Samstag, 21. September 2019

Dresden:
Green-City-Plan für saubere Luft


[12.3.2019] Die Stadt Dresden hat einen Masterplan zur Luftreinhaltung erarbeitet. Intermodale Mobilitätspunkte sollen dafür sorgen, dass Pendler schnell auf verschiedene Verkehrsmittel umsteigen können. Zudem wird eine Lade-Infrastruktur für E-Fahrzeuge aufgebaut.

Der erste Dresdner MOBIpunkt wurde am Pirnaischen Platz eröffnet. Via Mitfahrgelegenheit zur Bahnhaltestelle, weiter mit der Bahn und die letzten Meter bis zum Arbeitsort mit einem Elektrofahrrad zurücklegen: So einfach ist Fortbewegung im Alltag nicht in allen deutschen Städten. Aufgrund langer Wartezeiten sowie fehlender Verbindungen und Haltestellen fahren viele Menschen lieber mit dem eigenen Auto. Die Folge: Luftschadstoffe, vor allem in Form von Feinstaub und Stickstoffdioxid, steigen und die Lebensqualität in Städten sinkt.
Die sächsische Landeshauptstadt Dresden will solchen Entwicklungen mit einem Masterplan Luftreinhaltung (Green-City-Plan) entgegenwirken. Damit sollen die vom Pkw- und Lkw-Verkehr ausgestoßenen Schadstoffmengen reduziert und umweltfreundliche Verkehrsarten gestärkt werden. Da für die Umsetzung der vorgesehenen Maßnahmen ein Gesamtinvestitionsvolumen von etwa 240 Millionen Euro nötig ist, hat die Stadt im Rahmen des „Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020“ Fördergelder der Bundesregierung beantragt.

Zehn Schwerpunkte

Der Dresdner Green-City-Plan enthält zehn Schwerpunkte mit 17 Einzelmaßnahmen. Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung spielen Digitalisierung und Elektrifizierung. Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Bündnis 90/Die Grünen) erklärt: „Wir wollen in Dresden auf umweltfreundliche Mobilität setzen. Dafür müssen wir jetzt passende Vorschläge aus dem Green-City-Plan umsetzen, damit mehr Pendler aufs Rad, öffentliche Verkehrsmittel oder Elektrofahrzeuge umsteigen.“
Im Rahmen des Masterplans sind beispielsweise mindestens 76 so genannte intermodale Mobilitätspunkte in der Stadt und im Dresdner Umland geplant. Dort können Verkehrsteilnehmer zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln wie Fahrrad, Straßenbahn oder Carsharing-Angeboten – darunter E-Autos – wählen. Der erste Mobilitätspunkt am Pirnaischen Platz ging am 21. September 2018 in Betrieb. Neben der öffentlichen Lade-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge will die Stadt außerdem ein Lastenradverleihsystem – inklusive E-Bikes – aufbauen. Vorbilder dafür gibt es beispielsweise aus Dänemark und den Niederlanden. Der Ausbau des Radwegenetzes und eine Art Fahrrad-Navi, die Fahrrad-Verbindungsauskunft, sollen den Bürgern den Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsmittel erleichtern. Dresden will außerdem Pendler-Parkplätze erweitern und ältere Dieselbusse austauschen.

Ganzheitliche Betrachtung wichtig

Zu den Projektpartnern gehören neben der Stadt Dresden und den Dresdner Verkehrsbetrieben auch externe Partner wie das Beratungsunternehmen Drees & Sommer, die VDI/VDE Innovation + Technik als Projektträger sowie die Verkehrsplanung Köhler und Taubmann. Laut Drees & Sommer ist ein Zusammenspiel verschiedener, aufeinander abgestimmter Maßnahmen wichtig, um die Luftqualität in Dresden tatsächlich zu verbessern. Entscheidend für eine höhere Lebensqualität sei eine ganzheitliche Betrachtung der Stadtentwicklung und Infrastruktur. Andy Brunner von Drees & Sommer erläutert: „Infrage kommende Maßnahmen bewertete und priorisierte das Projekt-Team daher auf Basis einer speziellen Bewertungsmethodik.“
(al)

http://www.dresden.de
http://www.dvb.de
Dieser Beitrag ist in der Januar/Februar-Ausgabe von stadt+werk erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Elektromobilität, Dresden, Drees & Sommer, VDI/VDE Innovation + Technik

Bildquelle: teilAuto

Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Lade-Infrastruktur: Viel hilft nicht viel
[17.9.2019] Ein Förderprogramm für den Bau einer Million Ladesäulen ist überdimensioniert, meint der BDEW. 350.000 öffentliche Ladepunkte sind für die geplanten zehn Millionen E-Autos vollkommen ausreichend, so der Verband. mehr...
Rheinland-Pfalz: Leitlinie für E-Mobilität beschlossen
[12.9.2019] Mitarbeiter der rheinland-pfälzischen Landesverwaltung sollen künftig Elektroautos mit vor Ort erzeugtem Solarstrom laden können. Das sieht eine Leitlinie für Elektromobilität der Landesregierung vor. mehr...
VKU: Rund 10.500 kommunale Ladepunkte
[9.9.2019] 10.500 öffentliche Ladepunkte und über 5.000 Ladesäulen für Elektromobilität befinden sich aktuell in kommunaler Hand, so der Verband kommunaler Unternehmen. Das ist mehr als die Hälfte der bei der Bundesnetzagentur registrierten Ladepunkte. mehr...
Ladesäule der Stadtwerke München: Kommunale Unternehmen betreiben mehr als die Hälfte der bei der Bundesnetzagentur registrierten Ladepunkte.
Köln: Stadtwerke errichten Lade-Infrastruktur
[6.9.2019] Die Stadtwerke Köln bauen und betreiben in den kommenden zwei Jahren ein flächendeckendes Ladesäulennetz in der Rheinmetropole. Ein entsprechender Vertrag wurde jetzt mit der Stadt unterzeichnet. mehr...
Braunschweig: Klimafreundliche Dienstfahrten
[2.9.2019] Neue Wege bei dienstlicher Mobilität will die Stadt Braunschweig beschreiten. Ein neues Mobilitätskonzept sieht vor, dass der gesamte Fuhrpark auf E-Fahrzeuge umgestellt sowie öffentliche Verkehrsmittel und Pedelecs stärker genutzt werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen