Samstag, 16. Februar 2019

Schorndorf:
Reallabor zieht positive Bilanz


[1.2.2019] Nach rund drei Jahren wurde das Forschungsprojekt Reallabor Schorndorf zur Entwicklung und Erprobung eines flexiblen Bedarfsbussystems beendet. Die Akteure ziehen eine positive Bilanz.

App zur Bestellung des flexiblen Bedarfsbusses. Im Rahmen des Forschungsprojekts Reallabor Schorndorf haben Wissenschaftler unter Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit den Bürgern der Stadt Schorndorf ein flexibles und bedarfsgerechtes Bussystem entwickelt und in der Praxis getestet (wir berichteten). Von März bis Dezember 2018 ersetzte der Bedarfsbus zwei reguläre Buslinien. Neben den bisherigen Haltestellen gab es mehr als 200 potenzielle Ein- und Ausstiegsorte. Mit einer öffentlichen Abschlussveranstaltung ging das Projekt jetzt nach rund drei Jahren zu Ende. Schorndorfs Oberbürgermeister Matthias Klopfer zog eine positive Bilanz: „Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Reallabor-Projekt zeigen konnten, dass die Verknüpfung digitaler Systeme mit einem flexiblen öffentlichen Personennahverkehr funktioniert. Für mich ist das ein wichtiger Schritt Richtung Mobilität der Zukunft.“
Wie das DLR berichtet, konnten die Forscher während der Projektlaufzeit eine Vielzahl an Daten und Erfahrungen sammeln. Deren Auswertung liefere neue wissenschaftliche Erkenntnisse, wie sich zukunftsweisende Mobilitätskonzepte für den öffentlichen Nahverkehr gestalten und umsetzen lassen. „Der praktische Betrieb des Bedarfsbusses hat sehr gut die Chancen und Herausforderungen eines solchen Systems aufgezeigt“, erklärt die Projektleiterin des Reallabors Schorndorf und DLR-Forscherin Mascha Brost. So konnten im Vergleich zum Liniensystem laut dem DLR etwa zehn Prozent der Fahrzeugkilometer und gut 20 Prozent der möglichen Umläufe eingespart werden, weil keine Buchungen vorlagen. Da kleinere Busse im Einsatz waren, habe der Kraftstoffverbrauch um mehr als die Hälfte gesenkt werden können.
Ein Schwerpunkt im Reallabor Schorndorf war zudem die Entwicklung innovativer Fahrzeugkonzepte, die optimal auf die Anforderungen eines Bedarfsbuskonzepts ausgelegt sind. Größe, Zahl der Sitzplätze, Barrierefreiheit und Innenraumgestaltung flossen dabei ebenso in die Überlegungen ein wie Fragen nach Antriebstechnologie, Energieverbrauch und Emissionsausstoß. Ihre Ideen und Visionen präsentieren die Reallabor-Forscher noch bis zum 17. Februar 2019 in einer Ausstellung im Foyer des Schorndorfer Rathauses. (bs)

www.reallabor-schorndorf.de
www.dlr.de

Stichwörter: Elektromobilität, Schorndorf, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Bildquelle: DLR

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Kreis Ravensburg: E-Auto befördert Verwaltungspost
[15.2.2019] Der interne Postverkehr des Landratsamts Ravensburg wird jetzt mit einem E-Fahrzeug abgewickelt. Damit will der Kreis einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduktion leisten. mehr...
Kreis Ravensburg nutzt StreetScooter für die Beförderung der internen Verwaltungspost.
Stadtwerke Osnabrück: Für E-Bus-Engagement geehrt
[13.2.2019] Die Stadtwerke Osnabrück sind für ihr beispielhaftes E-Bus-Engagement ausgezeichnet worden. mehr...
Stadtwerke Osnabrück erhalten EBUS-Award.
Frankfurt am Main: Müllabfuhr testet Futuricum
[11.2.2019] Das vollelektrische Müllfahrzeug Futuricum unterzieht die Stadt Frankfurt am Main derzeit einem umfassenden Praxistest. mehr...
Das vollelektrische Futuricum-Fahrzeug ist bislang nur in der Schweiz unterwegs – so etwa in der Stadt Thun.
Kiel: Flexibles Netz für E-Mobilität
[5.2.2019] Im Rahmen des Projekts KielFlex unter Federführung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel soll die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt zum Vorbild bei der Elektromobilität werden. Die flexible Stromnetz-Lösung wird zunächst im Labor simuliert, bevor 2020 der Feldversuch startet. mehr...
Projekt KielFlex: Im Labor der Technischen Fakultät an der CAU wird das gesamte Stromnetz Kiels simuliert.
EnBW: Neues Tarifmodell für Fahrstrom
[1.2.2019] Ab März wird an EnBW-Ladesäulen nur der Strom berechnet, der tatsächlich geladen wurde. Die Kilowattstunde (kWh) kostet dann 39 Cent an Normallade- und 49 Cent an Schnellladestationen. mehr...
Ab März wird an EnBW-Ladesäulen nur der Strom berechnet, der tatsächlich geladen wurde.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen