Sonntag, 19. Mai 2019

Stadtwerke Tübingen:
Wärme aus der Modefabrik


[4.2.2019] Gemeinsam mit dem Textilunternehmen Gerhard Rösch haben die Stadtwerke Tübingen ein Projekt zur Nutzung industrieller Abwärme gestartet. Der kommunale Versorger kann so seine Wärmeerzeugung um über 3.800 Megawattstunden pro Jahr steigern.

Innovatives Wärmeprojekt in Tübingen: Heizzentrale auf dem Firmengelände der Rösch-Gruppe. Überschüssige Abwärme aus der Textilproduktion nutzen und damit mehrere positive Effekte erreichen – das ist das Ziel eines Wärmeprojekts der Stadtwerke Tübingen (swt) und der Gerhard-Rösch-Gruppe. Am Produktionsstandort der Modefirma in Tübingen entsteht bei der energieaufwendigen Textilproduktion eine große Menge Abwärme. Bislang entwich sie ungenutzt durch den Kamin in die Luft. Mit einer regenerativen Thermal-Oxidationsanlage (RTO), einem Verfahren zur thermischen Abgasreinigung, wird Wärme gewonnen, die jetzt in das Fernwärmenetz der Stadtwerke Tübingen eingespeist wird.
Die Stadtwerke Tübingen können dadurch ihre Wärmeerzeugung nach eigenen Angaben um mehr als 3.800 Megawattstunden pro Jahr steigern. Um diese Wärmemenge in einer konventionellen Kesselanlage zu erzeugen, müssten rund 500.000 Liter Heizöl verbrannt werden. Ortwin Wiebecke, Geschäftsführer der Stadtwerke Tübingen, sagt über das Projekt: „Es ist ein klassisches Beispiel von Geben und Nehmen. Unser Fernwärmenetz wird leistungsstärker und die Rösch-Gruppe bekommt Erlöse für Abwärme, die sonst ungenutzt verloren gehen würde. Auf intelligente Weise entsteht so eine nachhaltige Verbindung aus Energieeffizienz und umweltschonender Abwärmenutzung.“ (al)

http://www.swtue.de

Stichwörter: Fernwärme, Stadtwerke Tübingen

Bildquelle: Gerhard Rösch Gruppe

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Stuttgart: Modernes Heizkraftwerk eingeweiht
[9.5.2019] Im Stuttgarter Stadtteil Gaisburg hat Energieversorger EnBW ein modernes Gasheizkraftwerk offiziell in Betrieb genommen. Es ersetzt ein altes Steinkohlekraftwerk und trägt damit zum Erreichen der Klimaschutzziele in der baden-württembergischen Landeshauptstadt bei. mehr...
Neues Heizkraftwerk in Stuttgart-Gaisburg eingeweiht.
Wärmenetze: Von Dänemark lernen
[25.4.2019] Bei einer Exkursion der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg nach Dänemark erfahren die Teilnehmer, wie der Aufbau von Wärmenetzen gelingen kann. mehr...
Solarwärmeanlage. Dänemark ist Vorreiter beim Ausbau von regenerativen Wärmenetzen.
FH Münster: Projekt WiEfm 2.0 gestartet
[24.4.2019] Die Version 2.0 des Vorhabens „Wärme in der Euregio fokussieren und modernisieren“ (WiEfm) startet die FH Münster. Dabei sollen unter anderem Tools entwickelt werden, um die Wärmewende mithilfe von Augmented und Virtual Reality greifbar zu machen. mehr...
Kooperationspartner starten die „TaskForce Wärme – WiEfm 2.0“ an der FH Münster.
Stadtwerke Gießen: Heizkraftwerk setzt Maßstäbe
[16.4.2019] Ein neues Heizkraftwerk haben die Stadtwerke Gießen eingeweiht. Die zweite Thermische Reststoffbehandlungs- und Energieverwertungsanlage (TREA 2) wird künftig bis zu neun Prozent des Jahresbedarfs der Gießener Fernwärmekunden decken und Strom für 10.000 Haushalte liefern. mehr...
Mit der TREA 2 wurde jetzt Gießens modernstes Kraftwerk offiziell eingeweiht.
MVV / Stadtwerke Heidelberg: Fernwärme-Gesellschaft gegründet
[14.3.2019] Um grüne Wärme und damit den Klimaschutz voranzubringen, gründen MVV Energie und die Stadtwerke Heidelberg eine gemeinsame Fernwärme-Gesellschaft für die Metropolregion Rhein-Neckar. mehr...

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH

Aktuelle Meldungen