Sonntag, 19. Mai 2019

Sprendlingen-Gensingen:
Konzept der grünen Null


[13.3.2019] In der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen werden mittlerweile alle Entscheidungen auf Grundlage eines Null-Emissions-Konzepts getroffen. Nun will die Kommune auch ein Null-Emissions-Wohngebiet bauen.

Null-Emissions-Gemeinde Sprendlingen-Gensingen: Kinder und Jugendliche malen sich die Zukunft aus. Dem Konzept der grünen Null hat sich vor knapp zwei Jahren die Kommune Sprendlingen-Gensingen im Kreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz verschrieben – und wurde dafür damals von der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zur hundertsten Energiekommune des Monats ernannt (wir berichteten). „Das Null-Emissions-Konzept ist inzwischen die Grundlage jeglicher Entscheidung der Verbandsgemeinde“, erklärte jetzt Nachhaltigkeitsmanagerin Heike Müller.
Entwickelt wurde das Konzept nach Angaben der Verbandsgemeinde in fünfjähriger Forschungsarbeit gemeinsam mit dem Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) am Umweltcampus Birkenfeld der Hochschule Trier. Die Strategie wird vom Bundesforschungsministerium gefördert und umfasst alle Bereiche des kommunalen Lebens in denen Emissionen entstehen: Abfall, Abwasser, Treibhausgas und Bodenverbrauch. Ein umfassender Kreislauf führt Energie, Wasser, Abfall und Land zusammen. Ein ganzheitliches Stoffstrom-Management reduziert Verbrauch und Ausstoß und nutzt die Reste als Ressourcen für neue Produkte.
Hierfür soll in den kommenden Jahren ein so genanntes Ressourcenzentrum entstehen: Die Gemeinde will hier künftig Abfälle wie Grünschnitt oder Holzreste sammeln und sie in einer eigenen Anlage zu Energie verarbeiten. Weitere Projekte sind Sonnenenergie auf den Dächern sowie ein elektrisch fahrender Bürgerbus.
Wie die Gemeinde Sprendlingen-Gensingen weiter mitteilt, zieht das nachhaltige Konzept immer mehr Neubürger an. Für diese werde nun ein Null-Emissions-Wohngebiet errichtet. In dem klimaneutralen Modellquartier sollen Wohnungen für 400 bis 500 Menschen verschiedener Generationen entstehen. Die Energie- und Wärmeversorgung sei autark und stamme von Sonne und Erdwärme. Derzeit wird nach Angaben der Verbandsgemeinde die Infrastruktur vorbereitet, Mitte des kommenden Jahres könnten die ersten Bewohner einziehen. (bs)

http://www.sprendlingen-gensingen.de

Stichwörter: Klimaschutz, Sprendlingen-Gensingen, Energieeffizienz

Bildquelle: Katharina Fial

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

DUH: KlimaStadtWerke gesucht
[14.5.2019] Stadtwerke mit zukunftsweisenden Klimaschutz-Strategien können sich ab sofort für das Label KlimaStadtWerk der Deutsche Umwelthilfe (DUH) bewerben. mehr...
Berliner Stadtwerke: Solarstrom vom Schuldach
[13.5.2019] Die Solarwende vorantreiben möchten die Berliner Stadtwerke. Dazu bieten sie Klimaschutzpakete für die Dächer bezirkseigener Gebäude an. Erste Verträge wurden schon mit Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg geschlossen. mehr...
Baden-Württemberg: Orte voller Energie
[7.5.2019] Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg zeichnet die Gemeinden Ilsfeld und Hemmingen als Orte voller Energie aus. mehr...
Rheinland-Pfalz: Über 100 Energieeffizienz-Kommunen
[6.5.2019] Große Nachfrage verzeichnet das EU-Projekt „100 Energieeffizienz-Kommunen Rheinland-Pfalz“. Bereits ein halbes Jahr vor Ablauf ist das Ziel erreicht worden: Energieeffizienz steht nun bei mehr als 100 Kommunen ganz oben auf der Agenda. mehr...
Viele Kommunen in Rheinland-Pfalz engagieren sich für mehr Klimaschutz.
Bordelum: Vorbildliche Bürgerbeteiligung
[3.5.2019] Die Agentur für Erneuerbare Energien zeichnet Bordelum als Energie-Kommune des Monats aus. Bürgerbeteiligung wird in der Gemeinde in Schleswig-Holstein großgeschrieben. mehr...
In Nordfriesland gelegen, zwischen Stollenberg und Schwemmland, nutzen die rund 2.000 Bürger der Gemeinde Bordelum gemeinsam die Kraft des Windes.

Suchen...

Aktuelle Meldungen