Montag, 20. Mai 2019

Main-Donau Netzgesellschaft:
Trafo statt Netzausbau


[14.11.2018] Mithilfe eines regelbaren Ortsnetztrafos will die Main-Donau Netzgesellschaft erneuerbare Erzeugungsleistungen deutlich einfacher integrieren und beim Netzausbau sparen.

Die Main-Donau Netzgesellschaft hat einen regelbaren Ortsnetztrafo in Morlitzwinden installiert. Die Nürnberger Main-Donau Netzgesellschaft hat einen regelbaren Ortsnetztrafo in Morlitzwinden, einem Ortsteil der Gemeinde Buch am Wald (Landkreis Ansbach), installiert. Wie die N-ERGIE-Tochter mitteilt, wird mithilfe des neuen Trafos die Einspeisung aus regenerativen Quellen – vor allem Sonne und Wind – in das Versorgungsnetz optimiert. Die Anlage erkennt Spannungsschwankungen, die durch die Veränderung der dezentralen Einspeisung im Netz entstehen und gleicht diese automatisch und im laufenden Betrieb aus. Dadurch könnten auch bauliche Maßnahmen zur Netzverstärkung vermieden oder zeitlich aufgeschoben werden.
In das Stromnetz der Main-Donau Netzgesellschaft speisen derzeit fast 50.000 dezentrale Erzeugungsanlagen mit einer installierten Leistung von 2.300 Megawatt (MW) ein, informiert der Netzbetreiber. Auch in Morlitzwinden seien zahlreiche Anlagen installiert und weitere Photovoltaikanlagen in Planung. Der Netzbetreiber erwartet, dass mit dem Einsatz des regelbaren Ortsnetztrafos zusätzliche erneuerbare Erzeugungsleistungen deutlich einfacher und kostensparender integriert werden können als im konventionellen Netzausbau. (al)

http://www.main-donau-netz.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, N-ERGIE, Main-Donau Netzgesellschaft

Bildquelle: N-ERGIE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Bundesnetzagentur: Jahresbericht 2018 vorgestellt
[17.5.2019] Der Ausbau des Stromnetzes bleibt die zentrale Herausforderung der Energiewende. Das erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, anlässlich der Veröffentlichung des Jahresberichts 2018. mehr...
Forschung: Mit open_eGo den Netzausbau planen
[14.5.2019] Im Rahmen des Forschungsprojekts open_eGo hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Software entwickelt, mit der sich der Ausbaubedarf an Netzen und Speicherinfrastruktur wirtschaftlich optimal planen lässt. mehr...
DLR entwickelt Planungssoftware für die Netz- und Systemmodellierung.
E.ON: Smart Grid mit digitalen Trafos
[14.5.2019] Digitale Trafostationen sind die Basis für das intelligente Stromnetz. Die Verteilnetzbetreiber im Besitz von E.ON werden deshalb noch in diesem Jahr 2.500 solcher Anlagen in Betrieb nehmen. mehr...
grid-control: Steuern mit der Netzampel Bericht
[10.5.2019] An Lösungen für zukunftsfähige Verteilnetze wurde im Forschungsprojekt grid-control gearbeitet. Als Alternative zum Netzausbau und der Abregelung von Anlagen wurde im Netz der Gemeinde Freiamt erprobt, wie sich Stromverbraucher und Speicher intelligent steuern lassen. mehr...
Eine Komponente im Projekt grid-control: der steuerbare Quartierspeicher.
Smart Grid: Leitwarte der Zukunft Bericht
[26.4.2019] Die Energiewende bringt Dynamik ins Stromnetz. Heutige Leitwarten sind auf die veränderten Bedingungen nicht vorbereitet. Im Rahmen des Projekts DynaGridCenter will Siemens daher gemeinsam mit Partnern aus der Wissenschaft den Weg zur Netzleitwarte der Zukunft ebnen. mehr...
Im Rahmen des Projekts DynaGridCenter möchte Siemens den Weg zur Netzleitwarte der Zukunft einschlagen.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen