Samstag, 16. Februar 2019

Frankfurt am Main:
Müllabfuhr testet Futuricum


[11.2.2019] Das vollelektrische Müllfahrzeug Futuricum unterzieht die Stadt Frankfurt am Main derzeit einem umfassenden Praxistest.

Das vollelektrische Futuricum-Fahrzeug ist bislang nur in der Schweiz unterwegs – so etwa in der Stadt Thun. Als erstes Unternehmen der deutschen Abfallwirtschaft testet die Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) das vollelektrisch betriebene Müllfahrzeug Futuricum des Schweizer Entwicklers Designwerk. Wie die Stadt Frankfurt am Main mitteilt, will die FES in der Branche damit eine Vorreiterrolle auf dem Weg ins postfossile Zeitalter einnehmen. „Wir reden darüber, wie wir die Luft in unseren Städten sauberer machen können“, erläutert Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig, zugleich Vorsitzende des FES-Aufsichtsrats. „Neben dem öffentlichen Personennahverkehr kommt sicherlich der Entsorgung hierbei eine Schlüsselrolle zu. Auf die Ergebnisse des Tests bin ich sehr gespannt.“
Die mehrheitlich kommunale FES setzt laut Geschäftsführer Dirk Remmert bereits seit dem Jahr 2009 auf Elektromobilität. „Unser Unternehmen wartet seit über einem halben Jahr auf die Bewilligung von zwei Förderanträgen, um ein Müllfahrzeug und einen Mülltonnentauscher auf Elektroantrieb umzurüsten. Außerdem testen wir immer wieder Fahrzeuge mit alternativem Antrieb.“ Größtes Projekt derzeit sei der erdgas-elektrisch angetriebene Prototyp eines Müllfahrzeugs (Silent Green), der – verbunden mit umfangreichen Messungen der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA UAS) – aktuell ebenfalls erprobt werde.
Der Fokus des Testbetriebs des Futuricum-Fahrzeugs liegt laut der Stadt auf dem für die Frankfurter Entsorgung typischen Stop-and-Go. Eine Restmüll-Sammeltour der FES umfasse 800 bis 900 Abfalltonnen pro Tag, die binnen 8,5 Stunden geladen werden müssen. Das vollelektrische Müllfahrzeug werde vor allem im Frankfurter Nordwesten und damit in der Nähe des Depots im Stadtteil Heddernheim fahren. Längere, die Batterie strapazierende Fahrten ins Sammelgebiet entfallen, ein Aufladen der Batterien zur Mittagszeit ist nicht vorgesehen. Erst abends soll das Fahrzeug an eine Schnellladestation angeschlossen werden.
Ob Futuricum künftig in größerer Stückzahl in Frankfurt fahren kann, entscheiden nach Angaben der Stadt aber nicht nur die Testergebnisse: Noch ist der Anschaffungspreis etwa doppelt so hoch wie der eines herkömmlichen, dieselbetriebenen Müllfahrzeugs. Einer Berechnung des Herstellers zufolge haben sich die Kosten erst nach acht Jahren amortisiert. Allerdings könnte der Preis für das Fahrzeug noch sinken: Designwerk hat 2019 ein neues Produktionsareal bezogen, um in Serie produzieren zu können. (bs)

www.fes-frankfurt.de
www.designwerk.com

Stichwörter: Elektromobilität, Frankfurt am Main, Designwerk

Bildquelle: Designwerk / Energie Thun AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Kreis Ravensburg: E-Auto befördert Verwaltungspost
[15.2.2019] Der interne Postverkehr des Landratsamts Ravensburg wird jetzt mit einem E-Fahrzeug abgewickelt. Damit will der Kreis einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduktion leisten. mehr...
Kreis Ravensburg nutzt StreetScooter für die Beförderung der internen Verwaltungspost.
Stadtwerke Osnabrück: Für E-Bus-Engagement geehrt
[13.2.2019] Die Stadtwerke Osnabrück sind für ihr beispielhaftes E-Bus-Engagement ausgezeichnet worden. mehr...
Stadtwerke Osnabrück erhalten EBUS-Award.
Kiel: Flexibles Netz für E-Mobilität
[5.2.2019] Im Rahmen des Projekts KielFlex unter Federführung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel soll die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt zum Vorbild bei der Elektromobilität werden. Die flexible Stromnetz-Lösung wird zunächst im Labor simuliert, bevor 2020 der Feldversuch startet. mehr...
Projekt KielFlex: Im Labor der Technischen Fakultät an der CAU wird das gesamte Stromnetz Kiels simuliert.
EnBW: Neues Tarifmodell für Fahrstrom
[1.2.2019] Ab März wird an EnBW-Ladesäulen nur der Strom berechnet, der tatsächlich geladen wurde. Die Kilowattstunde (kWh) kostet dann 39 Cent an Normallade- und 49 Cent an Schnellladestationen. mehr...
Ab März wird an EnBW-Ladesäulen nur der Strom berechnet, der tatsächlich geladen wurde.
Nordrhein-Westfalen: Wasserstoff als Treibstoff
[1.2.2019] Nordrhein-Westfalen hat drei Modellregionen für Wasserstoffmobilität ausgezeichnet. Über eine Million Euro Förderung fließen in die Gewinnerregionen Köln, Düsseldorf und Steinfurt. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen