ETP

Sonntag, 20. Januar 2019

Bundesrat:
Neuer Schub für Erneuerbare


[16.11.2018] In einer Sondersitzung des Umweltausschusses des Bundesrats hat eine Mehrheit dem Antrag der Länder Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zugestimmt, der Änderungen am Energiesammelgesetz der Bundesregierung fordert.

Der Umweltausschuss des Bundesrats hat sich in einer Sondersitzung am Mittwoch (14. November 2018) für einen schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien ausgesprochen. Eine Ländermehrheit stimmte dem entsprechenden Antrag aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zu. Deren Umweltminister Ulrike Höfken und Franz Untersteller (beide Bündnis 90/Die Grünen) erklärten: „Wir wollen damit erreichen, dass die Energiewende künftig einfacher, konsequenter und dynamischer voranschreitet. So fordern wir den Bund auf, den Windenergieausbau in den südlichen Bundesländern durch eine geeignete Regionalisierungskomponente sowie eine Erhöhung des Ausschreibungsvolumens endlich wieder auf eine solide Basis zu stellen.“
Auch bei der Solarenergie gab es eine klare Empfehlung des Umweltausschusses. Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollte die Vergütung für Solarenergie bei Dachanlagen um mehr als 20 Prozent reduziert werden. Dazu die rheinland-pfälzische Umweltministerin Höfken: „Das wäre ein herber Schlag gegen den dringend benötigten Ausbau der erneuerbaren Energien und gegen den Klimaschutz. Nach Auffassung des Ausschusses soll nun der beihilferechtliche Spielraum maximal ausgeschöpft und die Absenkung der Vergütung damit auf den Prüfstand gestellt werden.“ Die Länder fordern zudem, dass der Bund unnötige Hürden für den Bioenergiemarkt abbauen und damit den bisher stark unterzeichneten Ausschreibungen für Biomasseanlagen neuen Schub geben müsse.
Der Hintergrund: Der Entwurf der Bundesregierung zum Energiesammelgesetz soll die Grundlage für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland bilden. Das Energiesammelgesetz sieht dementsprechend auch Änderungen am Erneuerbare-Energien-Gesetz vor. Mit Anträgen im Umweltausschuss des Bundesrates haben Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg Forderungen zur Optimierung des Ausbaus von Energie aus Wind, Sonne und Biomasse gestellt. Diese wurden als Empfehlung des Ausschusses zur Berücksichtigung im weiteren Gesetzgebungsverfahren verabschiedet. (al)


Stichwörter: Politik, Bundesrat



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

e-world

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BMWi: Feicht wird Energiestaatssekretär
[9.1.2019] Andreas Feicht wechselt zum 1. Februar ins Bundeswirtschaftsministerium (BMWi). Der Chef der Wuppertaler Stadtwerke wird Staatssekretär für Energie und Digitales. mehr...
Andreas Feicht, Chef der Wuppertaler Stadtwerke, wird Staatssekretär für Energie und Digitales im Bundeswirtschaftsministerium.
Agora Energiewende: Gemischte Jahresbilanz
[9.1.2019] Warum war 2018 ein Ausnahmejahr für die Energiewende? Antworten liefert der Jahresrückblick von Agora Energiewende. mehr...
Erneuerbare Energien verzeichneten 2018 Rekorderträge und lieferten erstmals so viel Strom wie Kohle.
Stromkennzeichnung: Energie mit regionalem Gesicht
[7.1.2019] Mithilfe des neuen Regionalnachweisregisters des Umweltbundesamts können die Bürger EEG-Strom aus ihrer Region beziehen. mehr...
Baden-Württemberg: Monitoring-Bericht zur Energiewende
[21.12.2018] In Baden-Württemberg hat der Ausbau der solaren Nahwärme im vergangenen Jahr Fahrt aufgenommen. Das zeigt der aktuelle Monitoring-Bericht zur Energiewende im Land. Weniger erfreulich: Die Zahl an Redispatch-Maßnahmen hat sich mehr als verdreifacht. mehr...
Erzeugung: Strommix wird immer grüner
[20.12.2018] Der Anteil erneuerbarer Energien am Erzeugungsmix ist im Jahr 2018 auf insgesamt 35 Prozent gestiegen. Dadurch sanken die Treibhausgas-Emissionen der Energiewirtschaft um rund elf Millionen Tonnen. mehr...

Suchen...

A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen