Handelsblatt

Mittwoch, 21. November 2018

Studie:
Digitale Beschaffung im Aufschwung


[9.11.2018] Eine Studie im Auftrag von Uniper zeigt: Bei der Energiebeschaffung nutzen die Stadtwerke nach wie vor klassische Kanäle wie Telefon und E-Mail. Aber immer mehr Versorger kaufen über digitale Plattformen ein.

Die Energiebeschaffung bei Stadtwerken durchläuft derzeit einen großen Wandel: Digitale Plattformen gewinnen bei den Energieversorgungsunternehmen (EVU) an Bedeutung. Gleichzeitig werden immer kleinteiligere Strommengen eingekauft. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Marktstudie zum Strom- Beschaffungsverhalten von Stadtwerken, die das Beratungshaus Konexus im Auftrag des Energiekonzerns Uniper durchgeführt hat.
Zwar werde ein Großteil des Einkaufs weiterhin über klassische Kanäle wie Telefon und E-Mail erledigt. Über 90 Prozent der befragten Unternehmen nutzen diese Kanäle derzeit zumindest teilweise. Allerdings sei ein deutlicher Zuwachs in Richtung digitaler Beschaffungsplattformen zu beobachten: Ab dem Jahr 2019 prognostiziert die Studie, basierend auf der Selbsteinschätzung der befragten Beschaffer, einen Anstieg der Nutzung dieser Plattformen gegenüber 2017/18 um 48 Prozent. Uniper-Vertriebschef Gundolf Schweppe erklärt: „Wir etablieren immer mehr digitale Angebote. Dennoch können diese die klassischen Kanäle nicht komplett ersetzen. Denn auch Großkunden wünschen sich weiter den persönlichen Kontakt. Somit stellt beides keinen Gegensatz dar, sondern geht vielmehr Hand in Hand und kann in Zukunft gut gemeinsam funktionieren.“
Die Umfrage ergab zudem, dass die abgenommenen Strommengen innerhalb der strukturierten Beschaffung für immer kürzere Zeiträume beschafft werden: So steigt die Eindeckung mit Quartals- und Monatsprodukten um elf beziehungsweise 33 Prozent, während der Einkauf über Jahreskontrakte um drei Prozent abnimmt. Außerdem steigt der Handel mit Stundenkontrakten um 25 Prozent. „Je kleinteiliger die strukturierte Beschaffung von Strommengen wird, desto mehr Erfahrung ist für den Energie-Einkauf erforderlich“, betont Gundolf Schweppe. „Mit dem eigenständigen Beratungsunternehmen Uniper Market Solutions, das verschiedene Dienstleistungen rund um Portfolio- und Risiko-Management anbietet, stellen wir auch weniger erfahrenen Großkunden Expertenwissen für komplexere Beschaffungsformen zur Verfügung.“ (al)

www.uniper.energy

Stichwörter: Informationstechnik, Uniper, Studie



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

EnBW: Mieterstrom effizient abrechnen
[16.11.2018] Die EnBW bietet ab sofort einen IT basierten Full-Service bei der Umsetzung von Mieterstrommodellen an. Die in den vergangenen Jahren gesammelten Praxiserfahrungen seien in die Lösung QuarterpackStart mit eingeflossen. mehr...
Auch im baden-württembergischen Backnang hat die EnBW schon ein Mieterstrommodell umgesetzt. Die Erfahrungen aus den verschiedenen Projekten flossen in die Entwicklung der Full-Service-Lösung mit ein.
CRM: Mit TINA Geschäftsprozesse optimieren Bericht
[12.11.2018] In Vorbereitung des Smart Meter Roll-outs haben die Energienetze Mittelrhein (enm) auch eine Software für das Customer Relationship Management (CRM) eingeführt. Über die Lösung TINA von Anbieter Cursor soll künftig der komplette Kundenservice gemanagt werden. mehr...
Customer-Relationship-Management-Lösung TINA: Datendrehscheibe für den Kundenservice.
Wilken / KIK-S: Kooperation intensiviert
[26.10.2018] Die Wilken Software Group übernimmt 25 Prozent der Anteile an der Kommunalen IT-Kooperation Stadtwerke (KIK-S). Zudem vertreibt die KIK-S künftig die Wilken-Branchenlösung NTS.suite. mehr...
Leitwerk / E-Werk Mittelbaden: Gemeinsames Rechenzentrum
[22.10.2018] Im Rahmen eines Joint Ventures wollen das IT-Unternehmen Leitwerk und der Energieversorger E-Werk Mittelbaden IT- und Rechenzentrumsdienstleistungen für Behörden und Versorger in der Region anbieten. Das erste gemeinsame Rechenzentrum wird in Appenweier errichtet. mehr...
Leitwerk und E-Werk Mittelbaden feiern Spatenstich für das neue Rechenzentrum in Appenweier.
enera: Kooperation für ein flexibles Energiesystem Bericht
[19.10.2018] Wie Netz-, Markt- und Datenthemen neben- und miteinander agieren können, soll das Kooperationsprojekt enera zeigen. Als zusammenhängende Modellregion dienen dafür die Kreise Friesland, Wittmund und Aurich sowie die Stadt Emden. mehr...
In drei Kernkategorien widmet sich das Projekt enera der digitalen Transformation.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen