Freitag, 19. April 2019

Minol Zenner Connect:
Partner für den LoRaWAN-Netzbetrieb


[8.2.2019] Das neue Unternehmen Minol Zenner Connect will Stadtwerken, Energieversorgern und Kommunen den Weg zum Aufbau und Betrieb eines LoRaWAN-Netzes ebnen.

Auch Stadtwerke, Energieversorger und Kommunen interessieren sich für Internet-of-Things-Technologien (IoT) zur Digitalisierung von Prozessen in den Bereichen Smart Utility, Smart City und Smart Building. In jedem IoT-Projekt stellt sich zu Beginn eine zentrale Frage: Wie lassen sich LoRaWAN-Funknetze (Long Range Wide Area Network) und Backend-Systeme für die Datenübertragung am vorteilhaftesten errichten und betreiben? Alles selber machen oder einen Partner einbinden? Welche Optionen der Zusammenarbeit gibt es, und was ist zu beachten? Um diese und alle anderen Fragen zum Aufbau und Betrieb von IoT-Netzen zu klären, hat der Messtechnik-Spezialist Zenner International die Firma Minol Zenner Connect gegründet. Marcus Kirchdörfer, Geschäftsführer der Gesellschaft, erklärt: „Wir verstehen uns als flexibler Dienstleister, der die Kooperation und Partnerschaft mit seinen Kunden sucht und maßgeschneiderte Lösungen realisiert.“

Aufgabenteilung beim Netzaufbau

Diese Partnerschaft bedeute auch Aufgabenteilung: Während Stadtwerke etwa problemlos den technischen Betrieb vor Ort inklusive der Montage und Instandhaltung der Gateways und Geräte übernehmen können, kümmere sich Minol Zenner Connect rund um die Uhr um den komplexen Netzbetrieb, der unter anderem Connectivity, Datenübertragung, Daten-Management und Betrieb der Backend-Systeme umfasst. Zudem müsse sich das Stadtwerk nicht mit den regulatorischen Anforderungen des Netzbetriebs auseinandersetzen. LoRaWAN-Netzbetreiber unterliegen zum einen dem Telekommunikationsgesetz, andererseits den Meldepflichten der Bundesnetzagentur. Alle formalen und rechtlichen Aufgaben übernimmt nach den Worten von Geschäftsführer Kirchdörfer Minol Zenner Connect für die Kunden.

IoT-Strategien schneller realisieren

Wer ein LoRaWAN-Funknetz mit Unterstützung von Minol Zenner Connect aufbaue und betreibe, könne zudem jederzeit und individuell entscheiden, wo Netzabdeckung entstehen soll. Zenner-Geschäftsführer Sascha Schlosser sagt: „Das ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber anderen IoT-Netzbetreibern. Bei Narrowband IoT oder SigFox beispielsweise ist man darauf angewiesen ist, dass der Provider an den benötigten Orten eine Antenne bereitstellt. Obwohl Minol Zenner Connect der angemeldete Netzbetreiber ist, kann das Stadtwerk frei entscheiden, an welchen Stellen im Versorgungsgebiet LoRaWAN-Antennen installiert werden sollen.“ Gemeinsam mit dem LoRaWAN-Netzbetreiber Minol Zenner Connect könnten Stadtwerke, Kommunen und Industriebtriebe IoT-Strategien schneller und effektiver realisieren, so Schlosser. (al)

http://www.zenner.de

Stichwörter: Smart City, Zenner, Minol Zenner Connect, LoRaWAN



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Stuttgart: Anerkannte Digitalisierungsstrategie
[4.4.2019] Die Digitalisierungsstrategie der Stadt Stuttgart findet bundesweite Anerkennung: Die baden-württembergische Landeshauptstadt zählt zu den 50 Städten des Smart-City-Atlas. Verwaltung, IT-Infrastruktur, Datenplattform, Energie und Umwelt sowie Bildung sind aktuell die Schwerpunktthemen. mehr...
Smart Cities: Für die erste Staffel bewerben
[3.4.2019] Für die erste Staffel des Förderprogramms Modellprojekte Smart Cities, ausgerufen vom Bundesinnenministerium, können sich Kommunen nun bis Mitte Mai bewerben. mehr...
Wolfegg: Erste Kommune am Netz mit SMIGHT
[3.4.2019] Mit einem WLAN-Nachrüstsatz für bestehende Lichtmasten, sollen Gemeinden künftig schneller öffentliche WLAN Hotspots realisieren können. Die Kommune Wolfegg ist als eine der ersten mit dabei. mehr...
Am Wohnmobilstellplatz im baden-württembergischen Wolfegg kann nun mit Highspeed im Internet gesurft werden.
3. Fachtagung Smart City: Klein- und Mittelstädte im Fokus
[28.3.2019] Die Transferstelle Bingen lädt Anfang Mai zur 3. Fachtagung Smart City an die Technische Hochschule Bingen ein. Der Fokus liegt auf Klein- und Mittelstädten sowie auf ländlichen Regionen. mehr...
Internet der Dinge: Potenziale frühzeitig erschließen Bericht
[15.3.2019] Für Stadtwerke eröffnen sich mit der Smart City enorme Potenziale für neue Dienstleistungen und Erwerbsmodelle. Aus technischer Sicht gilt es dabei zunächst, eine zentrale Plattform für das Internet der Dinge zu installieren und die passende Funktechnologie zu wählen. mehr...
LoRaWAN-Anwendungsfälle in der Smart City.

Suchen...

 Anzeige

Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
iS Software GmbH
93059 Regensburg
iS Software GmbH
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH

Aktuelle Meldungen