Dienstag, 26. März 2019
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Pionier der Energiewende

Rhein-Hunsrück-Kreis:
Pionier der Energiewende


[7.11.2018] Anlässlich der Premiere des Films „Der Rhein-Hunsrück-Kreis – Heimat der Energiewende-Vormacher“ nannte Landrat Marlon Bröhr eine beeindruckende Zahl: Die Energiewende-Projekte im Kreis schaffen eine kommunale Wertschöpfung von jährlich rund 44 Millionen Euro.

Windräder bei Laubach im Rhein-Hunsrück-Kreis. Der Rhein-Hunsrück-Kreis ist deutschlandweit einer der ersten Null-Emissions-Landkreise. Innerhalb von 28 Jahren sank der CO2-Ausstoß von rund 680.000 Tonnen auf null. Gemessen am Gesamtverbrauch werden im Kreis 300 Prozent Strom aus Wind, Sonne und Biomasse erzeugt. „Das ist ein einzigartiger Erfolg“, sagten Umwelt- und Energieministerin Ulrike Höfken (Bündnis 90/Die Grünen) und Landrat Marlon Bröhr (CDU) am Montag (5. November 2018) bei der Premiere des Films „Der Rhein-Hunsrück-Kreis – Heimat der Energiewende-Vormacher“.
Landrat Bröhr wies darauf hin, dass die Einnahmen aus den erneuerbaren Energien und die Einsparungen durch Effizienzmaßnahmen den Kommunen im Kreis finanzielle Spielräume zur Entwicklung des ländlichen Raums gegeben haben. „Die Nahwärmenetze, Windenergieanlagen auf kommunalen Flächen sowie viele weitere Projekte, die teilweise auch finanziell von der Landesregierung unterstützt wurden, schaffen eine kommunale Wertschöpfung von jährlich rund 44 Millionen Euro. Die Rücklagen der Ortsgemeinden sind auf 84 Millionen Euro gewachsen. Die kommunale Verschuldung im Rhein-Hunsrück-Kreis beträgt nur noch 20 Prozent des Landesdurchschnitts. Die Kommunen sind so gut wie schuldenfrei“, so der Landrat.
Eine Basis dieses Erfolgs bilde die Energiewende, wie der Film eindrucksvoll zeige, sagte Umweltministerin Höfken. Und der Zuschauer erfahre: „Zur Umsetzung des Klimaschutzes braucht es die Menschen vor Ort. Die Bürgerinnen und Bürger ziehen hier für eine nachhaltige Zukunft alle an einem Strang.“ (al)

Der Film „Der Rhein-Hunsrück-Kreis – Heimat der Energiewende-Vormacher“ kann auf YouTube angesehen werden. (Deep Link)
www.kreis-sim.de
www.mueef.rlp.de

Stichwörter: Politik, Rhein-Hunsrück-Kreis, Rheinland-Pfalz

Bildquelle: Volker Köse / www.rheinhunsrueck-bild.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Kohleausstieg: Neue Perspektiven für den Tagebau Bericht
[25.3.2019] Ende November 2018 hat die Energiegenossenschaft Greenpeace Energy einen Braunkohle-Ausstiegsplan für das Rheinische Revier vorgelegt, der seitdem für Diskussionen sorgt. Mit den Beschlüssen der Kohlekommission ist das bürgernahe Erneuerbaren-Konzept aktueller denn je. mehr...
Zukunftsaussichten im Rheinischen Revier: Erneuerbare Energien statt Braunkohle.
Energie- und Klimafonds: Mehr Geld für die Energiewende
[18.3.2019] Die nachhaltige Energieversorgung soll auch nach dem Ausstieg aus der Kernkraftenergie sichergestellt werden. Dafür hat die Bundesregierung die Mittel für den Energie- und Klimafonds (EKF) aufgestockt: Für das Jahr 2019 stehen 4,5 Milliarden Euro bereit. mehr...
Remseck am Neckar: Gegen alle Regeln
[13.3.2019] Die baden-württembergische Energiekartellbehörde hat die Stadt Remseck am Neckar verpflichtet, ihre Strom- und Gaskonzessionen neu auszuschreiben. Eine Prüfung hat ergeben, dass bei den Ausschreibungen schwerwiegende Verfahrensfehler gemacht wurden. Sogar gegen das Neutralitätsgebot wurde verstoßen. mehr...
Sektorkopplung: Nutzen statt Abregeln
[7.3.2019] Um Projekte der Sektorkopplung wirtschaftlich zu machen, sollten Experimentierklauseln eingeführt werden. Das wird in einem aktuellen Gutachten des Instituts für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) vorgeschlagen. mehr...
Solar Cluster Baden-Württemberg: EEG-Förderung wird noch gebraucht
[1.3.2019] Die Deckelung der EEG-Förderung für neue Solaranlagen, die greift, sobald die installierte Leistung in Deutschland 52 Gigawatt erreicht, gefährdet die Energiewende. Davor warnt nun der Solar Cluster Baden-Württemberg. mehr...
Neue Photovoltaikanlagen könnten ab 2020 keine Förderung mehr erhalten.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen