Handelsblatt

Samstag, 14. Dezember 2019

Forschung:
Biogasanlagen intelligent steuern


[20.2.2019] Eine automatische Steuerung für Biogasanlagen will ein Forschungsverbund der Universität Hohenheim, der Hochschule Reutlingen und der Firma Novatech entwickeln. Diese soll die schwankende Erzeugung von Sonne und Wind möglichst optimal ausgleichen und sich an der Energienachfrage orientieren.

Lindenhöfe: Hier wird die intelligente Biogasanlagensteuerung modellhafte entwickelt und erprobt. Sollen Wind- und Sonnenstrom durch Biogas ergänzt werden, wird oftmals eine variable Fütterung von Biogasanlagen vorgenommen. Vereinfacht gesagt, kommen bei hoher Stromnachfrage viele und schnell vergärbare Substrate in den Biogasfermenter, bei geringem Strombedarf wenige und langsam vergärbare. Allerdings reagieren die Mikroorganismen in der Biogasanlage zu träge auf Fütterungsumstellungen, um sehr kurzfristige Lastschwankungen ausgleichen zu können. Diese Leistungsvariation soll stattdessen der Gasspeicher der Biogasanlage ermöglichen. Schnell abbaubare Substrate wie Zuckerrübensilage oder Getreidebrei sind aber immer dann gefragt, wenn ein zu starkes Absinken des Füllstands im Gasspeicher droht.
Um diesen Ansatz zu optimieren, will ein Forschungsverbund der Universität Hohenheim, der Hochschule Reutlingen und der Firma Novatech im Rahmen des Projekts „PowerLand 4.2 – Smart and Innovative Land Power Systems“ eine algorithmenbasierte, selbstlernende Steuerung für Biogasanlagen entwickeln. Das Vorhaben PowerLand 4.2 wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) als Projektträger gefördert.
Wie die FNR meldet, kommen für die intelligente Biogasanlagensteuerung unter anderem selbstlernende Prognosemodelle zum Einsatz, die für jeweils 48 Stunden den Strombedarf sowie die Solar- und Windstromerzeugung in einem bestimmten Versorgungsgebiet vorhersagen können. Anhand dieser Daten sollen dann die notwendigen Substratmengen berechnet und den Fermentern automatisch zugeführt werden.
Die selbstlernende Steuerung wird nach Angaben der FNR zunächst modellhaft für den Standort Lindenhöfe entwickelt und dort erprobt. Die Lindenhöfe gehören zur agrarwissenschaftlichen Versuchsstation der Universität Hohenheim und verfügen über eine Biogas- und eine Photovoltaikanlage sowie über ein internes Wärme- und Stromnetz. Der Jahresenergiebedarf der Lindenhöfe entspreche in etwa dem eines 150-Einwohner-Dorfes. Damit sei die Steuerung später deutschlandweit auf ähnliche Standorte im ländlichen Raum übertragbar. (bs)

http://www.fnr.de

Stichwörter: Bioenergie, Biogas, Forschung, Universität Hohenheim

Bildquelle: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR)

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

Gas-Infrastruktur: Der Weg zum grünen Gasnetz Bericht
[29.11.2019] Für den Betrieb der Gasnetze setzen die Betreiber meist auf Erdgas. Neun Terawattstunden werden dafür verbrannt. Doch es gibt eine klimafreundlichere Alternative: Der Betrieb mit Biomethan könnte 1,4 Millionen Tonnen CO2 einsparen. mehr...
Gasnetzbetreiber können mit dem Wechsel zu grünen Gasen zur Energiewende und in der Folge nachhaltig zum Klimaschutz beitragen.
Konstanz: Enspire liefert Biogas-Produkt
[12.11.2019] Enspire hat neben Ökostrom auch ein Biogas-Produkt auf den Markt gebracht, das mit dem Grünes-Gas-Label, zertifiziert wurde. Es besteht zu zehn Prozent aus Biogas und zu 90 Prozent aus klimaneutralem Gas. mehr...
Kreis Marburg-Biedenkopf: Energie-Kommune des Monats
[30.9.2019] Der hessische Landkreis Marburg-Biedenkopf ist Energie-Kommune des Monats der Agentur für Erneuerbare Energien. Maßgeblich dazu bei trugen 13 Bioenergiedörfer, die seit 2004 durch Initiativen der Bürger entstanden sind. mehr...
Setzt auf Bioenergie und E-Mobilität: Landrätin Kirsten Fründt, Landkreis Marburg-Biedenkopf.
Gimbweiler: Unabhängig von fossilen Energieträgern Bericht
[20.8.2019] Ein Bioenergie-Nahwärmenetz soll dafür sorgen, dass die Gemeinde Gimbweiler bei der Wärmeversorgung künftig weitgehend autark ist. Dem Start der Baumaßnahmen für das neue Netz gingen langwierige Vorbereitungen voraus. mehr...
Bau der Heizzentrale für das neue Nahwärmenetz der Gemeinde Gimbweiler.
Handelsblatt-Jahrestagung Gas 2019: Gas als Schlüsselkomponente
[20.8.2019] Die Handelsblatt-Jahrestagung Gas 2019 findet Ende September in Berlin statt. In Vorträgen, Diskussionsrunden und an Thementischen sprechen die unterschiedlichen Marktteilnehmer über Gas als Schlüssel für das Energiesystem der Zukunft. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world

 Anzeige

enerquinn GmbH
88250 Weingarten
enerquinn GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH

Aktuelle Meldungen