Donnerstag, 25. April 2019

Hamburg:
Windstrom heizt Stadtquartier


[5.12.2018] Eine Power-to-Heat-Anlage mit einer Leistung von 45 Megawatt liefert künftig Wärme für das Karolinenviertel in Hamburg. Der Elektroheizkessel soll auch bei einem Überangebot von Strom aus Windkraft eingesetzt werden.

Im Hamburger Karolinenviertel wurde eine der größten Power-to-Heat-Anlagen in Deutschland in Betrieb genommen. Im Hamburger Karolinenviertel ist eine der größten Power-to-Heat-Anlagen in Deutschland in Betrieb genommen worden. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) drückte gemeisam mit Vertretern von Vattenfall und der Initiative NEW 4.0 den Startknopf für den Elektroheizkessel Karoline, in dem künftig Windstrom in Wärme zum Heizen umgewandelt wird.
Die Power-to-Heat-Anlage verfügt nach Angaben von Vattenfall über eine Leistung von 45 Megawatt und kann rund 13.500 Wohneinheiten mit Wärme versorgen. Der Elektroheizkessel soll auch bei einem Überangebot von Strom aus regenerativen Energiequellen – insbesondere Windkraft aus Schleswig-Holstein – eingesetzt werden. Bürgermeister Tschentscher sagt: „Power-to-Heat-Anlagen sind eine zukunftsweisende Schlüsseltechnologie für das Gelingen der Energiewende. Derzeit müssen in Norddeutschland häufig Windanlagen abgestellt werden, weil der Strom nicht in das Stromnetz aufgenommen oder gespeichert werden kann.“ Pieter Wasmuth von Vattenfall ergänzt: „Die Power-to-Heat-Anlage Karoline kann den Strom- und Wärmesektor miteinander verbinden. Dies ist eine Voraussetzung für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Energiewende.“
Die Power-to-Heat-Anlage ist Teil des Großprojekts NEW 4.0 – Norddeutsche EnergieWende 4.0. Mit dem Elektrokessel soll erforscht werden, wie technische, ökonomische und regulatorische Rahmenbedingungen gestaltet sein müssen, um eine für die Energiewende sinnvolle Anlage wie diese wirtschaftlich betreiben zu können. Werner Beba, Projektkoordinator bei NEW 4.0, erläutert: „Mit der Karoline zeigt Vattenfall im Rahmen von NEW 4.0, dass Energiewende auch mitten in der Stadt machbar ist. Durch die Nutzung von erneuerbar erzeugtem Strom für die Wärmeversorgung kommen wir der Dekarbonisierung aller Sektoren ein großes Stück näher und leisten wirksamen Klimaschutz.“ (al)

http://www.vattenfall.de
http://www.new4-0.de

Stichwörter: Fernwärme, Vattenfall, Hamburg

Bildquelle: Vattenfall GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Wärmenetze: Von Dänemark lernen
[25.4.2019] Bei einer Exkursion der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg nach Dänemark erfahren die Teilnehmer, wie der Aufbau von Wärmenetzen gelingen kann. mehr...
Solarwärmeanlage. Dänemark ist Vorreiter beim Ausbau von regenerativen Wärmenetzen.
FH Münster: Projekt WiEfm 2.0 gestartet
[24.4.2019] Die Version 2.0 des Vorhabens „Wärme in der Euregio fokussieren und modernisieren“ (WiEfm) startet die FH Münster. Dabei sollen unter anderem Tools entwickelt werden, um die Wärmewende mithilfe von Augmented und Virtual Reality greifbar zu machen. mehr...
Kooperationspartner starten die „TaskForce Wärme – WiEfm 2.0“ an der FH Münster.
Stadtwerke Gießen: Heizkraftwerk setzt Maßstäbe
[16.4.2019] Ein neues Heizkraftwerk haben die Stadtwerke Gießen eingeweiht. Die zweite Thermische Reststoffbehandlungs- und Energieverwertungsanlage (TREA 2) wird künftig bis zu neun Prozent des Jahresbedarfs der Gießener Fernwärmekunden decken und Strom für 10.000 Haushalte liefern. mehr...
Mit der TREA 2 wurde jetzt Gießens modernstes Kraftwerk offiziell eingeweiht.
MVV / Stadtwerke Heidelberg: Fernwärme-Gesellschaft gegründet
[14.3.2019] Um grüne Wärme und damit den Klimaschutz voranzubringen, gründen MVV Energie und die Stadtwerke Heidelberg eine gemeinsame Fernwärme-Gesellschaft für die Metropolregion Rhein-Neckar. mehr...
Stuttgart: Fernwärme-Netz verbleibt bei EnBW
[18.2.2019] Das Stuttgarter Fernwärmenetz verbleibt in den Händen der EnBW. Eine entsprechende Klage der Landeshauptstadt auf Herausgabe des Netzes hat das Landgericht Stuttgart jetzt abgewiesen. mehr...