Handelsblatt

Samstag, 15. Dezember 2018

Zukünftige Stromnetze 2019:
Das bestehende System umkrempeln



[19.11.2018] Welchen Beitrag einzelne Technologien im Transformationsprozess zu einer nachhaltigen Energieversorgung leisten können, soll die Veranstaltung Zukünftige Stromnetze 2019 Ende Januar in Berlin aufzeigen.

Auf der Tagung Zukünftige Stromnetze 2019 wird sich am 30. und 31. Januar 2019 in Berlin alles um die Transformation des Energiesystems drehen: Wie können immer mehr dezentrale Energieerzeuger und Verbraucher ins System integriert werden? Stellt eine wachsende Zahl von Elektroautos eine Belastung dar oder können sie als Strompuffer genutzt werden? Diese Fragen gilt es zu erörtern. Zu diskutieren bleibe, ob der Netzausbau wirklich immer die beste Lösung sei, so der Veranstalter Conexio.
Auf der Konferenz geht es um intelligente Steuerung und Prognosen für die Betriebsführung des Stromnetzes. Dabei hilft die fortschreitende Digitalisierung, die auch vor dem Stromnetz nicht halt macht. Deshalb werden in einem Themenblock die ersten Erfahrungen des Smart-Meter-Roll-out präsentiert und die Chancen für neue Geschäftsmodelle durch die Blockchain diskutiert. In weiteren Sitzungen geht es beispielsweise um Elektromobilität und Speicher: „Lade-Infrastruktur im Spannungsfeld von Verteilnetzbetreibern und Energiemärkten“, heißt der Vortrag von Armin Gaul vom Unternehmen innogy SE. In der Sitzung „Zukünftige Elektrizitätsversorgung: mehr Netze, weniger Netze – oder andere Netze?“ spricht unter anderen Stephanie Ropenus von Agora Energiewende zum Thema „Netze besser nutzen. Toolbox für die künftige Integration von erneuerbaren Energien in die Stromnetze und für das Engpass-Management“. Am Ende jeder Sitzung gibt es eine Fragerunde mit anschließender Diskussion. Fachlicher Leiter der Veranstaltung ist Professor Christof Wittwer vom Fraunhofer ISE in Freiburg. (sav)

www.zukunftsnetz.net

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Elektromobilität, Zukünftige Stromnetze 2019, Conexio



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Stromnetze: Das Erneuerbare-Energien-Ziel erreichen Bericht
[6.12.2018] Mit einem Bündel von Maßnahmen lassen sich die Stromnetze fit machen für einen Erneuerbare-Energien-Anteil von 65 Prozent. Dass dies nicht nur technisch möglich ist, sondern sogar die Strompreise dämpfen kann, zeigen zwei aktuelle Studien von Agora Energiewende. mehr...
Der Schwerpunkt des Agora-Impulspapiers widmet sich den Möglichkeiten, das bestehende Übertragungsnetz zu modernisieren und damit erheblich besser auszulasten.
STEAG: Elektrodenkessel in Betrieb
[26.11.2018] Im Kraftwerksstandort Völklingen-Fenne im Saarland werden Wärme- und Grubengasnetze bereits gekoppelt. Mit einem Elektrodenkessel des Energieunternehmens STEAG soll nun auch die Brücke zum Strom geschlagen werden. mehr...
Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (v.l.), Christiane Blatt, Oberbürgermeisterin von Völklingen, und Joachim Rumstadt, der Vorsitzende der Geschäftsführung der STEAG, starten den Elektrodenkessel.
dena: Dritte Netzstudie startet
[21.11.2018] Neue Wege für die Netzplanung aufzeigen will die Deutsche Energie-Agentur (dena) in ihrer nunmehr dritten Netzstudie. mehr...
WEMAG: Höhere Investitionen ins Netz
[15.11.2018] WEMAG Netz erhöht das Investitionsvolumen für Netzausbau und -verstärkung um rund zehn Millionen Euro pro Jahr. Zudem wird ein hochverfügbares Funknetz aufgebaut, um die Energieflüsse zu steuern. mehr...
Der voranschreitende Ausbau der Erneuerbare-Energien-Anlagen zwingt die Netzbetreiber zu erhöhten Investitionen in die Infrastruktur.
Main-Donau Netzgesellschaft: Trafo statt Netzausbau
[14.11.2018] Mithilfe eines regelbaren Ortsnetztrafos will die Main-Donau Netzgesellschaft erneuerbare Erzeugungsleistungen deutlich einfacher integrieren und beim Netzausbau sparen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world

Aktuelle Meldungen