Dienstag, 27. September 2022

Zenner:
Mit CleverCity zur smarten Beleuchtung


[11.2.2019] In Kooperation mit dem Schweizer Anbieter CleverCity hat das Unternehmen Zenner seine Plattform für das Internet der Dinge um eine Lösung zur LoRaWAN-basierten Steuerung der Straßenbeleuchtung erweitert.

Das Unternehmen Zenner arbeitet im Bereich der Straßenbeleuchtungssteuerung künftig mit CleverCity zusammen. Der Schweizer Anbieter hat eine spezielle Steuerbox entwickelt, die über ein LoRaWAN-Funknetz (Long Range Wide Area Network), angesteuert werden kann. Auf Basis der so genannten GreenBox können Städte und Gemeinden die Beleuchtung von Verkehrswegen bedarfsgerecht und flexibel steuern. Zenner hat die Lösung nach eigenen Angaben vollständig in seine Plattform ELEMENT für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) integriert und in ersten Projekten erfolgreich erprobt.
Wie Zenner meldet, ist der Zeitpunkt günstig, um die Lösung auf den Markt zu bringen. Bislang würden Straßenleuchten überwiegend mittels Tonfrequenzrundsteuerempfänger (TRE) geregelt. Die vorhandene Anlagentechnik sei vielerorts veraltet und erneuerungsbedürftig, eine Ersatzbeschaffung auf TRE-Basis bedeute jedoch hohe Reinvestitionskosten. Zudem erzeuge das Energiewirtschaftsgesetz Handlungsdruck, da es die Nutzung von Flexibilität im Niederspannungs-Verteilungsnetz verlange. Dadurch fallen Nachtspeicherheizungen, Wärmepumpen und die Tarifumstellung von Stromzählern aus der TRE-basierten Steuerung, was wiederum steigende spezifische Betriebskosten der verbleibenden Teilnehmer zur Folge hat. Durch den Einbau der GreenBox lässt sich laut Zenner die bestehende TRE-Technologie schnell, einfach und wirtschaftlich ablösen. Darüber hinaus ermögliche die LoRaWAN-basierte Straßenbeleuchtungslösung Transparenz über den tatsächlichen Betriebszustand der Leuchten, sodass defekte Lampen zeitnah repariert werden können und bringe Flexibilitäts-, Effizienz- und Komfortvorteile mit sich. So können mithilfe der GreenBox Gruppen Straßenleuchten individuell angesteuert und einzelne Lichtquellen separat geregelt werden. Unter anderem bei Veranstaltungen könnten somit einzelne Straßenlaternen bedarfsorientiert an- oder abgeschaltet werden. Nicht zuletzt sei es mittels LoRaWAN-Sensorik möglich, Helligkeits- und Bewegungsdaten zu erfassen und zu verarbeiten. „In einer Quartiersstraße kann man beispielsweise die LED-Beleuchtung nachts auf 20 Prozent herunterdimmen“, erläutert CleverCity-Inhaber Martin Weidmann. „Erkennt der Bewegungsmelder einen Fußgänger, schaltet die Beleuchtung in der Straße automatisiert für zehn Minuten auf 100 Prozent hoch und anschließend wieder herunter – bedarfsorientiert und ressourcenschonend.“ (bs)

http://www.zenner.com
http://clevercity.ch

Stichwörter: Smart City, Zenner, Beleuchtung, CleverCity



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Smart City Studie 2022: Städte verpassen die Digitalisierung
[22.9.2022] Die Unternehmensberatung Haselhorst Associates hat ihr Smart-City-Ranking 2022 publiziert. Dafür wurden 407 der größten Städte Deutschlands untersucht. Ähnlich wie im Vorjahr lautet das Fazit: Die Umsetzung von Smart-City-Maßnahmen geht zu zögerlich voran und stagniert sogar. mehr...
SmartCity-Summit.Niederrhein: Fachkongress geht in die zweite Runde
[16.9.2022] Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr, versammelt Mönchengladbach am 23. November erneut Teilnehmende aus dem öffentlichen Sektor, der Industrie, Führungskräfte des Mittelstands, Start-ups, Digitalisierungsexperten sowie handelnde Akteure aus Kommunen, Institutionen, Verbänden, Wissenschaft und Forschung zum SmartCity-Summit.Niederrhein. mehr...
Gaia-X 4 Future Mobility: Materna bringt sich ein
[12.9.2022] Materna wirkt an der Europa-Initiative Gaia-X 4 Future Mobility mit. Zum einen entwickelt der IT-Dienstleister einen Mobilitätsdatenraum für den sicheren, souveränen Datenaustausch zwischen Fahrzeugen und Komponenten der Verkehrsinfrastruktur mit. Zum anderen bringt er seine Expertise im Aufbau von Datenökosystemen ein. mehr...
SmartCity Cologne: Planted ist Kölns KlimaStar
[7.9.2022] Die SmartCity Cologne-Konferenz hat nach Angaben der Veranstalter starke Impulse in die Domstadt ausgesendet. Das Start-up Planted ist Kölns KlimaStar 2022. mehr...
SWM: Containercheck mit LoRaWAN
[6.9.2022] In einem Pilotprojekt mit dem Abfallwirtschaftsbetrieb führen die Stadtwerke München einen Sensorentest für ein umfassendes Container-Tracking durch. Zum Einsatz kommt dabei das unternehmenseigene LoRaWAN. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG

Aktuelle Meldungen