Dienstag, 18. Februar 2020

enercity:
Digitaler Schuldschein


[7.12.2018] Das Energieunternehmen enercity emittiert aktuell seinen ersten grünen und digitalen Schuldschein mit einem Volumen von hundert Millionen Euro. Damit soll der Erwerb von Windparks finanziert werden.

Da immer mehr Investoren ihr Geld nachhaltig anlegen wollen, hat das Energieunternehmen enercity jetzt eine neue digitale Finanzierungsplattform für Projekte der Tochtergesellschaft enercity Erneuerbare GmbH aufgesetzt. Mit dem so genannten enercity-Schuldschein sollen Projekte im Bereich erneuerbare Energien refinanziert werden. Der erste grüne Schuldschein im enercity-Konzern umfasst nach Unternehmensangaben 100 Millionen Euro, die in den Erwerb von Windparks investiert werden sollen.
„Das Projekt ist sehr erfolgreich angelaufen“, sagt Professor Marc Hansmann, Vorstandsmitglied von enercity. „Innerhalb kurzer Zeit haben wir Interessenbekundungen für einen dreistelligen Millionenbetrag erhalten.“ Diese so genannten Softorders stammten vor allem von Banken und Pensionsfonds. Wie enercity weiter mitteilt, können die Kapitalgeber noch bis zum 11. Dezember 2018 Schuldscheine mit Laufzeiten von fünf, sieben oder zehn Jahren erwerben.
Der digitale grüne Schuldschein ist laut enercity die logische Fortsetzung der ambitionierten Umwelt- und Digitalisierungsstrategie des Unternehmens. Bis 2035 will der Konzern den Anteil des erneuerbaren Stroms auf 50 Prozent erhöhen. Allein bis 2030 soll die jährliche Windproduktion auf 1.750 Gigawattstunden steigen. (bs)

http://www.enercity.de
http://www.enercity-erneuerbare.de

Stichwörter: Finanzierung, Windenergie, enercity



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

Solarenergie: Kreditprodukt für die Energiewende Bericht
[10.2.2020] In der traditionellen Energiewirtschaft sind Power Purchase Agreements fest etabliert. Bei Erneuerbare-Energien-Projekten werden sie aber bislang kaum genutzt. Das will die UmweltBank mit einem innovativen Finanzierungskonzept auf PPA-Basis ändern. mehr...
Solarpark Barth V: Bewährte Technologie, neues Finanzierungskonzept.
UmweltBank: PPA-Finanzierung für Solarpark Barth 5
[21.11.2019] Die derzeit größte Freiflächen-Solaranlage in Deutschland, die gänzlich ohne Förderung auskommt, wird mithilfe eines innovative Kreditprodukts der UmweltBank finanziert. Gebaut wird das Kraftwerk von BayWa r.e. mehr...
Der Solarpark Barth 5 westlich von Stralsund wurde von BayWa r.e. realisiert und von der UmweltBank finanziert.
Aachen: Windpark mit Bürgerbeteiligung
[8.11.2019] Ab nächstem Jahr können sich Kunden des Aachener Versorgers STAWAG finanziell am Windpark Münsterwald beteiligen. Die Laufzeit der Anlage beträgt fünf Jahre, der Zinssatz zwei Prozent pro Jahr. mehr...
Bürgerbeteiligungsprojekt Windpark Münsterwald: Zukünftig drehen sich hier sieben Windräder.
Beleuchtung: Mit Contracting umrüsten Bericht
[24.10.2019] Im Schnitt 260 Leuchten pro Jahr auf LED-Technik umzustellen war den Brackenheimern zu langsam. Um ihre Straßenbeleuchtung schneller modernisieren zu können, entschied sich die baden-württembergische Stadt für das Einspar-Contracting. mehr...
Der Montagetrupp rüstete circa 30 Leuchten pro Tag auf LED-Technik um.
Crowdfunding: Solarpark ohne Förderung
[22.8.2019] Über die Crowdfunding-Plattform des Start-ups enyway wurde eine Freiflächen-Solaranlage mit einer Leistung von 1,3 Megawatt finanziert. Gebaut wird das Kraftwerk jetzt von BayWa r.e. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzierung:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen