Mittwoch, 21. November 2018
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Aus für Mieterstrom?

Greenpeace Energy:
Aus für Mieterstrom?


[8.11.2018] Wenn der Gesetzentwurf zum Energiesammelgesetz unverändert verabschiedet wird, ist das Geschäftsmodell Mieterstrom bedroht. Das befürchtet der Ökostromanbieter Greenpeace Energy.

Marcel Keiffenheim von Greenpeace Energy: „Der Entwurf aus dem Hause Altmaier macht den Mieterstrom kaputt.“ Im aktuell vorliegenden Referentenentwurf des Energiesammelgesetzes schlägt die Bundesregierung vor, die EEG-Förderung neuer Solaranlagen um bis zu 20 Prozent zu reduzieren. Nach Einschätzung des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy hätte dies fatale Auswirkungen für so genannte Mieterstrommodelle. Die laut Mieterstromgesetz vorgesehene Förderung dieser Anlagen orientiert sich an der EEG-Vergütung. Entsprechend drohen hier Einschnitte von 50 Prozent oder mehr, was viele Projekte unwirtschaftlich machen würde.
Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy, kommentiert: „Der Entwurf aus dem Hause Altmaier macht den Mieterstrom kaputt – den die Große Koalition gerade mal vor einem Jahr gesetzlich eingeführt hat, damit nicht nur Hausbesitzer, sondern auch Mieterinnen und Mieter von den Vorteilen erneuerbarer Energien profitieren können.“ Der Bundesregierung müsse klar sein, dass sie mit einer solchen Änderung den dringend benötigten Ausbau der Solarenergie in Ballungsräumen wieder abwürge, so Keiffenheim. Der Gesetzgeber sollte deshalb die drohenden Einschnitte beim Mieterstrom so korrigieren, dass die Förderung nicht mehr an die Höhe der EEG-Vergütung gekoppelt werde. Gehe der Vorschlag des Bundeswirtschaftsministeriums unverändert durch das Gesetzgebungsverfahren, wäre dies eine Bedrohung für das Geschäftsmodell Mieterstrom. (al)

www.greenpeace-energy.de

Stichwörter: Politik, Greenpeace Energy, Mieterstrom

Bildquelle: Enver Hirsch / Greenpeace Energy eG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Bayern: Energiepreise verliehen
[16.11.2018] Die Unterfränkische Überlandzentrale hat den Bayerischen Energiepreis 2018 gewonnen. Weitere Preisträger der alle zwei Jahre vergebenen Auszeichnung sind LEW Verteilnetz, die Stadtwerke Haßfurt, der Landkreis Berchtesgadener Land und die Stadt Nürnberg. mehr...
Die Unterfränkische Überlandzentrale hat den Bayerischen Energiepreis 2018 gewonnen.
Bundesrat: Neuer Schub für Erneuerbare
[16.11.2018] In einer Sondersitzung des Umweltausschusses des Bundesrats hat eine Mehrheit dem Antrag der Länder Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zugestimmt, der Änderungen am Energiesammelgesetz der Bundesregierung fordert. mehr...
Rhein-Hunsrück-Kreis: Pionier der Energiewende
[7.11.2018] Anlässlich der Premiere des Films „Der Rhein-Hunsrück-Kreis – Heimat der Energiewende-Vormacher“ nannte Landrat Marlon Bröhr eine beeindruckende Zahl: Die Energiewende-Projekte im Kreis schaffen eine kommunale Wertschöpfung von jährlich rund 44 Millionen Euro. mehr...
Windräder bei Laubach im Rhein-Hunsrück-Kreis.
Stadtwerke Energie Verbund: Digitales Stadtwerk für Kommunen
[7.11.2018] Der Einstieg in die eigene lokale Strommarke war bisher meist größeren Städten und Gemeinden mit Stadtwerken vorbehalten. Mit dem Stadtwerke Energie Verbund können jetzt auch kleine Kommunen ihre eigene Marke etablieren. mehr...
Stromerzeugung: Erneuerbare legen zu
[5.11.2018] In den ersten drei Quartalen dieses Jahres ist die Stromerzeugung aus regenerativen Quellen um drei Prozent gegenüber den Vorjahreszeitraum angestiegen. Laut ZSW und BDEW lagen die Erneuerbaren fast gleichauf mit Kohlestrom. mehr...
Die erneuerbaren Energien haben in den ersten drei Quartalen 2018 zusammen 38 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland gedeckt.

Suchen...

Aktuelle Meldungen