Mittwoch, 14. April 2021
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Immer grüner Strom

Uniper:
Immer grüner Strom


[6.2.2019] Uniper vereinfacht den Bezug von Ökostrom für Stadtwerke und Industriekunden mit flexiblen Herkunftsnachweisen für die komplette Liefermenge. Diese stammen aus den Wasserkraftwerken des Energiekonzerns.

Der Energiekonzern Uniper stellt auf der Fachmesse E-world (5. bis 7. Februar 2019, Essen) ein Angebot vor, das den Bezug von Ökostrom für Weiterverteiler und Industriekunden vereinfachen soll. Noch ist der Prozess für Strombezug aus regenerativer Erzeugung aufwendig. Denn der Strombezug und der Erwerb der für Ökostrom verpflichtenden Herkunftsnachweise (HKN) müssen getrennt voneinander abgewickelt werden. Das bedeutet, wenn der Strombezug das geplante Maß übersteigt, müssen Zertifikate noch nachträglich eingekauft werden.
Uniper will nun eine Ökostromversorgung mit flexiblen Herkunftsnachweisen garantieren. Damit erhalten die Kunden laut Uniper eine zuverlässige Stromvollversorgung und werden direkt mit den flexiblen HKNs für die komplette Liefermenge versorgt. Die Herkunftsnachweise für diesen vereinfachten Ökostrombezug stammten aus den skandinavischen und deutschen Uniper-Wasserkraftwerken.
Gundolf Schweppe, Vertriebschef bei Uniper, erklärt: „Industrie und Stadtwerke erhalten durch die grüne Vollversorgung die volle Sicherheit – denn jede Kilowattstunde wird pauschal abgedeckt und ist damit immer grün.“ Das Vollversorgungsmodell ermögliche Preissicherheit für die benötigten Strommengen. Denn innerhalb der vereinbarten Toleranzbänder seien die Preise für Versorgung und Herkunftsnachweise garantiert. Nach Angaben von Uniper steigt die Nachfrage nach Strom aus regenerativer Erzeugung. Im vergangenen Jahr habe der Konzern erstmals zehn Millionen Herkunftsnachweise aus Wasserkraft verkauft – doppelt so viele wie im Vorjahr. (al)

http://www.uniper.energy

Stichwörter: Unternehmen, Uniper, Wasserkraft



Druckversion    PDF     Link mailen


swsh2104

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Stadtwerk am See: Bürkle weitere fünf Jahre Chef
[13.4.2021] Alexander-Florian Bürkle bleibt für weitere fünf Jahre Geschäftsführer des Stadtwerks am See. Sein Ziel: Die Stadtwerke-Gruppe aus Friedrichshafen und Überlingen am Bodensee soll zum vielseitigen Dienstleister werden. mehr...
Bleibt weitere fünf Jahre Chef des Stadtwerks am See: Alexander-Florian Bürkle.
Mainova: Gutes Ergebnis im Corona-Jahr
[1.4.2021] Der Frankfurter Energiedienstleister Mainova erwirtschaftete 2020 ein bereinigtes Konzernergebnis von 160 Millionen Euro. mehr...
Der Mainova-Vorstand mit dem Geschäftsbericht 2020.
Pfalzwerke: Wasserstoff aus der Pfalz
[1.4.2021] Die Pfalzwerke planen den Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur in der Pfalz. Eine erste Erzeugungsanlage soll in Bad Dürkheim entstehen. mehr...
Stadtwerke Heidelberg: Geschäftsführer wiederbestellt
[31.3.2021] Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Heidelberg hat zugestimmt, drei Geschäftsführer von vier Gesellschaften des Unternehmens vorzeitig wieder zu bestellen. mehr...
N-ERGIE: 2020 mit gutem Ergebnis
[31.3.2021] N-ERGIE erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro und damit etwas mehr als im Vorjahr. Der Gewinn sank leicht auf 129,1 Millionen Euro. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper

Aktuelle Meldungen