Handelsblatt

Montag, 21. Januar 2019

BMWi:
Feicht wird Energiestaatssekretär


[9.1.2019] Andreas Feicht wechselt zum 1. Februar ins Bundeswirtschaftsministerium (BMWi). Der Chef der Wuppertaler Stadtwerke wird Staatssekretär für Energie und Digitales.

Andreas Feicht, Chef der Wuppertaler Stadtwerke, wird Staatssekretär für Energie und Digitales im Bundeswirtschaftsministerium. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat Andreas Feicht zum beamteten Staatssekretär für Energie und Digitales berufen. Feicht, seit 2007 Chef WSW Wuppertaler Stadtwerke, wird das Amt am 1. Februar antreten. Dietmar Bell, Aufsichtsratsvorsitzender der WSW, kommentierte: „Die Berufung von Andreas Feicht zum Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium ist für die WSW und auch die Stadt Wuppertal ein großer Verlust. Gleichzeitig ist sie eine ebenso große Anerkennung für die Arbeit von Andreas Feicht, der in der vergangenen Dekade mit seinen Kollegen die WSW zu einem der innovativsten deutschen Stadtwerke entwickelt hat.“
Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) gratulierte Andreas Feicht zur Berufung. Die Bundesregierung gewinne einen erfahrenen und erfolgreichen Energie-Manager, der über internationale, europäische und nationale energiepolitische Expertise und Netzwerke verfüge. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigte sich erfreut, dass ein ausgewiesener Energieexperte das Amt übernimmt. Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung, erklärte: „Als langjähriger Vorstandsvorsitzender der WSW Wuppertaler Stadtwerke kennt er die Herausforderungen der Energiewende und weiß, wo der Schuh drückt. Das sind beste Voraussetzungen, um die dringenden Baustellen – wie die Beschleunigung des Netzausbaus sowie den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien und ihre Marktintegration – voranzutreiben.“
Auch in der Erneuerbare-Energien-Branche kommt der neue Energiestaatssekretär gut an. Der Der Bundesverband WindEnergie (BWE) begrüßte die Ernennung und erhofft sich neue Impulse für eine konzentrierte Umsetzung des Koalitionsvertrags. BWE-Präsident Hermann Albers sagte: „Es ist ein wichtiges Signal, dass Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit seinem neuen Energiestaatssekretär einen ausgewiesenen Praktiker der kommunalen Energiewirtschaft für diese Schlüsselposition zur weiteren Ausgestaltung der Energiewende gewinnen konnte.“ (al)

www.bmwi.de

Stichwörter: Politik, BMWi

Bildquelle: WSW Wuppertaler Stadtwerke

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

e-world

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Agora Energiewende: Gemischte Jahresbilanz
[9.1.2019] Warum war 2018 ein Ausnahmejahr für die Energiewende? Antworten liefert der Jahresrückblick von Agora Energiewende. mehr...
Erneuerbare Energien verzeichneten 2018 Rekorderträge und lieferten erstmals so viel Strom wie Kohle.
Stromkennzeichnung: Energie mit regionalem Gesicht
[7.1.2019] Mithilfe des neuen Regionalnachweisregisters des Umweltbundesamts können die Bürger EEG-Strom aus ihrer Region beziehen. mehr...
Baden-Württemberg: Monitoring-Bericht zur Energiewende
[21.12.2018] In Baden-Württemberg hat der Ausbau der solaren Nahwärme im vergangenen Jahr Fahrt aufgenommen. Das zeigt der aktuelle Monitoring-Bericht zur Energiewende im Land. Weniger erfreulich: Die Zahl an Redispatch-Maßnahmen hat sich mehr als verdreifacht. mehr...
Erzeugung: Strommix wird immer grüner
[20.12.2018] Der Anteil erneuerbarer Energien am Erzeugungsmix ist im Jahr 2018 auf insgesamt 35 Prozent gestiegen. Dadurch sanken die Treibhausgas-Emissionen der Energiewirtschaft um rund elf Millionen Tonnen. mehr...
BDEW/DVGW: Strom und Gas koppeln
[19.12.2018] In einer aktuellen Publikation der Branchenverbände BDEW und DVGW geht es um die Verknüpfung der Strom- und Gasnetze. Auch die Bedeutung von Power to Gas für die Sektorkopplung wird beleuchtet. mehr...
In einer aktuellen Publikation der Branchenerbände BDEW und DVGW geht es um die Verknüpfung der Strom- und Gasnetze.

Suchen...

Aktuelle Meldungen