Montag, 21. Januar 2019

Friedberg:
Kommunales Wissen europäisch teilen


[20.12.2018] Die hessische Kreisstadt Friedberg ist von der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zur Energie-Kommune des Monats ernannt worden. Gemeinsam mit ihrer portugiesischen Partnerstadt Entroncamento beschäftigt sich Friedberg unter anderem mit dem Thema Elektromobilität.

Beim Treffen in Portugal sprachen die Vertreter der Partnerstädte Friedberg und Entroncamento über die Energiewende. Im Fokus stand das Thema Elektromobilität. Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) hat das hessische Friedberg als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet. Die Friedberger haben die Energiewende in einen europäischen Kontext gesetzt, meldet die AEE. Denn die 28.000 Einwohner zählende Kreisstadt gehört mit der portugiesischen Partnerstadt Entroncamento zu den ersten, die für die „Energiewende PartnerStadt“ ausgewählt wurden. Das Projekt wurde gemeinsam von der AEE und der Humboldt-Viadrina Governance Platform (HVGP) mit Unterstützung des Auswärtigen Amts ins Leben gerufen. „Friedberg und viele andere deutsche Kommunen wollen sich im Rahmen ihrer europäischen Städtepartnerschaften zu erneuerbaren Energien vernetzen und so über den Tellerrand schauen“, sagt Nils Boenigk, kommissarischer Geschäftsführer der AEE. „Mit dem Projekt Energiewende PartnerStadt unterstützen wir sie dabei.“

Klimafreundlicher Stadtverkehr

Friedbergs Bürgermeister Dirk Antkowiak berichtet: „Das Thema Energie war von Beginn an das verbindende Element zwischen den zwei Städten. Sofort war klar, dass wir den gleichen Ansatz verfolgen wie unsere portugiesischen Freunde, nämlich Energie und Stadtverkehr auf saubere und klimafreundliche Beine zu stellen.“ So reisten Verantwortliche der Energie-Kommune Friedberg im Jahr 2017 nach Entroncamento, um über das Thema Elektromobilität zu diskutieren. Im Mittelpunkt stand dabei die Ermittlung einer optimalen Infrastruktur für Ladestationen von Elektrofahrzeugen, die in Friedberg durch die Analyse eines Geo-Informationssystems ermittelt wurden, meldet die AEE. Die hessische Kreisstadt hat inzwischen 18 Ladesäulen installiert. In Zukunft sollen noch mindestens sechs weitere Ladestationen in der Kommune aufgebaut werden. Auch die ortsansässigen Unternehmen machen mit: 30 Ladesäulen werden vor Ort von einem großen Autounternehmen zum kostenlosen Laden der Elektrofahrzeuge bereitgestellt. (sav)

Zum ausführlichen Porträt der Kreisstadt Friedberg (Deep Link)
www.friedberg-hessen.de
www.unendlich-viel-energie.de

Stichwörter: Elektromobilität, Friedberg, Agentur für Erneuerbare Energien (AEE)

Bildquelle: AEE

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

e-world

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Hamm: E-Fahrzeuge nehmen Fahrt auf
[18.1.2019] Der Fuhrpark der Stadt Hamm wird um zwei elektrisch angetriebene StreetScooter ergänzt. Künftig will die Stadt zudem ältere Dienstfahrzeuge durch E-Autos ersetzen. mehr...
Elektromobilität: Der Weg zur Mobilitätswende Interview
[16.1.2019] Ob erste Dieselfahrverbote, die Debatte über den Klimawandel oder steigende Kraftstoffpreise: Die Argumente für einen Umstieg auf alternative Antriebstechnologien sind mannigfaltig. stadt+werk fragte nach, ob E-Mobilität in der kommunalen Praxis funktioniert. mehr...
Bonns-Oberbürgermeister Ashok Sridharan: „Wenn möglich, wird im städtischen Fuhrpark auf Elektroantriebe umgestellt.“
Mannheim: Erste vollelektrische Stadtbusse
[15.1.2019] In der Stadt Mannheim sind künftig drei vollelektrische Stadtbusse der Marke eCitaro von Mercedes Benz unterwegs. mehr...
Stadt Mannheim erhält erste E-Busse.
Bochum: Öffentliches Stadtwerke-Ladenetz steht
[14.1.2019] Die Stadtwerke Bochum haben insgesamt rund 200 Ladepunkte im Stadtgebiet installiert. Für Privat- und Gewerbekunden bietet der kommunale Energieversorger Ladesäulen im Pachtmodell und zum Kauf an. mehr...
Die Stadtwerke Bochum haben insgesamt rund 200 Ladepunkte im Stadtgebiet installiert.
Stadtwerke Karlsruhe: Tools für E-Mobilität
[14.1.2019] Die Stadtwerke Karlsruhe erweitern und digitalisieren ihr Angebot für E-Mobilität. Zu den Erweiterungen zählt unter anderem ein Steuerrechner für E-Firmenwagen und die App „Mein ElektroAuto“. mehr...