Freitag, 22. März 2019

Sprendlingen-Gensingen:
Konzept der grünen Null


[13.3.2019] In der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen werden mittlerweile alle Entscheidungen auf Grundlage eines Null-Emissions-Konzepts getroffen. Nun will die Kommune auch ein Null-Emissions-Wohngebiet bauen.

Null-Emissions-Gemeinde Sprendlingen-Gensingen: Kinder und Jugendliche malen sich die Zukunft aus. Dem Konzept der grünen Null hat sich vor knapp zwei Jahren die Kommune Sprendlingen-Gensingen im Kreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz verschrieben – und wurde dafür damals von der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zur hundertsten Energiekommune des Monats ernannt (wir berichteten). „Das Null-Emissions-Konzept ist inzwischen die Grundlage jeglicher Entscheidung der Verbandsgemeinde“, erklärte jetzt Nachhaltigkeitsmanagerin Heike Müller.
Entwickelt wurde das Konzept nach Angaben der Verbandsgemeinde in fünfjähriger Forschungsarbeit gemeinsam mit dem Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) am Umweltcampus Birkenfeld der Hochschule Trier. Die Strategie wird vom Bundesforschungsministerium gefördert und umfasst alle Bereiche des kommunalen Lebens in denen Emissionen entstehen: Abfall, Abwasser, Treibhausgas und Bodenverbrauch. Ein umfassender Kreislauf führt Energie, Wasser, Abfall und Land zusammen. Ein ganzheitliches Stoffstrom-Management reduziert Verbrauch und Ausstoß und nutzt die Reste als Ressourcen für neue Produkte.
Hierfür soll in den kommenden Jahren ein so genanntes Ressourcenzentrum entstehen: Die Gemeinde will hier künftig Abfälle wie Grünschnitt oder Holzreste sammeln und sie in einer eigenen Anlage zu Energie verarbeiten. Weitere Projekte sind Sonnenenergie auf den Dächern sowie ein elektrisch fahrender Bürgerbus.
Wie die Gemeinde Sprendlingen-Gensingen weiter mitteilt, zieht das nachhaltige Konzept immer mehr Neubürger an. Für diese werde nun ein Null-Emissions-Wohngebiet errichtet. In dem klimaneutralen Modellquartier sollen Wohnungen für 400 bis 500 Menschen verschiedener Generationen entstehen. Die Energie- und Wärmeversorgung sei autark und stamme von Sonne und Erdwärme. Derzeit wird nach Angaben der Verbandsgemeinde die Infrastruktur vorbereitet, Mitte des kommenden Jahres könnten die ersten Bewohner einziehen. (bs)

www.sprendlingen-gensingen.de

Stichwörter: Klimaschutz, Sprendlingen-Gensingen, Energieeffizienz

Bildquelle: Katharina Fial

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Kreis Ahrweiler: Neuer Statusbericht
[22.3.2019] Laut dem Statusbericht „Die Energiewende im Kreis Ahrweiler“ ist der Kreis auf einem guten Weg zum festgesetzten Ziel, den Strombedarf bis 2030 bilanziell zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu decken. mehr...
Hamburg: Wohnungsbau und Klimaschutz
[20.3.2019] Eine vierteilige Veranstaltungsreihe von ZEBAU mit Unterstützung der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen sowie der Behörde für Umwelt und Energie widmet sich den Herausforderungen der Stadtentwicklung in Hamburg. mehr...
Solar Cluster Baden-Württemberg: Photovoltaik gleich Klimaschutz
[15.3.2019] Photovoltaikanlagen sind finanziell interessant und gut für die Umwelt. Doch wie viel tragen sie konkret zum Klimaschutz bei? Dieser Frage ist das Solar Cluster Baden-Württemberg nachgegangen. mehr...
Baden-Württemberg: Rekordverdächtiges Engagement
[22.2.2019] Vier Kreise, 17 Städte und 16 Gemeinden aus Baden-Württemberg sind mit dem European Energy Award ausgezeichnet worden. Ein starkes Signal für den Klimaschutz im Ländle, lobt Umweltminister Franz Untersteller. mehr...
37 Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg erhalten European Energy Award.
Entega: Klimaallianz beigetreten
[22.2.2019] Als erster kommunaler Energieversorger unterstützt der Ökostrom-Anbieter Entega die Allianz für Entwicklung und Klima des Bundes und setzt auf die Vermeidung, Reduktion und Kompensation von Treibhausgasen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen