Donnerstag, 19. September 2019

Berlin:
Stromkonzession geht an Landesbetrieb


[6.3.2019] Der Berliner Senat hat sich bei der Vergabe der Stromkonzession für den landeseigenen Betrieb Berlin Energie entschieden. Der bisherige Konzessionsinhaber will die Vergabeentscheidung nun genau analysieren.

Im Konzessionsverfahren für das Stromnetz in Berlin ist die Entscheidung gefallen. Der landeseigene Betrieb Berlin Energie soll die Konzession von der Vattenfall-Tochter Stromnetz Berlin übernehmen. Wie die Senatsverwaltung für Finanzen mitteilt, hat die Auswertung der Vergabestelle ergeben, dass Berlin Energie das beste Angebot abgegeben hat. Eine entsprechende Beschlussvorlage von Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) hat der Berliner Senat in seiner gestrigen Sitzung (5. März 2019) zustimmend zur Kenntnis genommen.

Berlin Energie: Gute Entscheidung für die Berliner

Wolfgang Neldner, Geschäftsleiter des Landesbetriebs Berlin Energie, kommentiert: „Berlin Energie fühlt sich den netzbezogenen Anforderungen von Berlin verpflichtet - sowohl in stadtentwicklungs- und klimapolitischer Hinsicht als auch im Hinblick auf die wirtschaftliche Entwicklung und die Versorgungszuverlässigkeit. Es wurde am heutigen Tage eine gute Entscheidung für alle Berlinerinnen und Berliner getroffen.“ Durch eine gute Planung sei Berlin Energie auf eine schnelle Umsetzung der Konzessions- vergabe vorbereitet. Im Zuge des Betriebsübergangs wolle Berlin Energie allen bisher für das Berliner Stromnetz tätigen Mitarbeitern eine sichere Zukunft bieten.

Vattenfall: Vergabeentscheidung genau analysieren

Vattenfall bedauerte die Entscheidung des Berliner Senats. Der schwedische Energiekonzern will nun gemeinsam mit den Verantwortlichen der Tochtergesellschaft Stromnetz Berlin die Vergabeentscheidung und deren Begründung genau analysieren. Vattenfalls Deutschland-Chef Tuomo Hatakka erklärt: „Wir betreiben das Stromnetz in Berlin seit Langem erfolgreich und zuverlässig. Wir haben kontinuierlich bewiesen, dass wir über Erfahrung und Kompetenz verfügen, um das Netz im Interesse der Berlinerinnen und Berliner effizient zu betreiben und für die Herausforderungen der Energiewende weiter zu entwickeln. Wir sind überzeugt, diese erfolgreiche Arbeit allein oder in Partnerschaft mit der Stadt Berlin fortsetzen zu können.“
Nach eigenen Angaben betreut Stromnetz Berlin rund 2,3 Millionen Kunden, die technische Infrastruktur besteht aus rund 35.000 Kilometer Stromleitungen, 79 Umspannwerken und etwa 11.000 Netz- und Kundenstationen. Erst Ende Februar 2019 hatte das Unternehmen Investitionen von fast 200 Millionen Euro angekündigt, die in Erhalt und Modernisierung sowie Digitalisierung des Stromnetzes fließen sollten. (al)

http://www.berlinenergie.de
http://www.stromnetz.berlin

Stichwörter: Rekommunalisierung, Vattenfall, Berlin Energie, Stromnetz Berlin



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Stadtwerke Tecklenburger Land: Bürgermeister ziehen Bilanz Bericht
[15.7.2019] Die Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land vor fünf Jahren hat zu einem neuen Wir-Gefühl und echten Mehrwerten in Cent und Euro geführt. Das berichten die Bürgermeister der sieben beteiligten Gemeinden. mehr...
Hamburg: Grünes Licht für Fernwärme-Rückkauf
[24.4.2019] Die EU-Kommission hat der Freien und Hansestadt Hamburg grünes Licht für den Rückkauf der Fernwärmenetze von Vattenfall gegeben. mehr...
Hamburg hat nach den Strom- und Gasnetzen bald auch die Fernwärme wieder in der eigenen Hand.
Stadtwerke Bernau: Seit 20 Jahren komplett
[31.1.2019] Nach Erdgas und Fernwärme haben die Stadtwerke Bernau vor nunmehr 20 Jahren auch die Verantwortung für das Stromnetz in der Hussitenstadt übernommen – und seitdem einiges in die sichere Versorgung investiert. mehr...
Stadtwerke Bernau: Seit 20 Jahren für das Stromnetz der Hussitenstadt zuständig.
Stuttgart: Netze wieder in kommunaler Hand
[23.1.2019] Die Stadtwerke Stuttgart halten jetzt die Mehrheit an Eigentum und Betrieb der Verteilnetze in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Beim Hochspannungs- und Hochdrucknetz steht noch eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs aus. mehr...
Gera: Stadt beteiligt sich am Versorger
[18.12.2018] Die Stadt Gera übernimmt von Engie Deutschland einen kleinen Minderheitsanteil an der Energieversorgung Gera und erhält erweiterte Mitbestimmungsrechte. mehr...
Heizkraftwerk Gera-Nord: Stadt steigt bei der Energieversorgung Gera ein.

Suchen...

 Anzeige


GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
E-MAKS GmbH & Co. KG
79108 Freiburg im Breisgau
E-MAKS GmbH & Co. KG
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH

Aktuelle Meldungen