Donnerstag, 19. September 2019

DLR:
Drittes Leben für Kraftwerke


[4.2.2019] Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) will erproben, inwieweit sich konventionelle Kraftwerke zu Wärmespeicherkraftwerken mit Flüssigsalz als Speichermedium umrüsten lassen. Im Rheinischen Revier soll dazu eine Pilotanlage errichtet werden.

Thermobatterie TESIS: Hier erprobt das DLR seit 2017 die Speicherung von Wärmeenergie in Flüssigsalz. Der Erfolg der Energiewende hängt auch von der Entwicklung neuer Speichertechnologien ab. Bestehende Kraftwerke zu großen Speicherkraftwerken umzubauen, bietet dabei nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gleich mehrere Vorteile: So könne die bestehende Kraftwerksinfrastruktur wie beispielsweise Netzanschlüsse und Turbinen weitergenutzt werden. „Mit der Nachnutzung kann ein Großteil der bestehenden – zum Teil noch jungen und sehr effizienten – Kraftwerkstechnik erhalten bleiben. Und indem die Infrastruktur aus dem ersten Leben der Kraftwerke zu großen Teilen in ihr Third Life übernommen werden kann, spart der Umbau enorme Kosten und Arbeitsplätze können erhalten bleiben“, erklärt Professor Bernhard Hoffschmidt, Leiter des DLR-Instituts für Solarforschung. Als Zwischenschritt auf dem Weg zum vollständig kohlenstoffdioxidfreien Third Life – nach einem ersten Leben als Kohle- und dem zweiten als Gaskraftwerk – sei zunächst ein Hybridkraftwerk denkbar, in dem ein Mix aus wärmespeicher- und gasbefeuertem Dampf den Strom generiere.
Als erfolgsversprechendes Speichermedium hat sich dabei laut dem DLR Flüssigsalz herausgestellt: Es ist kostengünstig, weltweit verfügbar und kann in flüssiger Form bei Temperaturen zwischen 170 und 560 Grad Celsius eingesetzt werden. Wärmeenergie in Flüssigsalz zu speichern, haben die Forscher des DLR seit September 2017 bereits mit der Testanlage TESIS (Test Facility for Thermal Energy Storage in Molten Salt) des DLR-Instituts für Technische Thermodynamik am Standort Köln erprobt. Um Flüssigsalz-Wärmespeicher einem umfassenden Praxistest zu unterziehen, plant das DLR jetzt nach eigenen Angaben den Bau und Betrieb einer entsprechenden Pilotanlage. Entstehen soll das Reallabor an einem Kraftwerksstandort im Rheinischen Revier. (bs)

http://www.dlr.de

Stichwörter: Energiespeicher, Wärmespeicher, Forschung, DLR

Bildquelle: DLR

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Brunsbüttel: Neuer Elektrolyseur eingeweiht
[9.8.2019] Einen neuen Elektrolyseur zur Produktion von Wasserstoff aus Windstrom hat der Ökoenergieanbieter Greenpeace Energy unter Vertrag genommen. Betrieben wird die Anlage von der Firma Wind2Gas Energy. mehr...
Der neue Elektrolyseur in Brunsbüttel soll künftig bis zu 1.800 Megawattstunden Wasserstoff ins Erdgasnetz einspeisen.
Saerbeck: Projekt EnerPrax gestartet
[1.8.2019] Wie Energiespeicher in der Praxis funktionieren, testet die FH Münster jetzt im Bioenergiepark Saerbeck. Sechs verschiedene Speichermethoden kommen im Rahmen des Forschungsprojekts EnerPrax zum Einsatz. mehr...
Die Redox-Flow-Batterie ist eine von fünf grünen Energiespeichern, die das EnerPrax-Team im Bioenergiepark testet.
Nordostniedersachsen: Potenziale von Wasserstoff ausloten
[25.7.2019] In Nordostniedersachsen wollen sich rund 30 Unternehmen zu einem Konsortium zusammenschließen, um die Potenziale bei der Erzeugung, Nutzung und Speicherung von Wasserstoff auszuloten. mehr...
Stadtwerke Emden: Elektrolyse in großem Stil
[24.7.2019] Im Rahmen des Projekts HPEM2GAS haben die Stadtwerke Emden vor rund einem halben Jahr einen neuartigen Elektrolyseur in Betrieb genommen und können damit künftig in großem Umfang Wasserstoff erzeugen. mehr...
Über das bei den Stadtwerken Emden eingesetzte neuartige Elektrolyse-Verfahren informierte sich vor Kurzem Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD).
Kreis Altenkirchen: Starke Mobilitätsinitiative
[11.7.2019] Um sich die nachhaltige Mobilitätsinitiative „Sonne tanken“ anzuschauen, reiste Umweltstaatssekretär Thomas Griese in den rheinland-pfälzischen Kreis Altenkirchen. Mit dem Projekt können jährlich 2.400 Liter Benzin eingespart werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen