Sonntag, 17. Februar 2019

Zukünftige Stromnetze 2019:
Das bestehende System umkrempeln



[19.11.2018] Welchen Beitrag einzelne Technologien im Transformationsprozess zu einer nachhaltigen Energieversorgung leisten können, soll die Veranstaltung Zukünftige Stromnetze 2019 Ende Januar in Berlin aufzeigen.

Auf der Tagung Zukünftige Stromnetze 2019 wird sich am 30. und 31. Januar 2019 in Berlin alles um die Transformation des Energiesystems drehen: Wie können immer mehr dezentrale Energieerzeuger und Verbraucher ins System integriert werden? Stellt eine wachsende Zahl von Elektroautos eine Belastung dar oder können sie als Strompuffer genutzt werden? Diese Fragen gilt es zu erörtern. Zu diskutieren bleibe, ob der Netzausbau wirklich immer die beste Lösung sei, so der Veranstalter Conexio.
Auf der Konferenz geht es um intelligente Steuerung und Prognosen für die Betriebsführung des Stromnetzes. Dabei hilft die fortschreitende Digitalisierung, die auch vor dem Stromnetz nicht halt macht. Deshalb werden in einem Themenblock die ersten Erfahrungen des Smart-Meter-Roll-out präsentiert und die Chancen für neue Geschäftsmodelle durch die Blockchain diskutiert. In weiteren Sitzungen geht es beispielsweise um Elektromobilität und Speicher: „Lade-Infrastruktur im Spannungsfeld von Verteilnetzbetreibern und Energiemärkten“, heißt der Vortrag von Armin Gaul vom Unternehmen innogy SE. In der Sitzung „Zukünftige Elektrizitätsversorgung: mehr Netze, weniger Netze – oder andere Netze?“ spricht unter anderen Stephanie Ropenus von Agora Energiewende zum Thema „Netze besser nutzen. Toolbox für die künftige Integration von erneuerbaren Energien in die Stromnetze und für das Engpass-Management“. Am Ende jeder Sitzung gibt es eine Fragerunde mit anschließender Diskussion. Fachlicher Leiter der Veranstaltung ist Professor Christof Wittwer vom Fraunhofer ISE in Freiburg. (sav)

www.zukunftsnetz.net

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Elektromobilität, Zukünftige Stromnetze 2019, Conexio



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Siemens: Stabiles Stromnetz für Raum Frankfurt
[12.2.2019] Hochmoderne Blindleistungskompensationsanlagen von Siemens unterstützen jetzt die Stromversorgung im Rhein-Main-Gebiet. Seit Ende Dezember 2018 laufen die Anlagen für den Übertragungsnetzbetreiber Amprion erfolgreich im Probebetrieb. mehr...
Freiburg im Breisgau: Pilotprojekt Grid Agent gestartet
[12.2.2019] In einem Pilotprojekt hat die Badenova Netztochter bnNETZE ein System zur Überwachung und Steuerung von Elektroladesäulen im Stromnetz entwickelt. Getestet wurde es anhand des städtischen Ladeparks für die E-Flotte des Freiburger Rathauses. mehr...
Netzentwicklungsplan: Version 2019 liegt vor
[6.2.2019] Der erste Entwurf des Netzentwicklungsplans 2030 wurde jetzt veröffentlicht. Demnach liegen die Kosten für den Ausbau des Stromnetzes bei rund 52 Milliarden Euro. mehr...
Laut Netzentwicklungsplan 2030 liegen die Kosten für den Ausbau des Stromnetzes bei rund 52 Milliarden Euro.
Fraunhofer ISE: Optimierter Netzausbau
[25.1.2019] Im Rahmen des Projekts DiGO entwickelt das Fraunhofer ISE Algorithmen zur optimalen Netzausbauplanung. Dadurch sollen nicht nur Kosten, sondern auch Netzentgelte gesenkt werden. mehr...
Ultranet: BNetzA legt ersten Korridor fest
[22.1.2019] Der erste Trassenkorridor von Ultranet verläuft von Riedstadt in Hessen nach Mannheim-Wallstadt. Erstmals soll Gleich- und Wechselstrom auf denselben Masten übertragen werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen