Handelsblatt

Samstag, 15. Dezember 2018

Main-Donau Netzgesellschaft:
Trafo statt Netzausbau


[14.11.2018] Mithilfe eines regelbaren Ortsnetztrafos will die Main-Donau Netzgesellschaft erneuerbare Erzeugungsleistungen deutlich einfacher integrieren und beim Netzausbau sparen.

Die Main-Donau Netzgesellschaft hat einen regelbaren Ortsnetztrafo in Morlitzwinden installiert. Die Nürnberger Main-Donau Netzgesellschaft hat einen regelbaren Ortsnetztrafo in Morlitzwinden, einem Ortsteil der Gemeinde Buch am Wald (Landkreis Ansbach), installiert. Wie die N-ERGIE-Tochter mitteilt, wird mithilfe des neuen Trafos die Einspeisung aus regenerativen Quellen – vor allem Sonne und Wind – in das Versorgungsnetz optimiert. Die Anlage erkennt Spannungsschwankungen, die durch die Veränderung der dezentralen Einspeisung im Netz entstehen und gleicht diese automatisch und im laufenden Betrieb aus. Dadurch könnten auch bauliche Maßnahmen zur Netzverstärkung vermieden oder zeitlich aufgeschoben werden.
In das Stromnetz der Main-Donau Netzgesellschaft speisen derzeit fast 50.000 dezentrale Erzeugungsanlagen mit einer installierten Leistung von 2.300 Megawatt (MW) ein, informiert der Netzbetreiber. Auch in Morlitzwinden seien zahlreiche Anlagen installiert und weitere Photovoltaikanlagen in Planung. Der Netzbetreiber erwartet, dass mit dem Einsatz des regelbaren Ortsnetztrafos zusätzliche erneuerbare Erzeugungsleistungen deutlich einfacher und kostensparender integriert werden können als im konventionellen Netzausbau. (al)

www.main-donau-netz.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, N-ERGIE, Main-Donau Netzgesellschaft

Bildquelle: N-ERGIE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Stromnetze: Das Erneuerbare-Energien-Ziel erreichen Bericht
[6.12.2018] Mit einem Bündel von Maßnahmen lassen sich die Stromnetze fit machen für einen Erneuerbare-Energien-Anteil von 65 Prozent. Dass dies nicht nur technisch möglich ist, sondern sogar die Strompreise dämpfen kann, zeigen zwei aktuelle Studien von Agora Energiewende. mehr...
Der Schwerpunkt des Agora-Impulspapiers widmet sich den Möglichkeiten, das bestehende Übertragungsnetz zu modernisieren und damit erheblich besser auszulasten.
STEAG: Elektrodenkessel in Betrieb
[26.11.2018] Im Kraftwerksstandort Völklingen-Fenne im Saarland werden Wärme- und Grubengasnetze bereits gekoppelt. Mit einem Elektrodenkessel des Energieunternehmens STEAG soll nun auch die Brücke zum Strom geschlagen werden. mehr...
Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (v.l.), Christiane Blatt, Oberbürgermeisterin von Völklingen, und Joachim Rumstadt, der Vorsitzende der Geschäftsführung der STEAG, starten den Elektrodenkessel.
dena: Dritte Netzstudie startet
[21.11.2018] Neue Wege für die Netzplanung aufzeigen will die Deutsche Energie-Agentur (dena) in ihrer nunmehr dritten Netzstudie. mehr...
Zukünftige Stromnetze 2019: Das bestehende System umkrempeln

[19.11.2018] Welchen Beitrag einzelne Technologien im Transformationsprozess zu einer nachhaltigen Energieversorgung leisten können, soll die Veranstaltung Zukünftige Stromnetze 2019 Ende Januar in Berlin aufzeigen. mehr...
WEMAG: Höhere Investitionen ins Netz
[15.11.2018] WEMAG Netz erhöht das Investitionsvolumen für Netzausbau und -verstärkung um rund zehn Millionen Euro pro Jahr. Zudem wird ein hochverfügbares Funknetz aufgebaut, um die Energieflüsse zu steuern. mehr...
Der voranschreitende Ausbau der Erneuerbare-Energien-Anlagen zwingt die Netzbetreiber zu erhöhten Investitionen in die Infrastruktur.

Suchen...

 Anzeige

e-world
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems

Aktuelle Meldungen