammenspiel der Geräte im Feld und der Software mit dem Gateway Administrator EnBW.
Nach Angaben von Netze BW ist ein solcher Feldtest ein komplexes Projekt. Es gehe nicht nur um technische, sondern auch rechtliche Fragen wie die zu leistenden Entschädigungen und die Informationssicherheit. Deshalb habe Netze BW zunächst bis zu zwölf PV-Anlagen in Liegenschaften des Mutterkonzerns EnBW ins Visier genommen. Die müssen über regelbare Wechselrichter verfügen, was teils Umbauten nötig macht. Für Netze-BW-Manager Hervé Kamgang ist die Interoperabilität maßgeblich für den Erfolg des Feldversuchs: „Wir müssen gewährleisten, dass im späteren Produktivbetrieb alle Geräte, Systeme und Prozesse störungsfrei und automatisiert ineinandergreifen.“ Maßgebliche Unterstützung dafür leiste das eigene Prüflabor in Karlsruhe. Dort würden unterschiedlichste Gerätekombinationen auf der Werkbank evaluiert, bevor sie im Feld zum Einsatz kommen können. (al)

www.netze-bw.de

Stichwörter: Smart Metering, Netze BW, Photovoltaik, Sagemcom/DNT

Bildquelle: Netze BW/Born

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart Metering

Technische Werke Schussental: Portfolio um Mieterstrom erweitert
[16.11.2018] Die Technischen Werke Schussental (TWS) nutzen die Dienstleistungen der Firma Discovergy, um selbst als wettbewerblicher Messstellenbetreiber aufzutreten und erweitern ihr Produktportfolio um Mieterstromprojekte. mehr...
Das Discovergy-Web-Portal ist in den Farben der TWS gehalten. Um die Prozesse im Hintergund kümmert sich der IT-Dienstleister.
Voltaris: Roll-out kann kommen
[9.11.2018] Vor dem Roll-out intelligenter Messsysteme muss die Smart-Meter-Gateway-Administration in die IT-Landschaft der Stadtwerke integriert werden. Metering-Spezialist Voltaris hat eine Lösung für die schnittstellenarme, sichere Integration der neuen Prozesse entwickelt. mehr...
Stadtwerke Konstanz: GWA mit Thüga SmartService
[25.10.2018] Als hundertster Kunde nutzen jetzt auch die Stadtwerke Konstanz das GWA-Angebot von Thüga SmartService. Der Vertrag beinhaltet die Gateway-Administration sowohl für den grundzuständigen als auch für den wettbewerblichen Messstellenbetreiber. mehr...
Stromnetz Hamburg: LoRaWAN als Standard
[25.10.2018] Stromnetz Hamburg rüstet ein im Bau befindliches Wohnobjekt mit Submetering-Technologie auf Basis eines LoRaWAN-Netzes aus. Die ersten Erfahrungen sind positiv. mehr...
Stadtwerke Flensburg: Auf Nummer sicher
[24.10.2018] Die Stadtwerke Flensburg setzen die Gateway-Administration in Eigenregie um. Zur Ausstellung der PKI-Zertifikate nutzt der kommunale Versorger die GWAdriga Smart Energy CA. mehr...