Freitag, 22. März 2019

Essen:
E-Bus im Testbetrieb


[12.3.2019] Auf eine klimafreundlichere Antriebstechnologie will die Ruhrbahn umstellen und testet dazu noch bis Mitte März einen Elektrobus der Marke Irizar. Bis zum Jahr 2030 könnte eine Gesamtumstellung der Busflotte erfolgen.

Die Ruhrbahn fährt in Essen einen Elektrobus der Firma Irizar Probe.  Mit Ideen zum Umstieg vom Dieselbussystem auf eine klimafreundlichere Antriebstechnologie beschäftigt sich derzeit die Ruhrbahn, der Mobilitätsdienstleister für die Region Essen und Mülheim. Noch bis Mitte März steht nach Angaben des Verkehrsunternehmens das futuristisch anmutende Modell ie-tram des spanischen Anbieters Irizar zu Testzwecken zur Verfügung.
Der 18 Meter lange und elektrisch angetriebene Gelenkbus ähnele mit seiner Front und den tiefgezogenen Seiten einer Straßenbahn. „Der Gelenkbus ist ein echter Hingucker. Wir freuen uns, dass wir dieses futuristische Modell in Essen testen können und so erneut die Gelegenheit erhalten, Erfahrungen in punkto Elektromobilität im ÖPNV sammeln zu können“, erklärt Uwe Bonan, Geschäftsführer der Ruhrbahn. Der spanische Elektro-Gelenkbus kann bis zu 150 Fahrgäste befördern und verfügt über vier Türen. Er wird ausschließlich mit Strom betrieben und nachts an einer Ladestation auf dem Betriebshof geladen.
Bereits im vergangenen Jahr gehörte die Ruhrbahn zu den Nahverkehrsunternehmen in Deutschland, die einen batteriebetriebenen Elektrobus der spanischen Marke Irizar testeten. Auf Basis der Rückmeldungen aus den Verkehrsunternehmen wird zurzeit ein auf die Anforderungen des deutschen Marktes angepasstes Nachfolgemodell gebaut. Dieses soll der Ruhrbahn sowie weiteren Unternehmen ab Herbst 2019 zu weiteren Testzwecken zur Verfügung gestellt werden. „Wir sind gespannt, inwieweit dieses Modell dann unsere Anforderungen an Reichweite und Zuverlässigkeit erfüllt. Auf Basis der gesammelten Erkenntnisse werden wir uns danach für eine unseren Anforderungen entsprechende Antriebstechnologie entscheiden“, so Bonan. „Nach Errichtung der notwendigen Lade- und Betankungsinfrastruktur könnten ab 2022/2023 die ersten Fahrzeuge in den Regelbetrieb integriert werden. Voraussetzung ist, dass die Finanzierung der Mehrkosten sichergestellt ist. Eine Gesamtumstellung der Busflotte könnte dann bis zum Jahr 2030 erfolgen“, beschreibt der Ruhrbahn-Geschäftsführer den zeitlichen Horizont.
Auch bei ihren Dienstwagen prüft die Ruhrbahn eigenen Angaben zufolge, ob diese teilweise auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden können. Parallel zum Fahrzeugtest mit dem Elektrobus sollen außerdem Fahrgäste und Nichtkunden zum Thema Nachhaltigkeit befragt werden. Ziel ist es, herauszufinden, ob eine Investition in emissionsfreie Fahrzeuge Einfluss auf die Verkehrsmittelwahl hat. (bs)

www.ruhrbahn.de
www.essen.de

Stichwörter: Elektromobilität, Essen, Ruhrbahn, E-Bus

Bildquelle: Thomas Willemsen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Ravensburg / Weingarten: Mobile Zukunft wird greifbar
[22.3.2019] Mit einem eigenen Expertenteam entwickeln die Technischen Werke Schussental neue Mobilitätskonzepte für die Städte Ravensburg und Weingarten und deren Einzugsgebiet. Im Mittelpunkt steht die Vernetzung verschiedener Angebote. mehr...
ÖPNV: Wie die Umstellung in Fahrt kommt Bericht
[20.3.2019] Auf Deutschlands Straßen fahren bislang nur wenige elektrisch angetriebene Busse. Kosten, technische Risiken und eine komplexe Förderlandschaft verunsichern die ÖPNV-Betreiber. Eine neu strukturierte Beschaffung und Maßnahmen des Gesetzgebers könnten dem entgegenwirken. mehr...
In Deutschland sind bislang nur wenige E-Busse unterwegs.
evm / Hochschule Koblenz: Schnellladen an der Laterne
[19.3.2019] In einem Forschungsprojekt entwickeln die Hochschule Koblenz und der Energieversorger evm eine Lösung für das Laden von E-Autos an Straßenlaternen. Jetzt wurde ein erster Prototyp vorgestellt. mehr...
Schnellladen an der Laterne: Prototyp vorgestellt.
Kreis Soest: Elektromobilität mit Konzept Bericht
[18.3.2019] Die Hochschule Hamm-Lippstadt hat für den Kreis Soest geeignete Standorte für Ladepunkte für Elektrofahrzeuge sowohl aus Kunden- als auch aus technischer Sicht identifiziert und priorisiert. Die methodische Vorgehensweise kann auf andere Kommunen übertragen werden. mehr...
Vorgehensweise bei der Priorisierung von Standorten aus kundenorientierter Sicht.
Bamberg: E-Roller-Test ist gestartet
[18.3.2019] Noch vor der offiziellen Zulassung von E-Scootern in Deutschland testen die Stadtwerke Bamberg jetzt E-Scooter des Unternehmens Bird auf Basis einer Sondergenehmigung. mehr...
Mit Sondergenehmigung: Der Testbetrieb für E-Scooter des Unternehmens Bird in Bamberg ist gestartet.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen