Freitag, 22. März 2019

Friedberg:
Kommunales Wissen europäisch teilen


[20.12.2018] Die hessische Kreisstadt Friedberg ist von der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zur Energie-Kommune des Monats ernannt worden. Gemeinsam mit ihrer portugiesischen Partnerstadt Entroncamento beschäftigt sich Friedberg unter anderem mit dem Thema Elektromobilität.

Beim Treffen in Portugal sprachen die Vertreter der Partnerstädte Friedberg und Entroncamento über die Energiewende. Im Fokus stand das Thema Elektromobilität. Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) hat das hessische Friedberg als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet. Die Friedberger haben die Energiewende in einen europäischen Kontext gesetzt, meldet die AEE. Denn die 28.000 Einwohner zählende Kreisstadt gehört mit der portugiesischen Partnerstadt Entroncamento zu den ersten, die für die „Energiewende PartnerStadt“ ausgewählt wurden. Das Projekt wurde gemeinsam von der AEE und der Humboldt-Viadrina Governance Platform (HVGP) mit Unterstützung des Auswärtigen Amts ins Leben gerufen. „Friedberg und viele andere deutsche Kommunen wollen sich im Rahmen ihrer europäischen Städtepartnerschaften zu erneuerbaren Energien vernetzen und so über den Tellerrand schauen“, sagt Nils Boenigk, kommissarischer Geschäftsführer der AEE. „Mit dem Projekt Energiewende PartnerStadt unterstützen wir sie dabei.“

Klimafreundlicher Stadtverkehr

Friedbergs Bürgermeister Dirk Antkowiak berichtet: „Das Thema Energie war von Beginn an das verbindende Element zwischen den zwei Städten. Sofort war klar, dass wir den gleichen Ansatz verfolgen wie unsere portugiesischen Freunde, nämlich Energie und Stadtverkehr auf saubere und klimafreundliche Beine zu stellen.“ So reisten Verantwortliche der Energie-Kommune Friedberg im Jahr 2017 nach Entroncamento, um über das Thema Elektromobilität zu diskutieren. Im Mittelpunkt stand dabei die Ermittlung einer optimalen Infrastruktur für Ladestationen von Elektrofahrzeugen, die in Friedberg durch die Analyse eines Geo-Informationssystems ermittelt wurden, meldet die AEE. Die hessische Kreisstadt hat inzwischen 18 Ladesäulen installiert. In Zukunft sollen noch mindestens sechs weitere Ladestationen in der Kommune aufgebaut werden. Auch die ortsansässigen Unternehmen machen mit: 30 Ladesäulen werden vor Ort von einem großen Autounternehmen zum kostenlosen Laden der Elektrofahrzeuge bereitgestellt. (sav)

Zum ausführlichen Porträt der Kreisstadt Friedberg (Deep Link)
www.friedberg-hessen.de
www.unendlich-viel-energie.de

Stichwörter: Elektromobilität, Friedberg, Agentur für Erneuerbare Energien (AEE)

Bildquelle: AEE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Ravensburg / Weingarten: Mobile Zukunft wird greifbar
[22.3.2019] Mit einem eigenen Expertenteam entwickeln die Technischen Werke Schussental neue Mobilitätskonzepte für die Städte Ravensburg und Weingarten und deren Einzugsgebiet. Im Mittelpunkt steht die Vernetzung verschiedener Angebote. mehr...
ÖPNV: Wie die Umstellung in Fahrt kommt Bericht
[20.3.2019] Auf Deutschlands Straßen fahren bislang nur wenige elektrisch angetriebene Busse. Kosten, technische Risiken und eine komplexe Förderlandschaft verunsichern die ÖPNV-Betreiber. Eine neu strukturierte Beschaffung und Maßnahmen des Gesetzgebers könnten dem entgegenwirken. mehr...
In Deutschland sind bislang nur wenige E-Busse unterwegs.
evm / Hochschule Koblenz: Schnellladen an der Laterne
[19.3.2019] In einem Forschungsprojekt entwickeln die Hochschule Koblenz und der Energieversorger evm eine Lösung für das Laden von E-Autos an Straßenlaternen. Jetzt wurde ein erster Prototyp vorgestellt. mehr...
Schnellladen an der Laterne: Prototyp vorgestellt.
Kreis Soest: Elektromobilität mit Konzept Bericht
[18.3.2019] Die Hochschule Hamm-Lippstadt hat für den Kreis Soest geeignete Standorte für Ladepunkte für Elektrofahrzeuge sowohl aus Kunden- als auch aus technischer Sicht identifiziert und priorisiert. Die methodische Vorgehensweise kann auf andere Kommunen übertragen werden. mehr...
Vorgehensweise bei der Priorisierung von Standorten aus kundenorientierter Sicht.
Bamberg: E-Roller-Test ist gestartet
[18.3.2019] Noch vor der offiziellen Zulassung von E-Scootern in Deutschland testen die Stadtwerke Bamberg jetzt E-Scooter des Unternehmens Bird auf Basis einer Sondergenehmigung. mehr...
Mit Sondergenehmigung: Der Testbetrieb für E-Scooter des Unternehmens Bird in Bamberg ist gestartet.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen