Samstag, 24. August 2019

Offshore-Wind:
Ausbauziel wird erreicht


[22.1.2019] Im Jahr 2018 gingen Offshore-Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von fast einem Gigawatt neu ans Netz. Damit erzeugen über 1.300 Windräder Strom auf hoher See. Die Branche fordert jetzt eine schnelle Erhöhung der Ausbauziele.

Windrad-Montage auf hoher See. Laut aktueller Zahlen der Deutschen WindGuard speisten im vergangenen Jahr über 1.300 Offshore-Anlagen mit einer Gesamtleistung von fast 6.400 Megawatt (MW) in das Netz ein. 136 Anlagen mit einer Leistung von 969 MW gingen neu ans Netz. Laut Deutscher WindGuard befinden sich derzeit Projekte mit 966 MW im Bau, für weitere 112 MW liege die finale Investitionsentscheidung vor. Der gesetzlich mögliche Zubau bis 2020 von 7,7 Gigawatt (GW) werde damit voraussichtlich wie geplant erreicht.
Bei der Vorstellung der Zahlen gestern (21. Januar 2019) in Berlin klagten die wichtigsten Branchenverbände, dass die aktuellen politischen Rahmenbedingungen die weitere positive Entwicklung der Offshore-Windenergie in Deutschland ausbremsen. Auf der Pressekonferenz hieß es: „Um ihren Beitrag zur Erreichung der Ziele des Koalitionsvertrags zu leisten, benötigt die Offshore-Branche einen Ausbau auf mindestens 20 GW bis 2030 und mindestens 30 GW bis 2035.“ Die Verbände kritisierten, dass das im Dezember 2018 verabschiedete Energiesammelgesetz (wir berichteten) keinen Sonderbeitrag für die Windenergie auf See enthält, obwohl dies im Koalitionsvertrag vorgesehen sei. Die Chance, noch im ersten Quartal 2019 den im Koalitionsvertrag vorgesehenen Sonderbeitrag durch die Vergabe von mindestens 1.500 MW zur Nutzung der noch freien Konverterkapazitäten auf den Weg zu bringen, sollte jetzt ergriffen werden, mahnten die Verbände. (al)

Factsheet: Status des Offshore-Windenergieausbaus in Deutschland 2018 (PDF, 1,9 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Windenergie, Offshore-Wind

Bildquelle: Doti / Matthias Ibeler

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Forschung: Höherer Energieertrag aus Windparks Bericht
[23.8.2019] Wissenschaftler wollen die Strömungsverhältnisse in Windparks verbessern, indem sie die negativen Einflüsse des Nachlaufs minimieren. Daran arbeiten vier Partner im Forschungsvorhaben „CompactWind II“. mehr...
Ein ForWind-Wissenschaftler installiert das laseroptische Lidar-Messgerät zur Erfassung der Nachlaufströmung auf der Gondel einer Windenergieanlage der Firma eno energy.
Einspeisevergütung: Alte Mühlen mit Zukunft Bericht
[21.8.2019] Für tausende Windenergieanlagen endet 2021 die EEG-Vergütung. Für die Anlagenbetreiber stellt sich deshalb die Frage: weiterbetreiben oder stilllegen? Naturstrom hat nachgerechnet. mehr...
Der Weiterbetrieb älterer Windkraftanlagen kann sich rechnen.
Erneuerbare: Sonne und Wind brechen Stromrekorde
[19.8.2019] Erneuerbare Energien erzeugten nach Angaben der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) im ersten Halbjahr 2019 etwa 129 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das waren etwa zehn Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2018. mehr...
Klettwitz (Lausitz): enercity baut zehn Windkraftanlagen
[19.8.2019] enercity errichtet derzeit im Lausitzer Braunkohlerevier in Klettwitz einen neuen Windpark mit zehn Windkraftanlagen und einer Gesamtnennleistung von 33 MW. Der Hannoveraner Energieversorger stockt damit sein Windportfolio um zehn Prozent auf. mehr...
Grundsteinlegung zur Erweiterung des enercity-Windparks Klettwitz.
Trianel Windpark Borkum II: Erste Windkraftanlage steht
[16.8.2019] Die erste Offshore-Windkraftanlage im Trianel Windpark Borkum II (TWB II) steht. Zwei weitere sollen in den kommenden Tagen installiert werden. Bis Ende 2019 wollen EWE und Trianel dort 32 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 200 MW in Betrieb nehmen. mehr...
Trianel Windpark Borkum II: Die erste Offshore-Windkraftanlage steht.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen