Donnerstag, 25. Februar 2021

Zenner:
IoT-Starterpaket für Smart Cities


[17.12.2018] Zenner appelliert an die Stadtwerke ihre Standvorteile in Sachen Smart City zu nutzen. Auf der E-world 2019 präsentiert das Unternehmen unter anderem seine IoT-Plattform ELEMENT.

Die Firma Zenner startete im September gemeinsam mit den Stadtwerken Trier ein Smart-Parking-Projekt. Eingesetzt wurden Parkplatzsensoren von der Firma Bosch. Als Partner für das Internet der Dinge (IoT) unterstützt das Unternehmen Zenner Stadtwerke mit seinem IoT-Starterpaket für Smart Cities. Auf der E-world energy & water 2019 (5. bis 7. Februar) in Essen präsentiert das Unternehmen (Halle 5, Stand 208) seine Produktpalette. „Abwarten lohnt sich nicht. Die IoT-Technik ist marktreif und verfügbar“, sagt René Claussen, Leiter des Geschäftsbereichs IoT & Digitale Lösungen bei Zenner International. „Smart-City-Anwendungen sind ein Wettbewerbsmarkt und Stadtwerke sollten beim Thema IoT ihren Standortvorteil nutzen.“ Wie das Unternehmen mitteilt, gelte das unter anderem auch für die Überwachung von Ortsnetz-Trafostationen: Durch den Einbau von Sensoren und LoRaWAN-Übertragungstechnik können Trafos aus der Ferne laufend kontrolliert werden. Weitere Beispiele sind die Mehrspartenauslesung von Verbrauchszählern, die Schachtzählerauslesung, Submetering, die Füllstandüberwachung von Abfallbehältern, oder die Parkplatz- und Fluchtwegeüberwachung. In allen Fällen enthalten die Einsteiger-Sets die benötigte Mess- und Sensortechnik, die gesamte LoRaWAN-Kommunikationsinfrastruktur sowie die Anbindung an die jeweiligen Back-End-Systeme durch die Zenner-IoT-Plattform ELEMENT. „Es gibt einen Königsweg in die Smart City, und der heißt: Einfach machen“, sagt Claussen und möchte Stadtwerken damit Mut zusprechen, bei der Digitalisierung kommunaler Prozesse eine aktive Rolle zu spielen. „Egal ob man sich einen Masterplan zurechtlegt und ein Großprojekt mit vielen verschiedenen Usecases startet oder ob man spontan mit einer kleinen Pilotanwendung beginnt – beides ist zielführend. Die LoRaWAN-Funktechnologie mit ihren speziellen Reichweiten-, Penetrations-, Sicherheits-, Zuverlässigkeits- und Wirtschaftlichkeitseigenschaften lässt beide Wege zu.“ (sav)

http://www.zenner.de
http://www.e-world-essen.com

Stichwörter: Smart City, Zenner, E-world 2019

Bildquelle: Patrik Sartor

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Smart City: Reallabor für Südbaden Bericht
[22.2.2021] Smart ist die Zukunft – das gilt nicht nur für Großstädte, sondern auch für kleinere Gemeinden. Ein Testlabor in Südbaden soll nun zeigen, dass Energieversorgungsunternehmen die optimalen Partner der Kommunen bei ihrem Wandel hin zur Smart City sind. mehr...
Lahr: Auf dem Weg zur smarten Kommune.
Bliggit: Wuppertal wird digital
[15.2.2021] Mit der 360-Grad-City-Plattform Bliggit macht Wuppertal einen großen Schritt in Richtung Smart City. mehr...
Bliggit ist die neue digitale City-Plattform von Wuppertalern für Wuppertaler.
Braunschweig: IoT-Projekt in der Löwenstadt
[30.11.2020] Braunschweig plant ein Forschungsprojekt auf Basis der Funktechnologie LoRaWAN. Die Basis bildet das LoRaWAN-Netz von BS|Energy. Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa hat nun einen entsprechenden Beschlussvorschlag vorgelegt. mehr...
Südbaden: Testlabor für Smart Cities
[28.10.2020] Thüga und Badenova haben das Reallabor „Smart Region Südbaden“ gestartet. Gemeinsam mit fünf Kommunen setzen sie Smart-City-Anwendungen in die Praxis um. mehr...
Unternehmen: Vernetzt zur Smart City Bericht
[22.10.2020] Die VINCI-Energies-Gruppe vereint Unternehmen unter einem Dach, die Kommunen mit unterschiedlichen Kompetenzen bei der Umsetzung von Smart-City- und Smart-Government-Strategien unterstützen. mehr...
VINCI Energies deckt verschiedene Bereiche der Smart City ab.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020

Aktuelle Meldungen