Samstag, 15. Dezember 2018

WEMAG:
Höhere Investitionen ins Netz


[15.11.2018] WEMAG Netz erhöht das Investitionsvolumen für Netzausbau und -verstärkung um rund zehn Millionen Euro pro Jahr. Zudem wird ein hochverfügbares Funknetz aufgebaut, um die Energieflüsse zu steuern.

Der voranschreitende Ausbau der Erneuerbare-Energien-Anlagen zwingt die Netzbetreiber zu erhöhten Investitionen in die Infrastruktur. Der Ausbau der erneuerbaren Energien schreitet weiter voran. Dabei hat sich die angeschlossene Leistung der Erneuerbare-Energien-Anlagen (EEG) zwischen 2012 und 2017 verdoppelt. WEMAG Netz erwartet eine weitere Verdoppelung in den kommenden zehn Jahren. Deshalb investiert der Schweriner Netzbetreiber noch mehr in das Stromnetz als in der Vergangenheit. Geschäftsführer Andreas Haak erklärt: „Wir werden für die kommenden fünf Jahre unser Investitionsvolumen jährlich um etwa zehn Millionen Euro anheben, sodass wir durchschnittlich etwa 35 Millionen Euro pro Jahr investieren.“
Die Investitionen im Hochspannungsnetz in Höhe von etwa zwölf Millionen Euro fließen laut Haak beispielsweise in Erneuerungsmaßnahmen in drei Umspannwerken, den Bau von zwei neuen Umspannwerken sowie in den Ausbau von rund zehn Kilometern Hochspannungsleitung. Einen besonderen Stellenwert habe der Aufbau eines hochverfügbaren Funknetzes, das zur Steuerung der Energieflüsse im künftigen Energiesystem dienen wird.
Im Mittel- und Niederspannungsnetz seien im nächsten Jahr umfangreiche Netzerneuerungsmaßnahmen in Höhe von 20 Millionen Euro erforderlich und eingeplant. Dazu gehören etwa 71 Kilometer Mittelspannungsleitungen im 20-Kilovolt-Netz, 48 Kilometer neue Leitungen im Niederspannungsnetz und 40 neue Transformatorenstationen. (al)

www.wemag-netz.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, WEMAG,

Bildquelle: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Stromnetze: Das Erneuerbare-Energien-Ziel erreichen Bericht
[6.12.2018] Mit einem Bündel von Maßnahmen lassen sich die Stromnetze fit machen für einen Erneuerbare-Energien-Anteil von 65 Prozent. Dass dies nicht nur technisch möglich ist, sondern sogar die Strompreise dämpfen kann, zeigen zwei aktuelle Studien von Agora Energiewende. mehr...
Der Schwerpunkt des Agora-Impulspapiers widmet sich den Möglichkeiten, das bestehende Übertragungsnetz zu modernisieren und damit erheblich besser auszulasten.
STEAG: Elektrodenkessel in Betrieb
[26.11.2018] Im Kraftwerksstandort Völklingen-Fenne im Saarland werden Wärme- und Grubengasnetze bereits gekoppelt. Mit einem Elektrodenkessel des Energieunternehmens STEAG soll nun auch die Brücke zum Strom geschlagen werden. mehr...
Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (v.l.), Christiane Blatt, Oberbürgermeisterin von Völklingen, und Joachim Rumstadt, der Vorsitzende der Geschäftsführung der STEAG, starten den Elektrodenkessel.
dena: Dritte Netzstudie startet
[21.11.2018] Neue Wege für die Netzplanung aufzeigen will die Deutsche Energie-Agentur (dena) in ihrer nunmehr dritten Netzstudie. mehr...
Zukünftige Stromnetze 2019: Das bestehende System umkrempeln

[19.11.2018] Welchen Beitrag einzelne Technologien im Transformationsprozess zu einer nachhaltigen Energieversorgung leisten können, soll die Veranstaltung Zukünftige Stromnetze 2019 Ende Januar in Berlin aufzeigen. mehr...
Main-Donau Netzgesellschaft: Trafo statt Netzausbau
[14.11.2018] Mithilfe eines regelbaren Ortsnetztrafos will die Main-Donau Netzgesellschaft erneuerbare Erzeugungsleistungen deutlich einfacher integrieren und beim Netzausbau sparen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
ABO Wind AG
65195 Wiesbaden
ABO Wind AG
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH

Aktuelle Meldungen