BDEW

Montag, 20. Mai 2019

WEMAG:
Höhere Investitionen ins Netz


[15.11.2018] WEMAG Netz erhöht das Investitionsvolumen für Netzausbau und -verstärkung um rund zehn Millionen Euro pro Jahr. Zudem wird ein hochverfügbares Funknetz aufgebaut, um die Energieflüsse zu steuern.

Der voranschreitende Ausbau der Erneuerbare-Energien-Anlagen zwingt die Netzbetreiber zu erhöhten Investitionen in die Infrastruktur. Der Ausbau der erneuerbaren Energien schreitet weiter voran. Dabei hat sich die angeschlossene Leistung der Erneuerbare-Energien-Anlagen (EEG) zwischen 2012 und 2017 verdoppelt. WEMAG Netz erwartet eine weitere Verdoppelung in den kommenden zehn Jahren. Deshalb investiert der Schweriner Netzbetreiber noch mehr in das Stromnetz als in der Vergangenheit. Geschäftsführer Andreas Haak erklärt: „Wir werden für die kommenden fünf Jahre unser Investitionsvolumen jährlich um etwa zehn Millionen Euro anheben, sodass wir durchschnittlich etwa 35 Millionen Euro pro Jahr investieren.“
Die Investitionen im Hochspannungsnetz in Höhe von etwa zwölf Millionen Euro fließen laut Haak beispielsweise in Erneuerungsmaßnahmen in drei Umspannwerken, den Bau von zwei neuen Umspannwerken sowie in den Ausbau von rund zehn Kilometern Hochspannungsleitung. Einen besonderen Stellenwert habe der Aufbau eines hochverfügbaren Funknetzes, das zur Steuerung der Energieflüsse im künftigen Energiesystem dienen wird.
Im Mittel- und Niederspannungsnetz seien im nächsten Jahr umfangreiche Netzerneuerungsmaßnahmen in Höhe von 20 Millionen Euro erforderlich und eingeplant. Dazu gehören etwa 71 Kilometer Mittelspannungsleitungen im 20-Kilovolt-Netz, 48 Kilometer neue Leitungen im Niederspannungsnetz und 40 neue Transformatorenstationen. (al)

http://www.wemag-netz.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, WEMAG,

Bildquelle: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Bundesnetzagentur: Jahresbericht 2018 vorgestellt
[17.5.2019] Der Ausbau des Stromnetzes bleibt die zentrale Herausforderung der Energiewende. Das erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, anlässlich der Veröffentlichung des Jahresberichts 2018. mehr...
Forschung: Mit open_eGo den Netzausbau planen
[14.5.2019] Im Rahmen des Forschungsprojekts open_eGo hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Software entwickelt, mit der sich der Ausbaubedarf an Netzen und Speicherinfrastruktur wirtschaftlich optimal planen lässt. mehr...
DLR entwickelt Planungssoftware für die Netz- und Systemmodellierung.
E.ON: Smart Grid mit digitalen Trafos
[14.5.2019] Digitale Trafostationen sind die Basis für das intelligente Stromnetz. Die Verteilnetzbetreiber im Besitz von E.ON werden deshalb noch in diesem Jahr 2.500 solcher Anlagen in Betrieb nehmen. mehr...
grid-control: Steuern mit der Netzampel Bericht
[10.5.2019] An Lösungen für zukunftsfähige Verteilnetze wurde im Forschungsprojekt grid-control gearbeitet. Als Alternative zum Netzausbau und der Abregelung von Anlagen wurde im Netz der Gemeinde Freiamt erprobt, wie sich Stromverbraucher und Speicher intelligent steuern lassen. mehr...
Eine Komponente im Projekt grid-control: der steuerbare Quartierspeicher.
Smart Grid: Leitwarte der Zukunft Bericht
[26.4.2019] Die Energiewende bringt Dynamik ins Stromnetz. Heutige Leitwarten sind auf die veränderten Bedingungen nicht vorbereitet. Im Rahmen des Projekts DynaGridCenter will Siemens daher gemeinsam mit Partnern aus der Wissenschaft den Weg zur Netzleitwarte der Zukunft ebnen. mehr...
Im Rahmen des Projekts DynaGridCenter möchte Siemens den Weg zur Netzleitwarte der Zukunft einschlagen.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen