Samstag, 16. Februar 2019

Greenpeace Energy:
Erneuerbare senken Strompreis


[7.2.2019] Laut einer Analyse zum Kohleausstieg im Auftrag von Greenpeace Energy können Strompreise und CO2-Emissionen deutlich sinken, wenn erneuerbare Energien beispielsweise auf frei werdenden Tagebauflächen konsequent ausgebaut werden.

Greenpeace Energy will auf ehemaligen Tagebauflächen zusätzliche Wind- und Photovoltaikanlagen errichten. Wenn ein ehrgeiziger Ausbau von Windkraft und Solaranlagen über die bisherige EEG-Planung hinaus den geplanten Kohleausstieg begleitet, kann dies den Strompreis und die europäischen CO2-Emissionen deutlich senken. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Analysehauses Energy Brainpool im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy. Laut der Analyse sinkt der Strompreis pro zehn Terawattstunden zusätzlich bereitgestellter Ökoenergien um 60 Cent pro Megawattstunde bis 2022 oder um 1,49 Euro bis 2038. Für den gleichen Erneuerbaren-Zubau sinken die CO2-Emissionen im europäischen Kraftwerkspark im Jahr 2022 um 4,6 Millionen Tonnen. Sönke Tangermann, Vorstand bei Greenpeace Energy, fordert: „Jetzt müssen die politischen Weichen so gestellt werden, dass wir die großen Vorteile von günstigem und sauberem Ökostrom bei der Ausgestaltung des Kohleausstiegs bestmöglich nutzen.“
Nach den Worten von Tangermann untermauern die Zahlen, wie sinnvoll es ist, auf ehemaligen Tagebauflächen zusätzliche Wind- und Photovoltaikanlagen zu errichten. Der Hintergrund: Der Ökostromanbieter hat RWE angeboten, Kohlereviere und -kraftwerke zu übernehmen, schrittweise stillzulegen und auf den Tagebauflächen im Rheinischen Revier für rund sieben Milliarden Euro Erneuerbare-Energien-Anlagen zu errichten (wir berichteten). „Die Bundesregierung muss in einem kommenden Klimagesetz den schnellen Ausbau von Wind- und Solarenergie gezielt auf frei werdenden Tagebauflächen ermöglichen“, sagt Tangermann. Es gelte, die Empfehlungen der Kohlekommission unbedingt um eine konkrete Ausbauplanung in den Braunkohleregionen zu ergänzen. (al)

Untersuchung von Energy Brainpool im Auftrag von Greenpeace Energy (PDF, 1 MB) (Deep Link)
www.greenpeace-energy.de

Stichwörter: Politik, Greenpeace Energy, Energy Brainpool

Bildquelle: Greenpeace Energy

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BEE: Bayerische Landesvertretung gegründet
[15.2.2019] Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) ist jetzt mit einer neuen Landesvertretung in Bayern vertreten. Der Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie Hubert Aiwanger begrüßte die Gründung und versprach, neuen Schwung in die bayerische Energiewende zu bringen. mehr...
Förderprojekt: Vom Labor in die Praxis
[14.2.2019] Mit rund 400 Millionen Euro fördert das Bundeswirtschaftsministerium die Entwicklung zukunftsfähiger Energietechnologien. Der Ideenwettbewerb "Reallabore der Energiewende" ist jetzt gestartet. mehr...
Baden-Württemberg: Energiewende reloaded
[8.2.2019] Ein Diskussionspapier mit dem Titel „Energiewende reloaded“ hat Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller veröffentlicht. Darin fordert er neue Instrumente am Strommarkt, um dem Klimaschutz mehr Dynamik zu verleihen. Unter anderem schlägt er vor, die EEG-Umlage abzuschaffen. mehr...
Ein neues Modell für die Strombepreisung hat Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller vorgeschlagen.
Schleswig-Holstein: Stadtwerke kritisieren EEG-Umlage
[6.2.2019] Bei einem „Energiepolitischen Frühstück“ diskutierten 30 Vertreter kommunaler Versorger mit Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht. Eine Forderung lautete: Die Politik muss Impulse setzen, damit die Stadtwerke-Kunden nicht weiter zur Kasse gebeten werden. mehr...
Energiepolitisches Frühstück: Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht diskutiert mit Vertretern von Stadtwerken.
Hessen: Energiewende entschlossen fortsetzen
[30.1.2019] Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir drängt auf einen weiteren Ausbau regenerativer Energiequellen. Hessen leiste dazu seinen Beitrag. Der im Land erzeugte Ökostrom decke bereits über 20 Prozent des hessischen Verbrauchs. mehr...
Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir drängt auf einen weiteren Ausbau regenerativer Energiequellen.

Suchen...

 Anzeige

rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
GreenPocket GmbH
51063 Köln
GreenPocket GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen