Samstag, 16. Februar 2019

Stadtwerke Bochum:
Trianel DESK erfolgreich im Einsatz


[8.2.2019] Die Wettbewerbsfähigkeit von Stadtwerken hängt auch von der Digitalisierung der Prozesse ab. Die Stadtwerke Bochum haben deshalb die Vertriebs- und Handelsplattform Trianel DESK eingeführt.

Rund 14 Monate nach Beginn des IT-Projekts der Stadtwerke-Kooperation Trianel mit den Stadtwerken Bochum zur Einführung der integrierten Vertriebs- und Handelsplattform Trianel DESK haben die Projektbeteiligten auf der Fachmesse E-world (5. bis 7. Februar 2019, Essen) eine positive Bilanz gezogen. „So wie zu Beginn der Liberalisierung Synergien in einem gemeinsamen Handelszugang zu finden waren, gilt es heute Synergien in der Bereitstellung der nötigen IT-Landschaft und bei der gemeinsamen Nutzung von Applikationen und Infrastrukturen zu heben“, sagte Oliver Runte, Geschäftsführer der Stadtwerke-Kooperation Trianel, bei einem gemeinsamen Pressegespräch mit Frank Thiel, Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum.
Mit der Entwicklung des Trianel DESK und der darüberhinausgehenden IT-Serviceleistungen bei der Harmonisierung und Neuaufstellung der nötigen IT-Infrastrukturen in Stadtwerken setze Trianel neue Maßstäbe bei der Implementierung und integrierten Nutzung von Applikationen für Vertriebs-, Beschaffungs- und Handelsprozesse. Runte erklärte: „Das Trianel DESK ist unsere Lösung, um IT-Komplexität in Stadtwerken zu reduzieren und Prozesse effizienter und kostengünstiger zu machen. Unsere energiewirtschaftliche und unsere IT-Expertise zur Optimierung der Prozesse über das Trianel DESK ist unsere Antwort auf den zunehmenden Margendruck von Stadtwerken in Vertrieb und Beschaffung.“
Stadtwerke-Chef Frank Thiel betonte: „Die Zukunft der Energiewirtschaft und die Wettbewerbsfähigkeit von Stadtwerken wird sich auch an der Digitalisierung der Prozesse entscheiden.“ Gemeinsam mit Trianel und dem Trianel DESK habe Bochum hier die Weichen gestellt. In der Strombeschaffung ist das Trianel DESK bereits seit November 2018 in Bochum im Einsatz. Die gemeinsam entwickelten Applikationen zur Optimierung des Vertriebs werden in den nächsten Monaten live geschaltet. „Die Vielzahl der Anwendungen, die wir bislang zur Kalkulation von Großkunden oder für das Vertriebscontrolling eingesetzt haben, ist in den letzten Jahren immer komplexer und kleinteiliger geworden. Mit dem Trianel DESK haben wir eine Lösung, die zu einer deutlichen Vereinfachung und Standardisierung unserer Prozesse führt“, sagte Thiel. (al)

www.trianel.com
www.stadtwerke-bochum.de

Stichwörter: Informationstechnik, Trianel, Stadtwerke Bochum, Trianel DESK



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Allgäuer Überlandwerk: Energie-Management für Prosumenten
[13.2.2019] Das Allgäuer Überlandwerk und die Firma coneva entwickeln gemeinsam Lösungen für ein intelligentes Energie-Management für Kunden, die Energie erzeugen und selbst verbrauchen. mehr...
Stadtwerke Wuppertal: Energievertrieb weiterentwickelt
[8.2.2019] Die Stadtwerke Wuppertal bauen ihre Plattform Tal.Markt für den Energievertrieb aus – auch über die Stadtgrenzen hinweg: Mit den Unternehmen swb aus Bremen, EVH aus Halle und den Stadtwerken Trier wird die Plattform unter der Marke Blockwerke weiterentwickelt. mehr...
Die Windkraftanlage von Bürgerwind Cronenberg liefert Strom für Tal.Markt-Kunden in Wuppertal.
Blockchain: Erprobung in der Praxis
[8.2.2019] Die Blockchain wird bereits in verschiedenen energiewirtschaftlichen Anwendungsfeldern erprobt. Beim Einsatz der Technologie spielen weniger die Unternehmensgröße als vielmehr digitale Kompetenz und Wissensmanagement eine Rolle. Das zeigt eine aktuelle dena-Studie. mehr...
Wilken: Nebenkosten abrechnen
[7.2.2019] Die Wilken Software Group hat eine eigene Lösung für die Abrechnung von Nebenkosten in Wohngebäuden entwickelt. Damit können sich Versorger als Dienstleister für die Wohnungswirtschaft positionieren. mehr...
BDEW: Mehr Wunsch als Wirklichkeit
[5.2.2019] Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) begrüßt, dass der Bund eine Roadmap für den Weg hin zu intelligenten Messsystemen vorgelegt hat. Die darin formulierten Zeitpläne seien jedoch alles andere als realistisch. mehr...